Valentino Rossi - © Yamaha

© Yamaha – Macht Valentino Rossi weiter oder beendet er seine Karriere im November?

Die MotoGP-Fans grübeln, ob Publikumsliebling Valentino Rossi nach den Kontroversen beim Saisonfinale 2015 seine Karriere in der MotoGP nach der bevorstehenden Saison fortsetzen wird.

Für Yamaha-Markenkollege Bradley Smith besteht kein Zweifel daran, dass Rossi seine Karriere 2017 fortsetzen wird. Smith geht davon aus, dass Rossis Vertragsverlängerung bei Yamaha so gut wie sicher ist.

Der WM-Sechste von 2015 rechnet damit, dass auch Jorge Lorenzo und Marc Marquez keine Wechsel planen: „Ich wäre überrascht, wenn es vor dem Saisonstart in Katar nicht zwei oder drei Vertragsverlängerungen gäbe. Ich denke, Valentinos, Jorges und Marcs Verträge sind nur noch Formsache. Zwei oder drei Plätze wären also schon vergeben“, bemerkt Smith gegenüber ‚MotoGP.com‘.

In der Saison 2016 kann der Tech-3-Pilot den Weg für seine Zukunft ebnen. Nach wie vor träumt der Brite von einer Chance in einem Werksteam, doch wenn Rossi, Lorenzo und Marquez vorzeitig verlängern, bleiben nicht mehr allzu viele verlockende Plätze übrig: „Dann wären noch ein oder zwei Fahrer vor mir dran. Die ersten vier Saisonrennen sind eine riesige Gelegenheit, um mein Potenzial zu zeigen. Ich greife diese Chance mit beiden Händen und versuche, mein Bestes zu geben“, betont der Yamaha-Pilot, der 2015 als bester Nicht-Werksfahrer beendete.

„Im vergangenen Jahr kämpfte ich, um meinen Platz im Tech-3-Team zu behalten. In diesem Jahr kämpfe ich dafür, mich für ein Werksteam zu empfehlen“, unterstreicht Smith, der weiß, wie wichtig gute Ergebnisse zu Saisonbeginn sind: „Es werden acht bis zehn Plätze in Werksteams verfügbar sein, da alle Verträge auslaufen“, bemerkt er.

Die Regeländerungen könnten neue Chancen ermöglichen: „Es wäre nicht richtig, von Siegen zu sprechen, doch ich möchte zu Beginn der Saison von der Ungewissheit profitieren. Es wird mehr Chancen geben, um Podestplätze oder Top-5-Ergebnisse abzustauben. Ich denke, dass Katar, Argentinien, Austin und vielleicht sogar Jerez die vier Schlüsselrennen sein werden. Sobald wir nach Europa zurückkehren, haben die Hersteller die Chance, Updates zu bringen“, so der Tech-3-Pilot.

Text von Sebastian Fränzschky

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *