Maverick Vinales © Repsol

© Repsol – Maverick Vinales hat sich nun doch wieder zum Avintia-Team bekannt

(Motorsport-Total.com) – Rückzieher vom Rückzieher: Nachdem Maverick Vinales am Freitag vor dem ersten Freien Training zum Grand Prix von Malaysia völlig überraschend verlauten ließ, nicht mehr für das Avintia-Team anzutreten, weil ihm das Material und die Arbeitseinstellung der spanischen Mannschaft nicht gut genug waren, kehrt der 17-Jährige nach einer Bedenkzeit von fünf Tagen zu seinem Arbeitgeber zurück.

„Zunächst einmal möchte ich mich bei all denjenigen entschuldigen, denen ich mit meinem Verhalten in Sepang geschadet habe. Ich übernehme die Verantwortung für meine Fehler“, zeit sich Vinales einsichtig und fügt hinzu: „Nun möchte ich um Vergebung bitten und schaue nach vorn.“ Schon am kommenden Wochenende auf Phillip Island wird der Spanier wieder auf seiner FTR-Honda sitzen. Auch beim Saisonfinale in Valencia (11. November) geht er für das Avintia-Team an den Start.

„Ich kehre zurück, um mit meinem Avintia-Team weiterhin um den zweiten Platz in der Gesamtwertung zu kämpfen. Es gibt viele Leute, die das verdient haben: Sponsoren, Techniker und die Fans“, sagt Vinales, der durch seinen Startverzicht in Sepang nicht nur die letzte theoretische Chance auf den Gewinn des Moto3-Titels vergab, sondern zudem den zweiten Platz in der Gesamtwertung an seinen Landsmann Luis Salom abtreten musste.

Text von Mario Fritzsche

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Einsicht bei Maverick Vinales: Rückkehr zu Avintia

  1. G.Nolten

    Er betreibt einen Männersport da sollte er sich auch wie einer verhalten und nicht wie im Kindergarten aufführen.
    Also wer möchte einen so unzuverlässigen Fahrer in seinem Team Starten lassen?
    Man kann ja nie wissen wann das nächste mal wieder sowas abgeht.
    Im Profisport einfach lächerlich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *