Nicky Hayden © Aspar

© Aspar – Die Kunden-Honda verzichtet auf die pneumatischen Ventile der RC213V

Auch wenn Honda-Pilot Nicky Hayden seine Zeit vom Vortag deutlich verbessern konnte, enttäuschte der Aspar-Pilot auch am zweiten Tag: 2,361 Sekunden Rückstand auf Spitzenreiter Marc Marquez und mehr als eineinhalb Sekunden Rückstand auf Open-Rivale Aleix Espargaro (FTR-Yamaha). Die mit Spannung erwartete Kunden-Honda ist bisher die größte Enttäuschung des Vorsaisontests.

„Ich erwartete nicht, soweit zurückzuliegen. Es war demoralisierend, als ich den Prototypen folgte. Das war wie eine andere Kategorie. Das erwartete ich nicht“, erklärt der US-Amerikaner enttäsucht. „Wir haben beim Chassis und der Elektronik noch ein paar Dinge, die wir testen möchten. Ich möchte mich auch weiter steigern. Ich denke nicht, dass man die zweieinhalb Sekunden auf den Motor schieben kann. Wir müssen uns steigern, doch an der Leistung können wir nichts machen. Wir haben keine Reserven übrig.“

„Wir konnten die Rundenzeit um etwas mehr als eine Sekunde verbessern, aber die meisten Fahrer konnten sich am zweiten Tag steigern. Wir haben bei der Elektronik Verbesserungen erzielt. Ich fuhr lange Zeit die Ducati und muss besonders am Kurveneingang meinen Fahrstil ändern. Ich muss tiefer in die Kurve hineinbremsen, was mit diesem Motorrad möglich ist. Wir haben noch viel Arbeit vor uns. Wir dachten nicht, so weit zurückzuliegen. Es ist ein bisschen demoralisierend, so eine große Lücke zu sehen. Wenn ich jemandem folge, dann habe ich auf der Geraden keine Chance“, so Hayden.

Text von Sebastian Fränzschky

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *