© Aspar - Hector Barberas Ziel: Der Spanier möchte im Duell mit Rossi die Nase vorne haben

Hector Barbera erreichte mit Platz sieben in Mugello nach dem sechsten Platz von Spanien sein bisher zweitbestes Saisonresultat. Dieses Momentum möchte der Spanier nun zum Grand Prix von Deutschland auf dem Sachsenring mitnehmen – ein Kurs, auf dem Barbera im Vorjahr eine seiner besten Saisonleistungen gebracht hatte. Auch der vierte Platz beim Testen in Mugello ist der positiven Grundstimmung Barberas durchaus zuträglich.

„Im Vorjahr zeigten wir in Deutschland eine gute Show“, blickt der Aspar-Ducati-Pilot gerne zurück. „Hoffentlich kann ich das zumindest egalisieren. Sowohl das Rennen in Italien, als auch der Test am nächsten Tag waren sehr gut für uns – wir haben damit die schwierige Situation, in der wir uns befanden, gedreht.“

Dementsprechend positiv gestimmt ist er jetzt: „Jetzt fahre ich mit Energie und Enthusiasmus zum Sachsenring – wir sind für den nächsten Grand Prix bereit. Die Strecke kommt meinem Fahrstil sehr entgegen und obwohl sie kurz ist, gibt es dort ein paar schnelle und flüssige Kurven.“

„Ich mag die Strecke und tendiere dazu, dort sehr schnell zu sein. Und jetzt, wo wir auf eine funktionierende Einstellung gewechselt haben, geht alles leichter, daher hoffe ich auf eine Fortsetzung an diesem Wochenende. Unser Ziel ist es wie immer, zu den führenden Ducatis zu zählen.“

Text von Sven Haidinger

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Gaskrank Buchtipp

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *