© Honda - Casey Stoner ist mit seinem neuen Motorrad von Honda sehr zufrieden

Casey Stoner ist momentan der Führende in der MotoGP-Wertung und hat mit seinen Siegen bei den vergangenen Rennen die Hälfte der Triumphe des legendären Mick Doohan eingefahren. In der ewigen Bestenliste, die nach Siegen sortiert ist, zog er an Wayne Rainey und Kevin Schwantz vorbei und könnte in diesem Jahr auch noch Eddie Lawson und Mike Hailwood passieren.

Doch diese Rekorde stehen für den jungen Australier nicht im Vordergrund. „Ich denke nicht, dass ich die Anzahl der Siege jemals erreichen werde, aber das hängt davon ab, wie lange ich Rennen fahre und wie lange ich Spaß daran habe“, sagt Stoner. „Wenn man auf die Rekorde, die Dominanz und die Anzahl der Jahre und Siege von Hailwood und Giacomo Agostini schaut, sieht man etwas Einzigartiges.“

Der Wechsel von Ducati zu Honda hat sich bisher für Stoner ausgezahlt. Doch erwartet hat er das nicht. „Es ist schwer zu sagen, was man erwartet. Du hast immer viel Hoffnung, aber die Dinge laufen nicht immer so, wie du es dir wünscht. Ich denke, wir haben uns schon erhofft, so viele Punkte wie jetzt auf dem WM-Konto zu haben, aber bei einem Rennen sind wir auch schon ausgeschieden. Das hatten wir nicht geplant. Wir wollen bei jedem Rennen auf das Podium fahren.“

Stoner kam nach seinem Wechsel mit dem Motorrad von Honda bestens zurecht, was nach der langen Zeit bei Ducati nicht selbstverständlich war. „Es gehen dir viele Dinge durch den Kopf, wenn du zum ersten Mal nach vier Jahren ein neues Motorrad fährst“, gibt der Australier seine Unsicherheit über einen Wechsel zu. „Nach dem zweiten Tag fühlte ich mich sehr wohl. Mit dem Motorrad zu fahren war fantastisch und verglichen mit den vergangenen vier Jahren war es ein Vergnügen.“

Ducati kein Vergleich zur Honda

„Es fällt mir schwer, den Unterschied zu beschreiben, doch mein erstes Gefühl war, dass der Motor und das Motorrad im Allgemeinen sehr sanft und vibrationsarm sind. Man hat ein besseres Gefühl für den Asphalt und die Front des Motorrads. Die Honda gibt einem sehr viel Feedback. Die Traktion ist im Vergleich zur Ducati wesentlich besser und es ist für mich heute schwer zu beurteilen, wie die Ducati zu fahren war.“

Das Getriebe der Honda soll wie ein zugkraftunterbrechungsfreies Getriebe aus der Formel 1 funktionieren. „Ich glaube nicht, dass das ein großer Vorteil ist. Der Hauptnutzen liegt darin, dass das Motorrad am Kurvenausgang und bei maximaler Beschleunigung stabil bleibt. Die Gangwechsel gehen nahtlos ineinander über.“

Mit den Teamkollegen spricht Stoner nur über größere Probleme. Die alltägliche Setup-Arbeit muss jeder für sich selbst machen. „Wir reden miteinander, wenn wir größere Schwierigkeiten mit dem Motorrad haben. Kleinere Setup-Probleme muss man selbst mit seinem Team lösen, da jeder von uns einen anderen Fahrstil, ein eigenes Setup und seine eigene Art hat, sein Motorrad zu fahren.“

Text von Tim Schwenger

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Gaskrank Buchtipp

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *