Chaz Davies - © Ducati

© Ducati – Chaz Davies durfte an diesem Wochenende gleich zweimal jubeln

Chaz Davies hat das 700. Rennen in der Geschichte der Superbike-Weltmeisterschaft (WSBK) gewonnen.

Der Brite feierte damit seinen zweiten Sieg an diesem Wochenende, nachdem er auch das erste Rennen in Aragon am Samstag bereits für sich entscheiden konnte.

Den beiden Kawasaki-Piloten Tom Sykes und Jonathan Rea blieben damit erneut nur die Positionen zwei und drei. Davies übernahm die Führung nach zwei Runden und gab sie bis zum Ende des Rennens nicht mehr ab.

„Das ist toll, das wusste ich gar nicht“, freut sich Davies nach dem Rennen, als er auf seinen Jubiläumssieg angesprochen wird. „Was soll ich sagen? Es ist schwer, so ein Wochenende in Worte zu fassen. Es ist etwas ganz besonderes, zwei Siege zu holen – und dann auch noch den 700. Sieg in der Superbike-WM. Wir haben nach Thailand die Wende geschafft, und ich habe das Gefühl, dass wir jetzt eine bessere Waffe haben. Das spiegelt auch das Ergebnis wieder.“

Während Davies ungefährdet zu seinem zweiten Sieg in Serie fuhr, ging es dahinter deutlich spannender zu. Der Kawasaki-interne Kampf um Rang zwei wurde schließlich wenige Runden vor Schluss entscheiden, als Rea in Kurve 1 zu weit nach außen kam und Sykes problemlos vorbeiging. „Es war ein guter Kampf – allerdings mit dem falschen Gegner“, hält Sykes nach dem Rennen fest.


Kawasaki schwächelt, Fores überrascht erneut
„Wir müssen Chaz und Ducati loben, sie haben in kurzer Zeit (nach dem Rennen in Thailand vor drei Wochen; Anm. d. Red.) großartige Arbeit geleistet. Wir sind jetzt in der Verfolgerrolle“, befürchtet Sykes und ergänzt: „Insgesamt bin ich aber zufrieden, denn ich glaube, dass im zweiten Rennen nicht mehr drin war.“ Allerdings habe man noch immer eine Menge Dinge auf dem Zettel, die man verbessern müsste.

Rea macht währenddessen fehlenden Grip am Hinterrad für seine Niederlage verantwortlich. „Ich hatte von Beginn an Vibrationen am Hinterrad“, berichtet der Weltmeister und ergänzt: „Ich wusste, dass ich auf einem sinkenden Schiff unterwegs war. Die letzten Runden waren furchtbar. Es ist sehr enttäuschend, denn wir waren heute in einem anderen Rennen. Chaz hat einen unglaublichen Job gemacht, er war so weit weg.“

Für eine Überraschung sorgte erneut Xavi Fores. Der Ducati-Pilot belegte wie auch schon am Samstag einen starken vierten Platz. Jordi Torres kam dahinter auf Rang fünf ins Ziel und bescherte BMW damit das bisher beste Ergebnis des Jahres. Teamkollege Markus Reiterberger, der in Thailand ebenfalls einen fünften Platz geholt hatte, kam am Sonntag in Aragon nicht über Rang 15 hinaus.

Yamaha fällt erneut zurück
Davide Giugliano (Ducati) kam auf Rang sechs und Michael van der Mark war als Siebter bester Honda-Pilot. Teamkollege Nicky Hayden musste das Rennen wegen eines Problems an seiner Fireblade vorzeitig aufgeben. Honda erlebte damit in Aragon das mit Abstand schlechteste Wochenende der bisherigen WSBK-Saison. Alex de Angelis (Aprilia) fuhr als Achter derweil sein bestes Saisonergebnis ein.

Auch bei Yamaha wird man mit dem Auftritt in Spanien nicht zufrieden sein. Obwohl Sylvain Guintoli und Alex Lowes von den Rängen zwei und drei ins Rennen gegangen waren, kamen sie am Ende nicht über die Positionen zehn und neun hinaus. Die weiteren Punkte gingen an Lorenzo Savadori (Aprilia), Roman Ramos (Kawasaki), Joshua Brookes, Karel Abraham (beide BMW) und Reiterberger.

In der Meisterschaft bleibt Rea (131 Punkte) weiter an der Spitze. Neuer Zweiter ist Davies, der nun nur noch 105 Zähler hinter dem amtierenden Champion liegt. Sykes (102) fällt auf Rang drei zurück, rückt allerdings ebenfalls wieder näher an Rea heran. Das vierte Rennwochenende der WSBK-Saison 2016 steht bereits in zwei Wochen (15. bis 17. April) in Assen auf dem Programm.

Ergebnisse Rennen2 Superbike-WM 2016 in Aragon
1 4 7 C. DAVIES GBR Aruba.it Racing – Ducati Ducati 1199 Panigale R 18 1’51.053 305,1 1’49.909 301,7 25 25 105 2
2 1 66 T. SYKES GBR Kawasaki Racing Team Kawasaki ZX-10R 18 6.471 1’51.504 302,5 1’49.374 302,5 16 20 102 3
3 5 1 J. REA GBR Kawasaki Racing Team Kawasaki ZX-10R 18 9.161 1’51.344 306,8 1’50.003 305,9 20 16 131 1
4 9 12 X. FORÉS ESP Barni Racing Team Ducati 1199 Panigale R 18 11.436 1’51.556 302,5 1’50.538 301,7 13 13 28 10
5 8 81 J. TORRES ESP Althea BMW Racing Team BMW S1000 RR 18 15.969 1’52.062 307,7 1’50.390 304,2 9 11 53 7
6 6 34 D. GIUGLIANO ITA Aruba.it Racing – Ducati Ducati 1199 Panigale R 18 18.278 1’51.352 300,8 1’50.316 303,4 11 10 56 5
7 11 60 M. VAN DER MARK NED Honda World Superbike Team Honda CBR1000RR SP 18 20.931 1’52.050 305,1 1’50.744 305,9 9 74 4
8 16 15 A. DE ANGELIS RSM IodaRacing Team Aprilia RSV4 RF 18 24.790 1’52.407 313,0 1’52.173 314,0 5 8 25 13
9 3 22 A. LOWES GBR Pata Yamaha Official WorldSBK Team Yamaha YZF R1 18 25.246 1’52.186 304,2 1’49.708 304,2 8 7 27 12
10 2 50 S. GUINTOLI FRA Pata Yamaha Official WorldSBK Team Yamaha YZF R1 18 25.548 1’52.420 305,1 1’49.583 307,7 7 6 53 6
11 12 32 L. SAVADORI ITA IodaRacing Team Aprilia RSV4 RF 18 27.675 1’52.330 310,3 1’50.958 306,8 6 5 28 11
12 14 40 R. RAMOS ESP Team GoEleven Kawasaki ZX-10R 18 29.364 1’52.417 300,0 1’51.560 297,5 4 4 25 14
13 18 25 J. BROOKES AUS Milwaukee BMW BMW S1000 RR 18 31.749 1’52.635 298,3 1’52.443 297,5 3 3 20 15
14 15 17 K. ABRAHAM CZE Milwaukee BMW BMW S1000 RR 18 34.314 1’52.995 307,7 1’52.052 305,9 1 2 12 17
15 13 21 M. REITERBERGER GER Althea BMW Racing Team BMW S1000 RR 18 34.333 1’52.453 308,6 1’50.938 307,7 2 1 31 9
16 7 2 L. CAMIER GBR MV Agusta Reparto Corse MV Agusta 1000 F4 18 34.777 1’53.058 290,3 1’50.360 294,3 19 16
17 17 151 M. BAIOCCO ITA VFT Racing Ducati 1199 Panigale R 18 41.449 1’53.174 296,7 1’52.246 295,9 6 18
18 20 94 M. LUSSIANA FRA Team ASPI BMW S1000 RR 18 1’16.542 1’54.920 294,3 1’54.042 291,9
19 21 9 D. SCHMITTER SUI Grillini Racing Team Kawasaki ZX-10R 18 1’22.960 1’55.357 293,5 1’54.569 294,3
20 23 56 P. SEBESTYÉN HUN Team Tóth Yamaha YZF R1 18 1’25.830 1’55.643 291,1 1’55.444 289,5
21 22 11 S. AL SULAITI QAT Pedercini Racing Kawasaki ZX-10R 18 1’28.363 1’55.438 295,1 1’54.719 291,1
22 25 10 I. TÓTH HUN Team Tóth Yamaha YZF R1 17 1 Lap 1’58.373 286,5 1’57.217 291,9

Text von Ruben Zimmermann

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *