© NCR

NCR ist in der Szene bekannt für bildschön veredelte Motorräder mit vorwiegendem Einsatzgebiet: Kringel (Rennstrecke). Mit der Leggera begibt sich NCR erstmals „auf die Straße“. Als Basismotorrad für diesen Schritt hat man die Ducati Hypermotoard  erkoren.

HyperLIGHT , HyperFUN und Hypercompetitive war die Devise!

Wie bei NCR üblich, werden nur feinste Materialien eingesetzt – kostenmäßig geklotzt und nicht gekleckert. So ist der Rahmen und die Schwinge aus allerfeinstem Titan und bringt gerade mal 4,8 kg Gewicht auf die Waage.

Die Räder sind Spezialanfertigungen von BST und – wie könnte es anders sein – aus edler Presskohle. Gut für die rotierenden Massen und für die Hüfte. Verzögert wird mit radialen Monoblock- Bremszangen von Brembo.

Fahrwerkstechnisch vertraut man auf das was bei Öhlins Edles in den Regalen liegt und veredelt das ganze mit NCR-Teilen, wie z.B: NCR-Offset-Gabelbrücken.

Das gesamte Bodywork ist aus ebenfalls aus Carbon. Kleinigkeiten wie Schrauben, Tankdeckel usw. kommen aus dem NCR-Regal – edel aber hyperlight.

In der Basisversion bleibt der Motor unbearbeitet, atmet aber durch eine Zard-Auspuffanlage aus Kohlefaser aus, die von NCR entwickelt wurde.

Gesamtgewicht der ganzen Maßnahmen: 157kg

© NCR

So kommen dann unterm Strich schnell mal 57.000 Euro zusammen!

Diese Kleinigkeit berücksichtigt aber keinerlei Arbeiten am Motor! Kann man natürlich auch haben, verlangt dann aber nochmals einen tiefen Schluck aus der Pulle.

Hattar Motorsports aus USA setzt noch einen drauf und veredelt die veredelte Leggera nochmals. So kommt jetzt unterm Strich die Kleinigkeit von ca. 110.000 Euro zusammen.

Da muss Oma lange für stricken!

Hattar Projekt auf Gaskrank TV
Projekt Leggera von NCR Factory
Bilder zur veredelten Leggera auf: Hattar Motorsports

Dieser Beitrag wurde unter Street abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *