Colin Edwards  © Niki/RACE-PRESS

© Niki/RACE-PRESS - Die Genesungswünsche haben geholfen: Colin Edwards ist wieder fit

Die verletzungsbedingte Abwesenheit von Colin Edwards aus der MotoGP wird schon am kommenden Wochenende beim Rennen in Barcelona beendet sein.

Der Schlüsselbeinbruch, den sich der Texaner bei einem Sturz während des Trainings zum Rennen in Estoril zugezogen hatte, ist soweit verheilt, dass ein Renneinsatz möglich ist. Edwards wird daher in Spanien wieder auf der Suter-BMW des Forward-Teams sitzen. Beim Rennen in Le Mans hatte Chris Vermeulen den US-Amerikaner vertreten.

Edwards‘ gebrochenes linkes Schlüsselbein war in Barcelona operativ versorgt worden. Der Heilungsprozess verlief anschließend wie erwartet, sodass in der vergangenen Woche die Klammern, mit denen die Operationswunde verschlossen wurde, entfernt werden konnten, wodurch die volle Beweglichkeit hergestellt wurde.

„Ich freue mich, dass ich wieder fahren kann, obwohl ich vielleicht noch nicht bei 100 Prozent bin“, lässt Edwards ausrichten. „Ich habe schon am vergangenen Wochenende darüber nachgedacht, wieder aufs Motorrad zu steigen, aber habe dann entschieden, mir noch ein paar Tage Erholung zu gönnen. Die Klammern wurden in der vergangen Woche entfernt, ich bin viel geschwommen und fühle mich wohl. Ich kann die Schulter völlig schmerzfrei bewegen. Ich würde sagen, ich bin derzeit bei 90 Prozent und freue mich auf das Wochenende.“

Hauptziel am Rennwochenende in Barcelona ist bei Forward die Weiterentwicklung der neuen Elektronik der Suter-BMW. Diese hatte Vermeulen beim Rennen in Frankreich erstmals getestet, wo er wegen der nassen Bedingungen jedoch nur wenige Erkenntnisse sammeln konnte.

Text von Markus Lüttgens

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Gaskrank Buchtipp
Artikel veröffentlicht von:

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *