© IMS - Es erstaunt nicht, dass sich Valentino Rossi am liebsten die Ohren zuhalten würde

Nach der schwachen Vorstellung in Indianapolis reist das Ducati-Werksteam ernüchtert zum Heimrennen nach Misano. In der WM ist Valentino Rossi nun auf Rang sechs zurückgerutscht, obwohl er immer punktete. „Wir werden in Misano vor unseren Fans aus der Heimat fahren und offensichtlich besser sein, als in den vergangenen Rennen“, hofft Rossi. „Indianapolis war sehr schwierig. Wir würden gerne in besserer Verfassung nach Misano kommen, aber uns ist bewusst, dass die meiste Arbeit auf unsere Zukunft abzielt.“

„Momentan müssen wir und unsere Fans also hinnehmen, dass unsere Ergebnisse nicht zufriedenstellend sind. Wir arbeiten alle am Maximum, auf der Strecke und in der Fabrik. Und in der Zwischenzeit versuchen wir, das Beste aus der Situation zu machen“, schildert der Italiener, der bisher lediglich ein Podium in Rot einfahren konnte.

Teamkollege Nicky Hayden verlor in Indianapolis nach starker Anfangsphase immer mehr Boden und musste später sogar in die Box fahren: „Indy war ein schlechtes Rennen. Aber man muss darüber hinweg kommen und weitermachen. Misano war für mich bisher eine schwierige Strecke. Es wäre schön, wenn wir eine Pause hätten. Ich denke nicht, dass wir die Ergebnisse bekommen, die wir verdienen. Wir haben in Indy viel übers neue Motorrad gelernt. Deshalb hoffe ich, dass wir hier eine gute Basis haben werden. Wir sind gespannt, wie das Wetter wird. Hoffentlich wird es nicht zu heiß, weil es dadurch für uns etwas schwieriger wird“, so der Amerikaner.

Teammanager Vittoriano Guareschi ist sich der Erwartungen der Fans in Misano bewusst. Umso mehr versucht er die Erwartungen zu bremsen: „Misano bedeutet uns sehr viel. Es ist das Heimrennen von Valentino. Wir werden zahlreiche Fans haben. Wir möchten Vale und Nicky die Voraussetzungen schaffen, damit sie gute Ergebnisse erzielen können. Natürlich werden wir wieder unser Bestes geben, auch wenn wir wissen, dass sich die Arbeit erst auf einen längeren Zeitraum auszahlen wird.“

„Es ist definitiv ein schwieriger Moment für uns, weil die Ergebnisse nicht so aussehen, wie wir uns das vorstellen. Es ist sehr befriedigend zu sehen, wie entschlossen unsere Fahrer und das Team und jeder bei Ducati sind. Wir behalten unsere Ziele im Auge und bleiben auf unserem Weg, der uns zu der Vollendung dieser führt“, so Guareschi.

Text von Sebastian Fränzschky

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Gaskrank Buchtipp

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *