© Yamaha - Eugene Laverty fühlt sich innerhalb der Yamaha-Familie äußerst wohl

Dass bei Tech-3-Yamaha für die kommende Saison ein Platz frei wird, ist inzwischen kein Geheimnis mehr. Colin Edwards wird das Team verlassen und sich 2012 vermutlich als Fahrer eines Claiming-Rule-Teams in der MotoGP versuchen. Als heißester Kandidat galt zuletzt Forward Racing. Als Edwards‘ Nachfolger bei Tech 3 ist seit Wochen Superbike-Pilot Eugene Laverty im Gespräch.

Der Nordire könnte damit der neue Teamkollege von Cal Crutchlow werden, indem er dessen Weg folgt und vom Yamaha-Superbike-Werksteam ins Yamaha-MotoGP-Kundenteam wechselt. „Ich bin mit Herve Poncharal [Tech-3-Teamchef; Anm. d. Red.] in Gesprächen und habe kein Geheimnis daraus gemacht, dass dies meine erste Wahl für das kommende Jahr wäre, sollte sich die Möglichkeit ergeben“, schreibt Laverty in seinem Blog.

Tech-3-Yamaha sei mit Abstand das beste Kundenteam in der MotoGP. „Außerdem fühle ich mich innerhalb der Yamaha-Familie zuhause“, ergänzt der 25-Jährige, der den Zeitpunkt für einen Wechsel in die „Königsklasse“ für optimal hält. „Da die MotoGP in der kommenden Saison auf 1.000 cm³ umstellt, wäre es perfekt.“

Text vonLennart Schmid

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Gaskrank Buchtipp

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *