Cal Crutchlow - © LCR

© LCR – Cal Crutchlow ist der einzige Stammpilot, der bisher keine Punkte sammeln konnte

LCR-Honda-Pilot Cal Crutchlow erlebt schwierige Zeiten. Bei den ersten drei Rennen der Saison 2016 leistete sich der Brite grobe Fehler, anstatt mit den Werkspiloten an der Spitze zu kämpfen.

Durch die Ausfälle reist Crutchlow ohne Punkte zum Europaauftakt nach Jerez, wo für ihn die Saison richtig beginnt. Die erneute Niederlage in Austin ärgert den erfahrenen Briten.

Beim Anbremsen verlor Crutchlow das Vorderrad seiner Honda und konnte sich nach dem Vorfall nicht in die Top 15 zurückkämpfen.

„Ich bin sauer: Der dritte Nuller der Saison – wir sind nicht gut genug und ich pushte in einem Bereich zu hart, in dem ich pushen muss. Mein Motorrad ist nicht besonders schnell, deshalb muss ich alles auf der Bremse gutmachen“, berichtet der LCR-Pilot, der sich stets an den Honda-Werkspiloten Marc Marquez und Dani Pedrosa orientiert: „Dani und Marc waren schneller und mussten beim Bremsen weniger pushen. Egal was wir machen, es geht nicht auf.“


„Wir sind schnell genug, daran gibt es keinen Zweifel. Wir haben das Tempo. Mit drei fünften Plätzen wären wir in der Meisterschaft auf Position drei. Ich denke, dass drei fünfte Plätze locker drin waren, doch ich schaffte es nicht, diese Ergebnisse einzufahren. Es ist mein Fehler“, bedauert Crutchlow, der Chancen hatte, das Rennen auf Position sechs als bester Nicht-Werksfahrer zu beenden.

„Ich war hinter Redding etwas frustriert, weil er so langsam fuhr. Das Tempo war niedrig, doch sein Motorrad war schnell. Ich musste alles auf der Bremse herausholen“, schildert Crutchlow, der von den hohen Topspeeds der Ducatis genervt ist. Doch bereits beim Start verlor der ehemalige Supersport-Champion viel Boden.

„Ich war Vierter in Kurve eins und dann zogen sieben Fahrer vorbei. Ich bremste an der Stelle, an der auch Marc und Jorge bremsten. Das Rennen hätte anders laufen können. Es wäre viel einfacher gewesen, wenn ich in der Gruppe vor mir gelandet wäre. Die Motorräder dort waren sich sehr ähnlich. Doch die Ducatis sind auf den Geraden so schnell“, bemerkt der ehemalige Ducati-Werkspilot.

Text von Sebastian Fränzschky & David Emmett

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *