Jonathan Rea - © Circuitpics.de

© Circuitpics.de – Zum neunten Mal holte sich Jonathan Rea den Sieg in Assen

Das 50. Rennen der Superbike-WM in Assen wurde zu einem Reifenpoker. Beim Start regnete es zwar nicht mehr, aber die Strecke war nass und gleichzeitig strahlte die Sonne vom Himmel.

Mit Ausnahme von zwei Fahrern (Intermediates) entschieden sich alle für Regenreifen. Da der Asphalt zunehmend auftrocknete, entschied der Zeitpunkt für den Reifenwechsel über Erfolg oder Misserfolg.

Das Kawasaki-Duo pokerte richtig und kam einige Runden vor den direkten Konkurrenten an die Box.

Das war der Schlüssel für den Doppelsieg. Jonathan Rea stemmte wie am Samstag den größten Pokal in die Höhe, sein Teamkollege Tom Sykes musste sich als Zweiter geschlagen geben. Lokalmatador Michael van der Mark fuhr zur Freude seiner Fans mit der Honda als Dritter auf das Podest. Das Rennen über 21 Runden sah überraschende Fahrer in Führungspositionen, doch am Ende lächelten die bekannten Gesichter vom Podest.

Die Rennleitung deklarierte den Lauf als „Wet Race“, die Reifenwahl war frei. Sylvain Guintoli (Yamaha) und Markus Reiterberger (BMW) pokerten und entschieden sich in der Startaufstellung für den Intermediate-Hinterreifen. Es war die falsche Entscheidung, denn in den ersten Runden wuchs der Rückstand der beiden eklatant an. In der achten Runde wurde Reiterberger überrundet und sammelte am Ende als 16. auch keinen WM-Punkt. Auch für Guintoli zahlte sich mit Rang elf der Poker nicht aus.


In der ersten Rennhälfte wechselten die Positionen im Spitzenfeld häufig. Erstmals in dieser Saison setzte sich BSB-Meister Joshua Brookes (BMW) in Szene und führte für einige Runden. Gegen Halbzeit wurde klar, dass Boxenstopps anstanden. Rea und Sykes bogen in der neunten Runde in die Boxengasse ab, van der Mark folgte einen Umlauf später. Die Spitze blieb länger draußen. Brookes, Chaz Davies (Ducati) und Nicky Hayden (Honda) entschieden sich erst in der 12. Runde für den Reifenwechsel.

Brookes gute Vorstellung endete in seiner ersten Runde mit Slicks durch Sturz in Kurve 9. Mittlerweile hatte das Kawasaki-Duo die Führung übernommen. Davies verlor durch seinen späten Stopp viel Boden und hatte rund 25 Sekunden Rückstand. Die Entscheidung war gefallen. Rea fuhr seinen neunten Assen-Sieg souverän nach Hause. Sykes konnte in der Schlussphase nicht attackieren. 15 Sekunden dahinter brachte van der Mark seinen Podestplatz ins Ziel.

Rea mit Slicks, Sykes mit Intermediates
Im Parc Ferme stellte sich heraus, dass Rea Slicks gewählt hatte, während Sykes mit Intermediates fuhr. „Es war schwierig, mir gingen viele Dinge durch den Kopf“, sagt Rea. „Ich wusste, dass die Strecke rasch auftrocknen würde. Ich wollte nicht ganz vorne fahren, um zu sehen, wann die anderen an die Box kommen. Schließlich entschied ich mich für den frühen Stopp, es war die perfekte Entscheidung. Ich sagte zu meinem Team Slicks und fuhr zu Beginn vorsichtig. Dann ging alles auf und jetzt haben wir ein gutes Momentum für die nächsten Rennen.“

Bei Sykes gab es offenbar ein Missverständnis, denn auch er wollte Slicks, bekam aber Intermediates aufgeschnallt: „Trotz meiner Reifen war die Pace nicht schlecht. Der ursprüngliche Plan war Intermediates, aber dann entschied ich mich für Slicks. Durch den Helm haben sie mich vielleicht nicht verstanden“, seufzt der Brite. „Platz zwei ist nicht schlecht, aber der Slick-Reifen hat mir den Sieg gekostet. Ich brachte mit den geschnittenen Slicks die Power nicht auf den Boden. Im Vergleich zu gestern ist es trotzdem eine gute Steigerung, darauf kann ich aufbauen.“

Neben Assen-Spezialist Rea bekam van der Mark den meisten Applaus von den Tribünen: „Ein unglaubliches Rennen, es war klar, dass es schwierig wird. Als die Strecke trocknete, war es mit dem Regenreifen nicht möglich vorne wegzufahren“, sagt der Lokalmatador. „Slicks waren die klare Entscheidung, aber sie brauchten etwas Zeit, um auf Temperatur zu kommen. Platz drei fühlt sich mit diesem unglaublich tollen Publikum wie ein Sieg an.“

Als Vierter fuhr Lorenzo Savadori (Aprilia) ins Ziel, gefolgt von Davies. Der Ducati-Mann hatte schlussendlich eine halbe Minute Rückstand. Dadurch vergrößerte sich Reas WM-Vorsprung auf 45 Punkte. Sykes liegt als WM-Dritter 59 Zähler hinter seinem Teamkollegen zurück. Im Rennklassement belegte Hayden Rang sechs. Dahinter rundeten Alex Lowes (Yamaha), Davide Giugliano (Ducati), Leon Camier (MV Agusta) und Xavi Fores (Ducati) die Top 10 ab.

Ergebnisse Rennen 2 in Assen
1 4 1 J. REA GBR Kawasaki Racing Team Kawasaki ZX-10R 21 1’37.706 285,4 1’36.401 278,4 25 25 181 1
2 1 66 T. SYKES GBR Kawasaki Racing Team Kawasaki ZX-10R 21 2.442 1’38.213 285,8 1’35.440 274,1 20 122 3
3 5 60 M. VAN DER MARK NED Honda World Superbike Team Honda CBR1000RR SP 21 15.189 1’39.216 282,0 1’36.643 275,5 16 90 4
4 11 32 L. SAVADORI ITA IodaRacing Team Aprilia RSV4 RF 21 25.507 1’39.142 280,5 1’37.587 274,5 10 13 51 9
5 6 7 C. DAVIES GBR Aruba.it Racing – Ducati Ducati Panigale R 21 30.853 1’38.597 283,9 1’36.940 276,2 20 11 136 2
6 10 69 N. HAYDEN USA Honda World Superbike Team Honda CBR1000RR SP 21 36.458 1’39.068 282,0 1’37.449 275,9 16 10 67 5
7 12 22 A. LOWES GBR Pata Yamaha Official WorldSBK Team Yamaha YZF R1 21 39.263 1’39.547 281,6 1’38.214 273,1 8 9 44 10
8 3 34 D. GIUGLIANO ITA Aruba.it Racing – Ducati Ducati Panigale R 21 46.789 1’39.555 277,3 1’36.391 273,4 8 64 7
9 13 2 L. CAMIER GBR MV Agusta Reparto Corse MV Agusta 1000 F4 21 1’05.023 1’37.974 278,7 1’38.375 264,7 13 7 39 12
10 8 12 X. FORÉS ESP Barni Racing Team Ducati Panigale R 21 1’05.468 1’40.254 278,0 1’37.351 268,6 3 6 37 13
11 2 50 S. GUINTOLI FRA Pata Yamaha Official WorldSBK Team Yamaha YZF R1 21 1’24.948 1’43.760 280,5 1’36.073 278,4 5 58 8
12 18 40 R. RAMOS ESP Team GoEleven Kawasaki ZX-10R 21 1’35.035 1’40.073 274,8 1’41.339 266,6 7 4 36 14
13 17 44 L. MAHIAS FRA Pedercini Racing Kawasaki ZX-10R 20 1 Lap 1’39.970 276,2 1’39.459 269,3 6 3 9 18
14 22 17 K. ABRAHAM CZE Milwaukee BMW BMW S1000 RR 20 1 Lap 1’40.537 279,4 0.000 2 14 17
15 9 81 J. TORRES ESP Althea BMW Racing Team BMW S1000 RR 20 1 Lap 1’39.224 280,5 1’37.413 275,5 11 1 65 6
16 7 21 M. REITERBERGER GER Althea BMW Racing Team BMW S1000 RR 20 1 Lap 1’45.584 272,4 1’37.300 277,6 9 40 11
17 19 94 M. LUSSIANA FRA Team ASPI BMW S1000 RR 20 1 Lap 1’45.929 272,7 1’41.743 261,4 1 1 22
18 20 119 P. SZKOPEK POL Team Tóth Yamaha YZF R1 20 1 Lap 1’45.215 265,3 1’42.443 259,9
19 56 P. SEBESTYÉN HUN Team Tóth Yamaha YZF R1 19 2 Laps 1’48.793 262,7
20 9 D. SCHMITTER SUI Grillini Racing Team Kawasaki ZX-10R 19 2 Laps 1’44.203 267,0

Text von Gerald Dirnbeck

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Dieser Beitrag wurde unter Gaskrank, Racing abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *