© Motorsport-Total.com - Der Franzose Johann Zarco hat es geschafft: Erster Triumph in der WM

Beim Grand Prix von Japan setzte sich das Duell um den Sieg zwischen Nicolas Terol und Johann Zarco fort. Diesmal passte alles für den Franzosen zusammen. Es gab kein Fotofinish, keine Strafen oder Untersuchungen.

Zarco fuhr ein perfektes Rennen und holte sich verdient seinen ersten Grand-Prix-Sieg. Terol kam als Zweiter über die Linie und büßte in der WM fünf Punkte auf Zarco ein. Drei Rennen vor Saisonende beträgt der Polster des Spaniers trotzdem komfortable 31 Punkte. Sandro Cortese und Jonas Folger kämpften in der Verfolgergruppe und kamen auf den Plätzen fünf und sechs ins Ziel.

Schon vor dem Start gab es einen Rückschlag für Maverick Vinales. Weil seine Mechaniker zu lange am Motorrad gearbeitet hatten, musste er statt von vier von ganz hinten losfahren. Luis Rossi und Jun Ohnishi nahmen nicht am Start teil. Als die Lichter ausgingen kam Zarco von der Pole-Position gut weg, doch Terol bog als Führender in die erste Kurve ein. Als sich das Feld nach den ersten Kurven sortiert hatte, war Zarco Zweiter, gefolgt von Hector Faubel, Alberto Moncayo, Efren Vazquez und Sandro Cortese.

Im Mittelfeld kollidierten Louis Salom und Josep Rodriguez. Auch Niklas Ajo und Luigi Morciano waren nach Stürzen draußen. Folger machte in der ersten Runde Boden gut und schnappte sich noch seinen Landsmann Cortese für Platz sechs. Eine starke Aufholjagd zeigte gleich Vinales, der nach zwei Runden Marcel Schrötter überholte und bereits Elfter war.

An der Spitze setzten sich gleich Terol, Zarco und Faubel ab. Das Trio lag bereits nach fünf Runden mit vier Sekunden Vorsprung vor dem Rest des Feldes. Moncayo und Vazquez bildeten das erste Verfolger-Duo. Folger, Adrian Martin und Cortese bildeten die nächste Gruppe. Nachdem Cortese beim Start als Vierter in die erste Kurve eingebogen war, wurde er sofort zurückgereicht und konnte nicht das Tempo der Topleute gehen. Vinales holte auf diese Gruppe stark auf. Kurz vor Halbzeit schied Vazquez mit technischem Defekt aus.

Sein Teamkollege Zarco setzte zu diesem Zeitpunkt Terol unter Druck. Der Franzose hatte angesichts der WM-Situation nichts zu verlieren und musste auf Angriff fahren. Faubel musste bereits leicht abreißen lassen und fuhr alleine auf Platz drei. Das Duo aus Deutschland kam immer besser in Fahrt und schloss auf Moncayo auf. Damit kämpften Folger, Cortese, Martin und Moncayo um Platz vier. Vinales holte von hinten bereits mit großen Schritten auf.

Die Show des Rennens lieferte der 16-jährige Spanier. Sieben Runden vor dem Ende hatte Vinales Cortese und Folger überholt, als gäbe es nichts Leichteres. Damit war er vom letzten Startplatz schon Vierter. Der Rückstand auf die Spitze betrug zu diesem Zeitpunkt 14 Sekunden. Um die Führung duellierten sich weiterhin Terol und Zarco. Die Entscheidung fiel fünf Runden vor dem Ende.

Terol kam in einer engen Rechtskurve zu weit nach außen und verlor ein paar Motorradlängen. Zarco nutzte das sofort und erhöhte das Tempo. Terol entschloss sich, den zweiten Platz nach Hause zu fahren und ließ Zarco ziehen. Nach den knappen Niederlagen in diesem Jahr schaffte es Zarco endlich, den Sieg über die Ziellinie zu bringen. Es war der erste Triumph seiner Karriere und der erste Sieg für Derbi in diesem Jahr.

Für die WM hatte das Ergebnis keine große Auswirkung, denn Zarco nahm Terol lediglich fünf Zähler ab. Drei Rennen vor der Endabrechnung hat der Spanier ein Polster von 31 WM-Punkten. Faubel fuhr ein einsames Rennen und komplettierte das Podium als Dritter. Vinales holte noch stark auf, aber sein Rückstand war zu groß. Die Aufholjagd wurde mit dem vierten Platz belohnt.

In der Verfolgergruppe setzte sich schließlich Cortese durch. Als Fünfter lag der Deutsche im Ziel bereits 23 Sekunden hinter dem Sieger. Folger kam direkt hinter seinem Landsmann über die Linie. Moncayo und Martin belegten die Plätze sieben und acht. Danny Kent und Alessandro Tonucci komplettierten die Top 10.

Schrötter sammelte als Zwölfter erneut WM-Punkte. Der Schweizer Giulian Pedone ging als 19. leer aus. Nur 25 Piloten sahen die karierte Flagge. Das nächste Rennen findet in zwei Wochen in Australien auf Phillip Island statt.

Ergebnisse:
1 25 5 Johann ZARCO FRA Avant-AirAsia-Ajo DERBI 39’49.968 144.634
2 20 18 Nicolas TEROL SPA Bankia Aspar Team 125cc APRILIA 39’55.868 144.278 5.900
3 16 55 Hector FAUBEL SPA Bankia Aspar Team 125cc APRILIA 40’03.573 143.815 13.605
4 13 25 Maverick VIÑALES SPA Blusens by Paris Hilton Racing APRILIA 40’06.159 143.661 16.191
5 11 11 Sandro CORTESE GER Intact-Racing Team Germany APRILIA 40’13.390 143.230 23.422
6 10 94 Jonas FOLGER GER Red Bull Ajo MotorSport APRILIA 40’13.629 143.216 23.661
7 9 23 Alberto MONCAYO SPA Andalucia Banca Civica APRILIA 40’14.002 143.194 24.034
8 8 26 Adrian MARTIN SPA Bankia Aspar Team 125cc APRILIA 40’14.139 143.186 24.171
9 7 52 Danny KENT GBR Red Bull Ajo MotorSport APRILIA 40’39.086 141.721 49.118
10 6 19 Alessandro TONUCCI ITA Team Italia FMI APRILIA 40’41.361 141.589 51.393
11 5 84 Jakub KORNFEIL CZE Ongetta-Centro Seta APRILIA 40’41.861 141.560 51.893
12 4 77 Marcel SCHROTTER GER Mahindra Racing MAHINDRA 40’51.011 141.032 1’01.043
13 3 53 Jasper IWEMA NED Ongetta-Abbink Metaal APRILIA 40’54.889 140.809 1’04.921
14 2 21 Harry STAFFORD GBR Ongetta-Centro Seta APRILIA 40’55.574 140.770 1’05.606
15 1 63 Zulfahmi KHAIRUDDIN MAL Airasia-Sic-Ajo DERBI 40’56.213 140.733 1’06.245
16 8 Jack MILLER AUS Caretta Technology KTM 40’57.621 140.653 1’07.653
17 82 Hikari OOKUBO JPN 18 Garage Racing Team HONDA 40’57.738 140.646 1’07.770
18 50 Sturla FAGERHAUG NOR WTR-Ten10 Racing APRILIA 41’01.020 140.458 1’11.052
19 30 Giulian PEDONE SWI Phonica Racing APRILIA 41’05.922 140.179 1’15.954
20 14 Brad BINDER RSA Andalucia Banca Civica APRILIA 41’06.195 140.164 1’16.227
21 65 Syunya MORI JPN Phonica Racing APRILIA 41’06.697 140.135 1’16.729
22 36 Joan PERELLO SPA Matteoni Racing APRILIA 41’07.482 140.090 1’17.514
23 39 Luis SALOM SPA RW Racing GP APRILIA 41’30.586 138.791 1’40.618
24 79 Takehiro YAMAMOTO JPN Team Nobby HONDA 41’31.804 138.723 1’41.836
25 89 Luca FABRIZIO ITA WTR-Ten10 Racing APRILIA 39’59.785 136.840 1 lap
Not Classified
17 Taylor MACKENZIE GBR Phonica Racing APRILIA 35’21.390 138.504 3 laps
10 Alexis MASBOU FRA Caretta Technology KTM 26’39.820 140.445 7 laps
81 Hyuga WATANABE JPN Project u 7C Harc HONDA 20’50.689 138.192 10 laps
99 Danny WEBB GBR Mahindra Racing MAHINDRA 18’27.608 140.439 11 laps
7 Efren VAZQUEZ SPA Avant-AirAsia-Ajo DERBI 16’07.864 142.859 12 laps
31 Niklas AJO FIN TT Motion Events Racing APRILIA 2’12.079 130.858 19 laps
3 Luigi MORCIANO ITA Team Italia FMI APRILIA 2’12.434 130.507 19 laps
28 Josep RODRIGUEZ SPA Blusens by Paris Hilton Racing APRILIA 3’05.335 93.255 19 laps
Not starting
96 Louis ROSSI FRA Matteoni Racing APRILIA
80 Jun OHNISHI JPN Project u 7C Harc HONDA

Text von Gerald Dirnbeck

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Gaskrank Buchtipp

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *