Fabio Quartararo - © GP-Fever.de

© GP-Fever.de – Fabio Quartararo rechnet 2016 mit Antonelli, Fenati und Bastianini

Nach zwei dominanten Titeln in der Spanischen Moto3-Meisterschaft stieg Fabio Quartararo im Winter 2014/2015 in die Moto3-WM auf.

Mentor Emilio Alzamora ließ das Reglement für sein neues Nachwuchstalent anpassen und realisierte den WM-Aufstieg, obwohl Quartararo erst 15 Jahre alt war.

Zu Saisonbeginn setzte sich der Rookie eindrucksvoll in Szene. Bereits beim zweiten WM-Lauf schaffte es Quartararo als Zweiter aufs Podium. Doch in der zweiten Saisonhälfte tat sich der Honda-Pilot schwer. Eine Verletzung warf ihn zusätzlich zurück.

Nach der überraschenden Trennung von Alzamora und dem Estrella-Galicia-Team gab Quartararo bekannt, ab 2016 für das Leopard-Team zu fahren, die auf Material von KTM setzen. Anfang des kommenden Jahres beginnt die Zusammenarbeit mit der Kiefer-Crew, die mit hohen Erwartungen in die neue Saison geht. Am liebsten würde man mit Quartararo den Titelgewinn von 2015 wiederholen.

Zuerst einmal muss der Franzose sich von der Saison 2015 erholen: „Die erste Saison war ziemlich kompliziert. Nach den Erfolgen in der Spanischen Meisterschaft erwartete er bessere Ergebnisse. Abgesehen von guten Ergebnissen zu Saisonbeginn war ich ziemlich unkonstant. Ich denke, dass die Ingenieure und ich uns nicht auf jeder Strecke zurechtfanden“, grübelt er im Gespräch mit ‚MotoGP.com‘. „Ich denke, das war das große Problem.“

„Meine Fußverletzung hat sich gebessert, doch ich habe noch immer Schmerzen. Es wird noch einige Wochen dauern, bis ich wieder bei 100 Prozent bin“, bemerkt Quartararo. „Ich bin immer noch nicht richtig fit. Im nächsten Jahr möchte ich mit 200 Prozent zurückkehren. Ich möchte die Meisterschaft gewinnen. Das ist mein Ziel für 2016.“

„Die Saison war schwierig, doch ich bin zuversichtlich, dass ich Rennen gewinnen und mich an der Spitze behaupten kann. Ich war in meiner Karriere immer sehr konstant“, blickt der zukünftige KTM-Pilot zurück, der von der Kiefer-Crew und dem neuen Motorrad viel erwartet: „Meine Zuversicht wird wieder größer werden, wenn ich ein konstanteres Motorrad fahre. Ich freue mich schon auf die Saison 2016 mit dem Leopard-Team und meinem Ingenieur Christian Lundberg. Ich werde Anfang Februar erstmals mit ihnen zusammenarbeiten.“

Und wer wird 2016 der größte Herausforderer sein? „Es könnte Überraschungen geben, doch ich denke, Niccolo Antonelli wird die größte Gefahr sein“, erklärt Quartararo. „Er ist sowohl im Nassen als auch im Trockenen schnell. Natürlich gibt es auch noch Romano Fenati und Enea Bastianini. Ich denke, dieses italienische Trio wird am schwierigsten zu bezwingen sein.“

Text von Sebastian Fränzschky

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *