Cal Crutchlow - © GP-Fever.de

© GP-Fever.de – Cal Crutchlow hat in Brünn allen Grund zur Freude: Erster Sieg in der MotoGP

35 Jahre mussten sich die Briten gedulden, bis am verregneten Rennsonntag in Brünn die Sternstunde des Cal Crutchlow schlagen sollte. Der LCR-Honda-Pilot holte überraschend seinen ersten MotoGP-Erfolg vor Valentino Rossi und Marc Marquez.

Sein Trumpf waren die harten Regenreifen, für die er sich kurz vor dem Start entschieden hatte. Damit konnte er bei auftrocknenden Bedingungen den Unterschied ausmachen und Barry Sheene als bisher letzten Briten auf dem Siegespodest ablösen.

„Carmelo (Ezpeleta; Anm. d. Red.) hat mich daran erinnert, dass es bereits 35 Jahre her ist, seit Barry Sheene ein Rennen gewonnen hat. Allein schon im gleichen Satz mit Barry Sheene genannt zu werden, ist bereits sehr speziell“, freut sich der 30-Jährige am Sonntagabend. „Den schönsten emotionalen Moment hatte ich vor drei Wochen, als Willow geboren wurde. Das kann man also nicht vergleichen. Aber es ist der beste Tag und das beste Gefühl in meiner Karriere als Rennfahrer. Hoffentlich passiert das bald wieder. Nichts ist besser, als zu gewinnen“, plaudert der Vater einer Tochter.

Am Vortag sah die Situation hingegen noch etwas anders aus: „Gestern habe ich ein Desaster angerichtet, ich musste mich bei meinem Team und Honda entschuldigen“, schildert der frischgebackene Sieger. Er kam im vierten Training kurz vor dem Qualifying in Kurve elf zu Sturz, seine Honda wurde durch die Wucht des Aufpralls in die Luft und über den Fangzaun geschleudert. „Ich denke nicht, dass da ein einziges Teil am Bike ganz geblieben ist, nachdem es sechs Meter in die Luft geschleudert wurde. Nur der Motor blieb ganz. Sie haben also hart gearbeitet, damit ich heute ein Bike hatte. Es tut gut, ihnen das jetzt zurückzugeben“, freut er sich über das versöhnliche Ende.

Reifenwahl erst in der Startaufstellung
Er bestätigt in der Pressekonferenz am Abend, dass die Strategie entscheidend war: „Wir haben ein schwieriges Rennen gewonnen und die beste Reifenwahl getroffen.“ Für ihn war klar: Fährt er mit dem harten Hinterreifen, dann muss auch auf der Vorderachse der harte Pneu montiert werden: „Ich dachte, dass es auf der Honda schwierig sein würde, einen weichen und einen harten Reifen zu verwenden.“ Ansonsten traute sich lediglich Loris Baz, der sensationeller Vierter wurde, diese Reifenstrategie zu fahren. Die Yamahas fuhren weich vorne und hart hinten.

„Die Entscheidung habe ich erst in der Startaufstellung getroffen“, verrät er. „Ich bin mit den weichen Reifen auf den Grid gefahren. Ich dachte, der harte Hinterreifen würde das Rennen nicht überstehen. Ich wusste nicht, ob das die beste Entscheidung ist. Dann habe ich aber gesagt: Okay, wenn ich schon mit dem harten Hinterreifen fahre, dann auch mit dem harten Vorderreifen. Bei jenen Bedingungen war ich mir sicher, dass zumindest der harte Vorderreifen passen würde, nur hinten war ich mir nicht sicher.“

In den ersten fünf Runden sei es schwierig gewesen, vor allem den Hinterreifen auf der linken Seite aufzuwärmen. In dieser Phase – vom zehnten Platz aus gestartet, fiel er zu Beginn bis auf den 15. Rang zurück – wäre er „fast ein paar Mal“ gecrasht. „Als es aufgetrocknet hat, war es perfekt.“ Denn: „Ich hatte so viel Grip im Vergleich zu den anderen Jungs auf den weichen Reifen, ich habe mit ihnen gespielt. Ich bin herumgecruist.“

Der eigene Teamchef sorgt für Ablenkung
Crutchlow sorgt außerdem für gute Stimmung im Pressezentrum, als er erzählt, was ihn in Führung liegend wirklich abgelenkt hat: „Das war ein langes Rennen, vor allem wenn Lucio (Cecchinello; Anm. d. Red.) über der Boxenmauer hängt. Am liebsten hätte ich den Finger rausgestreckt und ihm gesagt, er soll gefälligst in die Box gehen und einen Kaffee trinken. Das hat mich ziemlich abgelenkt.“ In Runde 16 von 22 konnte er die Führung von Andrea Iannone übernehmen: „Was sollst du auch machen, wenn dir jemand sagt, dass du langsamer machen sollst, wenn du eh nur noch cruist. Aber natürlich verstehe ich seine Situation – ich wäre wahrscheinlich noch schlimmer draufgewesen, wenn mir das Team gehören würde“, schmunzelt er.


In den letzten sechs Führungsrunden hat er sich trotzdem nicht ablenken lassen, nur Rossi im Nacken bereitete ihm vorerst noch Sorgen: „Das ist jetzt kein Scherz: Ich habe auf die Leinwand geschaut, und dort habe ich gesehen, dass Valentino rankommt. Zumindest dachte ich das. Eigentlich war es Hector, der jemanden überholt hat, glaube ich. Dann wusste ich, dass ich wegfahren muss. Ich wusste nicht, ob er auch den harten Vorderreifen draufhatte. Ich habe begonnen zu pushen, dann sah ich, dass der Abstand immer größer wird – von einer auf über vier Sekunden.“ Im Ziel hatte er sogar sieben Sekunden Vorsprung auf Rossi, bereits neun auf Marquez.

In dieser für Crutchlow neuen Situation musste er sich erst zurechtfinden: „In der viertletzten Runde hatte ich fast einen Crash in Kurve zehn. Ich habe in den sechsten Gang geschaltet, wo wir eigentlich mit dem fünften fahren. Danach habe ich zu mir gesagt, ich muss mich jetzt beruhigen. Aber eigentlich bin ich nur gecruist. Als ich verstanden habe, dass mich keiner mehr einholen wird, bin ich nur noch herumgefahren und wollte sichergehen, dass ich das Rennen beende.“

Crutchlow: „Hätte Kampf mit Miller gegeben“
Crutchlow gibt aber auch zu, dass er einen härteren Sonntag gehabt hätte, wäre sein Kumpel und Assen-Sieger Jack Miller, der verletzungsbedingt aussetzen musst, mitgefahren: „Zehn Minuten vor dem Rennen haben wir über die Reifenwahl gesprochen und ich sagte ihm, dass ich vielleicht mit den harten Reifen fahren werde. Er sagte mir, dass er das auch gemacht hätte. Es wäre ein Kampf mit ihm geworden, weil er auch riskiert hätte.“

Doch auch ein Valentino Rossi, der selbst eine starke Aufholjagd von Platz zwölf aus startete und noch Zweiter wurde, konnte ihn heute nicht gefährden. Er freut sich mit dem Briten: „Ich habe Cal schon gratuliert, er verdient den Sieg. Ich freue mich sehr für ihn, weil er einer der lustigsten Jungs in der MotoGP ist. Wir haben eine gute Beziehung. Der Sieg kommt zu einer speziellen Zeit, weil er ja auch Vater geworden ist.“

Und auch WM-Leader Marc Marquez schließt sich der Gratulation an: „Ich stimme Valentino zu. Wir haben schon so manchen Abend gemeinsam verbracht und über das Bike gesprochen. Ich freue mich für ihn und seine kleine Familie. Er ist wirklich ein netter Kerl“, so der Markenkollege, der sogar noch ein paar Küsschen in Richtung Crutchlow hinterherschickt.

Vorfreude auf Silverstone – Verbesserungspotenzial im Qualifying
Die bisherige Saison des Briten verlief durchwachsen. Die ersten beiden Saisonrennen konnte er nicht beenden, dazu kamen Ausfälle in Le Mans und Assen. Doch bereits in Deutschland konnte er mit dem zweiten Platz im Regen aufzeigen. „Es war nicht so schlimm, wie es auf dem Papier aussieht. Am vergangenen Wochenende dachte ich, wir können in Österreich sogar im Trockenen ein gutes Ergebnis einfahren. Der Saisonbeginn war nicht so toll. Wir hatten Probleme mit den Michelin-Reifen und meinem Fahrstil.“

Er sieht immer noch Verbesserungsbedarf: „Wir müssen uns vor allem über eine schnelle Runde noch verbessern. Wir müssen sichergehen, dass wir sofort im Q2 sind und dort einen besseren Job machen.“ Nun steht sein Heimrennen in Silverstone bevor. Was erwartet der frischgebackene Sieger dort? „Darüber habe ich noch gar nicht nachgedacht. Diese Strecke sollte besser für unser Bike sein. Die meisten Kurven schlingen sich um den Kurs, daher ist die Beschleunigung nicht so schlimm. Wir sehen ein bisschen konkurrenzfähiger aus, und natürlich freue ich mich auf mein Heimrennen.“

Ergebnisse MotoGP Brünn (Brno) 2016:

1 25 35 Cal CRUTCHLOW GBR LCR Honda HONDA 47’44.290 149.3
2 20 46 Valentino ROSSI ITA Movistar Yamaha MotoGP YAMAHA 47’51.588 149.0 7.298
3 16 93 Marc MARQUEZ SPA Repsol Honda Team HONDA 47’53.877 148.8 9.587
4 13 76 Loris BAZ FRA Avintia Racing DUCATI 47’56.848 148.7 12.558
5 11 8 Hector BARBERA SPA Avintia Racing DUCATI 47’57.383 148.7 13.093
6 10 50 Eugene LAVERTY IRL Pull & Bear Aspar Team DUCATI 47’58.102 148.6 13.812
7 9 9 Danilo PETRUCCI ITA OCTO Pramac Yakhnich DUCATI 48’07.704 148.1 23.414
8 8 29 Andrea IANNONE ITA Ducati Team DUCATI 48’08.852 148.1 24.562
9 7 25 Maverick VIÑALES SPA Team SUZUKI ECSTAR SUZUKI 48’08.871 148.1 24.581
10 6 53 Tito RABAT SPA Estrella Galicia 0,0 Marc VDS HONDA 48’21.421 147.4 37.131
11 5 68 Yonny HERNANDEZ COL Pull & Bear Aspar Team DUCATI 48’24.201 147.3 39.911
12 4 26 Dani PEDROSA SPA Repsol Honda Team HONDA 48’25.387 147.2 41.097
13 3 44 Pol ESPARGARO SPA Monster Yamaha Tech 3 YAMAHA 48’27.492 147.1 43.202
14 2 6 Stefan BRADL GER Aprilia Racing Team Gresini APRILIA 48’29.977 147.0 45.687
15 1 45 Scott REDDING GBR OCTO Pramac Yakhnich DUCATI 48’46.491 146.2 1’02.201
16 19 Alvaro BAUTISTA SPA Aprilia Racing Team Gresini APRILIA 49’03.131 145.3 1’18.841
17 99 Jorge LORENZO SPA Movistar Yamaha MotoGP YAMAHA 47’49.179 142.3 1 lap

Text von Maria Reyer

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *