© Motorsport-Total.com - Rookie Maverick Vinales hat seinen dritten Grand Prix gewonnen

Beim Großen Preis von Malaysia kämpften fünf Fahrer um den Sieg. Sandro Cortese war von Beginn an in der Spitzengruppe und mischte kräftig vorne mit. Am Ende musste sich der Deutsche Maverick Vinales knapp geschlagen geben. Der Spanier hat bei seinem ersten Auftritt in Sepang gleich gewonnen. Es war der dritte Sieg in seiner Rookie-Saison. Die WM-Entscheidung wurde vertagt. Johann Zarco komplettierte das Podium als Dritter, während Nicolas Terol nach langer Führung Fünfter wurde.

Von der Pole-Position aus kam Terol perfekt weg und übernahm sofort die Führung. Dahinter reihten sich die beiden Deutschen Jonas Folger und Cortese ein. Einen super Start hatte Zarco. Von Position 15 aus hatte sich der Franzose bis zur ersten Zwischenzeit bis auf Rang sechs nach vorne gearbeitet. Für drei Piloten war das Rennen bereits in der ersten Kurve beendet. Jasper Iwema, Luis Salom und Joan Perello waren nach Stürzen draußen. Marcel Schrötter beendete die erste Runde als Elfter.

Die Aufholjagd von Zarco ging weiter. Zu Beginn der zweiten Runde versuchte er Cortese für Platz drei zu überholen, doch es ging schief und Zarco fiel hinter Hector Faubel auf Platz fünf zurück. Diese Scharmützel halfen in der Anfangsphase Terol, der sich um wenige Motorradlängen von der Verfolgergruppe absetzen konnte. Allerdings hing ihm Vinales, der zum ersten Mal in Sepang ein Rennen fuhr, am Hinterrad. Es gelang aber niemandem eine Soloflucht und in der Spitzengruppe befanden sich Terol, Vinales, Faubel, Zarco und Cortese.

Nach sechs Runden stürzte Schrötter und schied aus. Der Mahindra-Pilot war in der zweiten Verfolgergruppe in die Kämpfe um Platz zwölf verwickelt. An der Spitze hielt Terol knapp aber sicher die Führung. Zarcos Aufholjagd geriet ins Stocken, als ihm einmal ein Fehler unterlief und er zurück auf Platz fünf fiel. Die Spitzengruppe lag aber dicht beisammen. Elf Runden vor dem Ende übernahm Vinales erstmals die Führung.

Einen Umlauf später ging auch Cortese an Terol vorbei und war Zweiter. Damit war Zarco direkt hinter dem Spanier. Neun Runden vor dem Ende ging Zarco an Terol vorbei und war Dritter. Bei dieser Reihenfolge wäre die WM-Entscheidung vertagt. Terol konterte aber wenige Kurven später. Sein Aspar-Teamkollege Faubel fuhr mannschaftsdienlich und verwickelte Zarco in ein Duell um Rang vier

Am Ende der zwölften Runde verbremste sich Vinales in der Zielkurve. Das nutzten Terol und Cortese und schlüpften innen durch. Damit lag der Spanier wieder in Führung, während der Deutsche im Kampf um die Podestplätze munter mitmischte. Die Top 5 blieben bis zur Schlussphase innerhalb von einer Sekunde zusammen. In der vorletzten Runde passierte Terol ein kleiner Fehler und er wäre beinahe gestürzt. Cortese übernahm vor Vinales die Führung. Zarco übte Druck auf Terol aus.

Die Entscheidung fiel in der letzten Runde, die Cortese als Erster begann. Vinales ging am Deutschen in Kurve vier vorbei. Kurz darauf wäre Terol erneut fast abgeflogen. Mit Mühe fing der Spanier seine Aprilia ab. Er musste kurz über die asphaltierte Auslaufzone fahren und fiel auf Platz fünf zurück. Zarco konnte gerade noch ausweichen und übernahm Platz drei.

Um den Sieg ging es nur noch zwischen Vinales und Cortese. Der Rookie hielt den Deutschen auf Distanz und feierte seinen dritten Grand-Prix-Sieg. Zum ersten Mal war der Spanier auf dem anspruchsvollen Kurs unterwegs und gewann gleich. Nach dem Sieg am vergangenen Wochenende in Australien mischte Cortese in Sepang ständig in der Spitzengruppe mit und wurde schließlich Zweiter.

Zarco kam als Dritter über die Ziellinie und vertagte die WM-Entscheidung auf das Saisonfinale nach Valencia. 20 Punkte beträgt sein Rückstand vor dem letzten Rennen. Faubel kam vor seinem Aspar-Teamkollegen Terol als Vierter ins Ziel. Terol konnte seinen WM-Traum noch nicht verwirklichen. In der Auslaufrunde war er sichtlich geknickt. Er stellte seine Aprilia ab und legte sich voller Enttäuschung hinter die Leitplanken auf den Boden und ärgerte sich. Dafür jubelte Zarco.

Folger war die meiste Zeit des Rennens mit Efren Vazquez in ein Duell um den sechsten Platz verwickelt. In der letzten Runde stürzte der Spanier und der Weg für den Deutschen war frei. Für Jubel auf den Tribünen sorgte Zulfahmi Khairuddin. Der Lokalmatador zeigte ein starkes Rennen und mischte in der zweiten Gruppe mit. Die Fans auf der Zielgeraden spendeten bei jeder Vorbeifahrt Applaus. Schließlich setzte er sich an die Spitze der Gruppe und wurde Siebter. Das war Khairuddins bestes Karriereergebnis.

Jakub Kornfeil, Alberto Moncayo und Danny Kent komplettierten die Top 10. Vazquez konnte nach seinem Ausrutscher weiterfahren und sah die karierte Flagge als Elfter. Einziger Mahindra-Pilot im Ziel war Danny Webb, der hinter Alexis Masbou auf Platz 13 gewertet wurde. Die letzten Punkte gingen an Josep Rodriguez und Alessandro Tonucci. Die WM-Entscheidung fällt in zwei Wochen in Valencia.

Ergebnisse:

1 25 25 Maverick VIÑALES SPA Blusens by Paris Hilton Racing APRILIA 40’34.280 147.686
2 20 11 Sandro CORTESE GER Intact-Racing Team Germany APRILIA 40’34.634 147.665 0.354
3 16 5 Johann ZARCO FRA Avant-AirAsia-Ajo DERBI 40’36.735 147.537 2.455
4 13 55 Hector FAUBEL SPA Bankia Aspar Team 125cc APRILIA 40’37.201 147.509 2.921
5 11 18 Nicolas TEROL SPA Bankia Aspar Team 125cc APRILIA 40’44.329 147.079 10.049
6 10 94 Jonas FOLGER GER Red Bull Ajo MotorSport APRILIA 40’52.244 146.604 17.964
7 9 63 Zulfahmi KHAIRUDDIN MAL Airasia-Sic-Ajo DERBI 41’12.986 145.375 38.706
8 8 84 Jakub KORNFEIL CZE Ongetta-Centro Seta APRILIA 41’13.379 145.351 39.099
9 7 23 Alberto MONCAYO SPA Andalucia Banca Civica APRILIA 41’13.503 145.344 39.223
10 6 52 Danny KENT GBR Red Bull Ajo MotorSport APRILIA 41’14.517 145.285 40.237
11 5 7 Efren VAZQUEZ SPA Avant-AirAsia-Ajo DERBI 41’29.086 144.434 54.806
12 4 10 Alexis MASBOU FRA Caretta Technology KTM 41’42.171 143.679 1’07.891
13 3 99 Danny WEBB GBR Mahindra Racing MAHINDRA 41’42.187 143.678 1’07.907
14 2 28 Josep RODRIGUEZ SPA Blusens by Paris Hilton Racing APRILIA 41’42.379 143.667 1’08.099
15 1 19 Alessandro TONUCCI ITA Team Italia FMI APRILIA 41’42.436 143.664 1’08.156
16 8 Jack MILLER AUS Caretta Technology KTM 41’49.510 143.259 1’15.230
17 30 Giulian PEDONE SWI Phonica Racing APRILIA 41’52.983 143.061 1’18.703
18 96 Louis ROSSI FRA Matteoni Racing APRILIA 41’53.193 143.049 1’18.913
19 50 Sturla FAGERHAUG NOR WTR-Ten10 Racing APRILIA 42’04.550 142.405 1’30.270
20 32 Arthur SISSIS AUS TT Motion Events Racing APRILIA 42’06.090 142.318 1’31.810
21 17 Taylor MACKENZIE GBR Phonica Racing APRILIA 42’07.530 142.237 1’33.250
22 60 Manuel TATASCIORE ITA Phonica Racing APRILIA 42’24.970 141.263 1’50.690
23 40 Marco COLANDREA SWI WTR-Ten10 Racing APRILIA 42’36.532 140.624 2’02.252
24 64 Farid BADRUL MAL AirAsia-Sic-Ajo DERBI 42’51.248 139.819 2’16.968
Not Classified
14 Brad BINDER RSA Andalucia Banca Civica APRILIA 37’04.152 143.679 2 laps
26 Adrian MARTIN SPA Bankia Aspar Team 125cc APRILIA 26’39.420 124.875 8 laps
3 Luigi MORCIANO ITA Team Italia FMI APRILIA 18’37.683 142.958 10 laps
21 Harry STAFFORD GBR Ongetta-Centro Seta APRILIA 18’38.099 142.905 10 laps
77 Marcel SCHROTTER GER Mahindra Racing MAHINDRA 11’33.204 144.061 13 laps
39 Luis SALOM SPA RW Racing GP APRILIA
53 Jasper IWEMA NED Ongetta-Abbink Metaal APRILIA
36 Joan PERELLO SPA Matteoni Racing APRILIA

Text von Gerald Dirnbeck

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Gaskrank Buchtipp

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *