Wenn das nicht mal ein Segen für Ducati ist. Zum ersten Mal setzt die Polizei der Vatikanstadt auch zwei Motorräder für Sicherheitsaufgaben ein. Aus diesem Grund traf Gabriele Del Torchio, Präsident der Ducati Motor Holding,  Papst Benedikt XVI persönlich und übergab zwei Ducati Multistrada 1200.

Die Motorräder sind ein Geschenk an das „Corps of Gendarmerie of Vatican City“, die den Papst bei offiziellen Anlässen eskortiert. „Es war eine große Ehre, die beiden Ducati Multistrada 1200 an seine Heiligkeit übergeben zu dürfen“, freute sich Ducati-Präsident Gabriele Del Torchio. „Dies macht mich und alle Ducati-Mitarbeiter sehr stolz und bekräftigt uns in unserer Arbeit als Motorradhersteller. Die beiden Motorräder sind ein symbolisches Geschenk, mit dem wir unsere aufrichtige Wertschätzung und unseren Respekt gegenüber dem Papst ausdrücken und seine Botschaft von Hoffnung und Vertrauen in die Zukunft unterstreichen möchten.“
Das die Wahl auf die Ducati Multistrada 1200 gefallen ist, lässt sich schnell erklären. Das Konzept der flotten Italienerin passt grundsätzlich perfekt zum Einsatzzweck und bietet vielfältige Möglichkeiten zur Fahrwerkseinstellung. Auf Knopfdruck kann der Pilot Motorcharakteristik, sowie Fahrwerk-Setup verändern und so aus einem leistungsfähigen Sportgerät ein langstreckentaugliches Tourenmotorrad machen. Technische Details wie ABS und DTC Traktionskontrolle stecken bereits serienmäßig in der Multistrada 1200.

Natürlich wurden die zwei Ducatis für die Aufgaben in der Vatikanstadt modifiziert. So erhielten die beiden Multistrada 1200 eine neue Lackierung, in den offiziellen Farben gelb und weiß. Die weitere Ausstattung der italienischen Bikes sind Signallichter, Sirenen und eine Funkausstattung.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *