Daniel Pedrosa, Cal Crutchlow - © Repsol

© Repsol – Dani Pedrosa konnte Markenkollege Cal Crutchlow nicht hinter sich halten

Der Grand Prix in Aragon verlief für Honda-Werkspilot Dani Pedrosa wenig erfreulich. Nach dem Sieg in Misano wollte der Spanier auch beim Heimrennen in Alcaniz vorne mitmischen, fand aber von Beginn an nicht richtig ins Rennen.

In der Anfangsphase kämpfte Pedrosa mit der Traktion und verlor am Kurvenausgang viel Zeit. Später lösten sich Stücke aus der Lauffläche des Vorderreifens.

Mehr als Platz sechs war für den Misano-Sieger nicht drin. Im Ziel hatte Pedrosa mehr als 17 Sekunden Rückstand auf Teamkollege Marc Marquez, der das Rennen souverän gewinnen konnte. „Uns gelang in Aragon kein gutes Ergebnis“, bedauert Pedrosa. „Vom Start weg hatte ich am Hinterrad keine Haftung. Ich konnte nicht schnell genug aus den Kurven fahren. Das war in der Startphase mein größtes Problem.“

„Alle anderen Fahrer machten am Kurvenausgang Zeit gut. Ich konnte nicht richtig ans Gas gehen und fuhr keine guten Rundenzeiten. Ich versuchte, etwas abzuwarten. Ein paar Runden später hatte ich die gleichen Probleme am Vorderrad. Zehn Runden vor Rennende spürte ich Vibrationen. Der Vorderreifen sah überhaupt nicht gut aus. Ich hatte vermutlich die gleichen Probleme wie Dovizioso“, bemerkt der HRC-Pilot.

Michelin äußerte sich noch nicht zu den Problemen von Pedrosa und Dovizioso. Motorsportchef Nicolas Goubert freut sich, dass die Top 3 alle drei Vorderreifenmischungen einsetzten und dennoch sehr eng beeinander lagen: „Die Top 3 verwendeten drei verschiedene Vorderreifen. Marquez fuhr den harten Vorderreifen, Rossi den Medium-Reifen und Lorenzo die weiche Mischung. Besonders zwischen den beiden Yamaha-Piloten ging es eng zu, aber auch der Sieger war nicht weit weg.“

Im Vergleich zum Samstag war es am Sonntag ein bisschen kühler. Im Rennen betrug die Temperatur nur 22°C. Der Asphalttemperatur war sechs Grad niedriger als am Tag des Qualifyings. „Es war ein anspruchsvolles Wochenende für uns, denn am Morgen des Renntags war es deutlich kühler als an den anderen Tagen. Das bescherte uns ein paar Aufgaben, die wir lösen mussten. Die Reifentechniker arbeiteten eng mit den Fahrern und Teams zusammen und halfen, die richtige Wahl für das Rennen zu treffen“, so Goubert.

Text von Sebastian Fränzschky

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *