Stefan Bradl - © FGlaenzel

© FGlaenzel – Honda-Satellitenpilot Stefan Bradl wurde in der Saison 2013 WM-Siebter

LCR-Honda-Pilot Stefan Bradl hatte keinen besonders guten Start in die Saison 2013. Der Deutsche ging nach den Wintertests mit großen Hoffnungen in die neue Saison.

Honda stellte ihm Werksmaterial zur Verfügung. Doch mit den Stürzen in den ersten Rennen wurde der Druck größer.

In den ersten vier Rennen kassierte Bradl zwei Nuller. doch ab Mugello lief es für den Moto2-Weltmeister von 2011 wieder besser.

Das Saisonhighlight folgte beim Rennwochenende in Laguna Seca. Bradl fuhr erstmals aufs MotoGP-Podium. Durch die Verletzung, die er sich in Sepang zuzog, verlor er den wichtigen sechsten Platz in der Fahrerwertung an Markenkollege Alvaro Bautista. „Um ehrlich zu sein erwartete ich eine bessere Saison von ihm“, bemerkt HRC-Vizepräsident Shuhei Nakamoto kritisch. Der Japaner möchte Bradl in Zukunft öfter bei der Siegerehrung sehen.

„Als er in Laguna Seca auf dem Podium stand, habe ich mich sehr für ihn gefreut. In der kommenden Saison muss er versuchen, mehr als ein Mal auf dem Podium zu stehen“, erklärt Nakamoto, der sich nach den 18 Rennen der Saison über den Gewinn der Fahrerwertung, der Herstellerwertung und der Teamwertung freuen durfte. Dank Marc Marquez wurde Yamaha-Pilot Jorge Lorenzo entthront.

„Marc hat uns mit seinen Leistungen als Rookie alle überrascht. Im Winter fragten wir uns, ob er bereits in seiner Debütsaison ein Rennen gewinnen kann. Er hat viel schneller als die Rookies vor ihm gelernt“, schwärmt Nakamoto, der sich nicht sicher ist, welches Motorrad in der Saison 2013 das bessere war – die RC213V oder die M1. Beide Motorräder haben jeweils neun Siege eingefahren.

„Auf einigen Strecken ist Yamaha überlegen. Andere Strecken liegen eher der Honda. Der Unterschied ist unterm Strich nicht so groß“, analysiert der HRC-Vize. „Sicher verfügen wir über ein konkurrenzfähiges Motorrad, aber Yamaha hat ebenfalls neun Rennen gewonnen. Aus diesem Grund müssen wir uns bei der Entwicklung anstrengen.“ Honda brachte zwei neuen Versionen für 2014 zum Nachsaisontest mit. Marquez und Teamkollege Dani Pedrosa entschieden sich für die neueste Version und werden bei den Tests in Sepang damit weiterarbeiten.

Text von Gerald Dirnbeck & Sebastian Fränzschky

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *