© Repsol - Marc Marquez ist in seiner derzeitigen Form der neue WM-Favorit

Das Moto2-Rennen in Aragon war lange Zeit hart umkämpft. In allen Kurven wurde überholt und es wurde überall Action geboten. Am Ende setzte sich Marc Marquez mit dem neuen Suter-Chassis durch und feierte seinen siebten Saisonsieg. Stefan Bradl leistete in der ersten Rennhälfte harte Gegenwehr, doch im letzten Renndrittel wurde die Kalex immer langsamer und der Deutsche verlor Platz um Platz.

Schließlich überquerte Bradl die Ziellinie als Achter. Die Weltmeisterschaft hat sich dadurch gewaltig gedreht. Marquez verkürzte seinen Rückstand auf sechs Punkte. Andrea Iannone und Simone Corsi komplettierten das Podium.

Marquez bog nach dem Start als Führender in die erste Kurve ein, gefolgt von Scott Redding. Bradl kam sehr gut aus der zweiten Reihe weg und war bereits Dritter. Bereits in der ersten Runde wurde so gefahren, als wäre es die letzte. Niemand wollte Marquez die Soloflucht ermöglichen. Redding und Bradl fuhren sofort sehr aggressiv, drückten sich an dem Spanier vorbei und übernahmen die Spitze. Alleine in der ersten Runde wechselte die Führung mehrmals. Nach dem Feuerwerk beruhigte sich das Rennen etwas.

Redding führte in der Anfangsphase. Marquez war Zweiter und hatte Bradl an seinem Hinterrad kleben. In der vierten Runde erhöhte der Spanier das Tempo, ging problemlos an Redding im Windschatten vorbei und übernahm erneut Platz eins. Bradl reagierte auf das Manöver seines Konkurrenten, überholte Redding und machte Jagd auf Marquez. Bradl fuhr ein sehr aggressives Rennen und schnappte sich in Runde sechs zu Beginn der Gegengeraden die Führung.

Die Taktikspielchen gingen früh los. Bradl drehte sich auf der Geraden um. Das erlaubte es Iannone und Redding, die kleine Lücke zu schließen. Prompt wurde Marquez auf Platz vier verdrängt. Die Gruppe wurde immer größer und es ging rund. Iannone übernahm in Runde sieben die Führung. Innerhalb einer Kurve war Marquez wieder Zweiter und Bradl Dritter. Niemand wollte Marquez vorne entfliehen lassen. Immer wenn der Spanier auf Platz eins kam, setzte jemand einen harten Konter.

In dieser turbulenten Kampfgruppe wurde Bradl bis auf Platz sechs zurückgereicht. In jeder Kurve gab es Überholmanöver. Zwei, drei Motorräder fuhren nebeneinander. Zu Beginn des letzten Renndrittels lief es nicht ganz optimal für Bradl, der um Platz fünf herum fightete. Sieben Runde vor Schluss drückte sich Iannone in der ersten Kurve innen an Marquez vorbei. Der Italiener hätte dabei fast den Spanier abgeräumt. Der 18-Jährige lag aber weiterhin vorne und erhöhte das Tempo.

Der amtierende 125er-Weltmeister schaltete einen Gang höher und fuhr die schnellste Rennrunde, die in der Startaufstellung für Platz zwei gereicht hätte. Damit hatte er den Bann gebrochen und sich vom Feld um 1,8 Sekunden abgesetzt. Das war die Entscheidung sechs Runden vor dem Ziel. Bradl konnte dagegen nicht das Tempo halten und kämpfte um Platz fünf. Der Deutsche drehte sich sogar um und blickte auf das Heck seiner Maschine.

Damit war das Rennen entschieden und die WM ist wieder extrem spannend geworden. Marquez vergrößerte in der Schlussphase kontinuierlich seinen Vorsprung und feierte seinen siebten Saisonsieg. Es war der sechste Triumph in den letzten sieben Rennen. Marquez nutzte die Vorteile des 2012er Suter-Chassis und hat die WM endgültig gedreht. Das Naturtalent hat nun 17 seiner letzten 27 Rennen gewonnen, an denen er teilgenommen hat.

Bradl fiel dagegen wie ein Stein durch das Feld. Gegner um Gegner zogen an der Suter vorbei. Am Ende erkämpfte sich der Deutsche noch den achten Platz. In der WM schrumpfte der Vorsprung des 21-Jährigen auf sechs Punkte. Vier Rennen sind noch zu fahren. Das nächste findet in zwei Wochen in Motegi statt.

Abgesehen von dem WM-Kampf ging es in der Schlussphase noch um die restlichen Podestplätze heiß zu. Corsi kam als Zweiter über die Linie. Sein italienischer Landsmann Iannone wurde Dritter. De Angelis verpasste das Podest knapp. Der Spanier Aleix Espargaro klassierte sich an der fünften Position, Bradley Smith wurde Sechster. Redding hatte wie Bradl Probleme und wurde bis auf Position 15 zurückgereicht.

Bester Schweizer war Tom Lüthi, der nach dem schwierigen Qualifying noch Rang sieben eroberte. Dominique Aegerter wurde Neunter. Randy Krummenacher verpasste als 21. die Punkteränge deutlich. Dafür nahm MZ-Pilot Max Neukirchner als 13. ein par Zähler mit. Die Spanierin Elena Rosell beendete ihr erstes Moto2-Rennen und sah beim Debüt die Zielflagge als 33. und Letzte.

Ergebnisse:
1 25 93 Marc MARQUEZ SPA Team CatalunyaCaixa Repsol SUTER 40’20.575 158.597
2 20 29 Andrea IANNONE ITA Speed Master SUTER 40’23.041 158.435 2.466
3 16 3 Simone CORSI ITA Ioda Racing Project FTR 40’23.149 158.428 2.574
4 13 15 Alex DE ANGELIS RSM JIR Moto2 MOTOBI 40’23.629 158.397 3.054
5 11 40 Aleix ESPARGARO SPA Pons HP 40 PONS KALEX 40’31.406 157.890 10.831
6 10 38 Bradley SMITH GBR Tech 3 Racing TECH 3 40’31.445 157.888 10.870
7 9 12 Thomas LUTHI SWI Interwetten Paddock Moto2 SUTER 40’31.580 157.879 11.005
8 8 65 Stefan BRADL GER Viessmann Kiefer Racing KALEX 40’31.787 157.866 11.212
9 7 77 Dominique AEGERTER SWI Technomag-CIP SUTER 40’32.385 157.827 11.810
10 6 36 Mika KALLIO FIN Marc VDS Racing Team SUTER 40’32.514 157.818 11.939
11 5 13 Anthony WEST AUS MZ Racing Team MZ-RE HONDA 40’32.683 157.807 12.108
12 4 63 Mike DI MEGLIO FRA Tech 3 Racing TECH 3 40’32.689 157.807 12.114
13 3 76 Max NEUKIRCHNER GER MZ Racing Team MZ-RE HONDA 40’32.755 157.803 12.180
14 2 44 Pol ESPARGARO SPA HP Tuenti Speed Up FTR 40’33.483 157.756 12.908
15 1 45 Scott REDDING GBR Marc VDS Racing Team SUTER 40’33.904 157.728 13.329
16 34 Esteve RABAT SPA Blusens-STX FTR 40’34.450 157.693 13.875
17 60 Julian SIMON SPA Mapfre Aspar Team Moto2 SUTER 40’34.529 157.688 13.954
18 19 Xavier SIMEON BEL Tech 3 B TECH 3 40’35.826 157.604 15.251
19 71 Claudio CORTI ITA Italtrans Racing Team SUTER 40’39.045 157.396 18.470
20 18 Jordi TORRES SPA Mapfre Aspar Team Moto2 SUTER 40’40.703 157.289 20.128
21 4 Randy KRUMMENACHE SWI GP Team Switzerland Kiefer Ra KALEX 40’59.549 156.084 38.974
22 25 Alex BALDOLINI ITA Pons HP 40 PONS KALEX 40’59.647 156.078 39.072
23 9 Kenny NOYES USA Avintia-STX FTR 40’59.915 156.061 39.340
24 7 Tomoyoshi KOYAMA JPN Technomag-CIP SUTER 41’09.270 155.469 48.695
25 88 Ricard CARDUS SPA QMMF Racing Team MORIWAKI 41’09.418 155.460 48.843
26 64 Santiago HERNANDEZ COL SAG Team FTR 41’23.245 154.594 1’02.670
27 33 Sergio GADEA SPA Desguaces La Torre G22 MORIWAKI 41’26.208 154.410 1’05.633
28 6 Joan OLIVE SPA Aeroport de Castello FTR 41’27.194 154.349 1’06.619
29 53 Valentin DEBISE FRA Speed Up FTR 41’32.407 154.026 1’11.832
30 39 Robertino PIETRI VEN Italtrans Racing Team SUTER 41’48.087 153.063 1’27.512
31 72 Yuki TAKAHASHI JPN Gresini Racing Moto2 MORIWAKI 41’51.977 152.826 1’31.402
32 95 Mashel AL NAIMI QAT QMMF Racing Team MORIWAKI 41’54.300 152.685 1’33.725
33 82 Elena ROSELL SPA Mapfre Aspar Team Moto2 SUTER 41’57.123 152.514 1’36.548
Not Classified
51 Michele PIRRO ITA Gresini Racing Moto2 MORIWAKI 33’21.168 155.296 4 laps
16 Jules CLUZEL FRA NGM Forward Racing SUTER 17’25.205 157.411 12 laps
14 Ratthapark WILAIROT THA Thai Honda Singha SAG FTR 17’30.944 156.551 12 laps
35 Raffaele DE ROSA ITA NGM Forward Racing SUTER 17’34.191 156.069 12 laps
75 Mattia PASINI ITA Ioda Racing Project FTR 5’56.850 153.684 18 laps

Text von Gerald Dirnbeck

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Gaskrank Buchtipp

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *