Colin Edwards © FGlaenzel

© FGlaenzel – Colin Edwards sitzt 2014 auf einer FTR mit Yamaha-M1-Leasing-Motoren

In der Saison 2014 wird Routinier Colin Edwards seine zwölfte Saison in der MotoGP bestreiten. Nachdem sich der sympathische US-Amerikaner in der Saison 2003 mit der komplexen Aprilia RS3 schwer tat, saß er ein Jahr auf einer Honda RC211V, bevor die lange Yamaha-Ära begann.

Von 2005 bis 2007 fuhr Edwards an der Seite von Valentino Rossi für das Yamaha-Werksteam. Danach führte der Weg zu Herve Poncharals Tech-3-Team, wo er bis 2011 eine Satelliten-M1 fuhr.

2012 ließ sich Edwards bei Forward auf eine CRT-Maschine ein. Es sollte die bisher schwierigste Saison für den „Texas Tornado“ sein. Gegenüber den Medien nahm der ehemalige Superbike-Weltmeister kein Blatt vor den Mund und bezeichnete die Suter-BMW als „einen Haufen Mist“. Eskil Suter war von den Äußerungen des ehemaligen Yamaha-Werkspiloten nicht begeistert. Ende 2012 trennten sich die Wege von Forward und Suter.

In der vergangenen Saison ging das Team mit zwei FTR-Kawasakis an den Start. Das Motorrad bereitete Edwards mehr Spaß, auch wenn er nach wie vor nicht mit den Prototypen mithalten konnte. Doch das könnte sich 2014 ändern. Mit der neuen FTR-Yamaha hat Forward keinen Leistungsnachteil mehr und dank der Open-Regel, im Vergleich zu den Werkspiloten, vier Liter mehr Sprit zur Verfügung.

Edwards bläst zum Angriff: „Das Ziel besteht darin, den anderen Fahrern in die Hintern zu treten“, wird er von ‚Bikesportnews‘ zitiert. „Ich denke, dass es für Teambesitzer Giovanni Cuzari und auch für die Sponsoren das Jahr wird. Wir hatten zwei Jahre, in denen wir etwas zu kämpfen hatten. Wir versuchten, uns mit dem Motorrad bestmöglich zu schlagen und so viel TV-Übertragungszeit wie möglich zu erhalten. Wir wollten das beste CRT-Team sein.“

„In diesem Jahr möchten wir den Sponsoren und allen anderen, die in uns investiert haben, zeigen, dass sie richtig gehandelt haben“, erklärt Edwards zuversichtlich. „Mit dem Paket, das uns zur Verfügung steht, können wir theoretisch in die Top 5 fahren. Ich sehe keinen Grund, der dagegen spricht. Die Tage, an denen wir 13. oder 15. wurden, sind vorbei“, ist sich der 39-Jährige sicher.

Text von Sebastian Fränzschky

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *