Daniel Pedrosa - © Repsol

© Repsol – HRC-Pilot Dani Pedrosa erlebte eine Saison voller Höhen und Tiefen

Honda-Werkspilot Dani Pedrosa ließ nach dem Saisonauftakt in Katar die Bombe platzen und kündigte seinen Rücktritt an, sofern die Armpump-Probleme nicht gelöst werden können.

Vorausgegangen war ein Rennen, in dem Pedrosa im Mittelfeld grau blieb. Von Startplatz zwei wurde der Spanier im Rennen bis auf Position sechs durchgereicht. Selbst Teamkollege Marc Marquez, der sich nach seinem Fahrfehler in der ersten Kurve durch das komplette Feld kämpfen musste, kam vor Pedrosa ins Ziel.

„Ich kann in diesem Zustand keine Rennen fahren“, stellte Pedrosa nach dem ersten Rennen der Saison klar. „Im vergangenen Jahr hatte ich in jedem Rennen zu kämpfen und meine Resultate waren deshalb nicht gut. Ich habe lange versucht, dieses Problem zu lösen. Es war nicht einfach, wir haben keine Antworten gefunden“, erklärte der HRC-Pilot, der in den Rennen mit starken Schmerzen kämpfte.

Obwohl sich Pedrosa schon zwei Mal unters Messer lag, um die Armpump-Probleme zu beheben, ließ sich der dreimalige Weltmeister auf eine weitere Operation ein. In Austin, Rio Hondo und Jerez wurde Pedrosa von HRC-Testpilot Hiroshi Aoyama ersetzt. In Le Mans feierte der Spanier sein Comeback. Beim Heimrennen in Barcelona stand Pedrosa zum ersten Mal in der Saison 2015 auf dem Podium. Bei den Überseerennen feierte er zwei Siege und schob sich trotz der verpassten Rennen auf Position vier der Fahrerwertung.

„Für mich ist der entscheidende Moment in der Meisterschaft ganz klar: Nach dem ersten Rennen. Ich musste den richtigen Arzt zur richtigen Zeit finden und auch in meinem Kopf diese Situation verkraften. Als ich zurückgekommen bin, war es physisch nicht einfach und ich lag ziemlich weit hinter den Topfahrern zurück“, erinnert sich Pedrosa, dem es unmittelbar nach dem Comeback nicht gelang, konstant gute Ergebnisse einzufahren.

„Manchmal lief es besser, aber dann kamen wieder schlechte Rennen. Die Energie hat man nur in sich selbst, sie kann massiv sein. Man darf nicht darauf schauen, was andere machen, sondern muss sich auf sich selbst konzentrieren. Niemand wird für einen die Arbeit machen. Ich hatte mein Team hinter mir und ich denke, wir haben gezeigt, dass wir gut gearbeitet haben. Ich habe sechs Rennen verloren – ein sehr schlechter Beginn, trotzdem bin ich Vierter in der Weltmeisterschaft geworden“, bilanziert Pedrosa.

Doch obwohl die dritte Armpump-OP erfolgreich verlief, fühlt sich Pedrosa noch nicht komplett sicher: „Meinem Arm geht es jetzt besser, aber ich muss das im Auge behalten, denn ich hatte drei Operationen und zwei davon waren ziemlich aggressiv. Ich muss mich auf jedes Rennwochenende vorbereiten und mich anschließend erholen. Der Arm leidet ziemlich, denn es ist nicht mehr so wie vor den Operationen“, berichtet der langjährige Honda-Pilot und fügt hinzu: „Es ist wichtig, gut im Training zu bleiben, damit er in einem guten Zustand bleibt.“

Text von Sebastian Fränzschky & Gerald Dirnbeck

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *