Nicky Hayden - © Honda Racing

© Honda Racing – Nicky Hayden konnte Davide Giugliano am Ende nicht hinter sich halten

Für Nicky Hayden lief das zweite Rennen der Superbike-Weltmeisterschaft (WSBK) in Australien bereits deutlich besser.

Nachdem der US-Amerikaner am Samstag über einen plötzlichen Gripverlust des Vorderreifens klagte und nur Neunter wurde, verpasste er einen Tag später nur ganz knapp das Podium. Hayden ging als Dritter in die letzte Runde, wurde dort allerdings auf den letzten Metern noch von Ducati-Pilot Davide Giugliano abgefangen.

„Ich muss mich beim Team bedanken, denn das Bike war heute viel besser. Der Tag gestern war sehr nützlich für uns, denn wir haben eine Menge über das Setup des Motorrads gelernt“, berichtet Hayden und ergänzt: „Wir waren sogar schneller als gestern, und das ist ein tolles Zeichen. Ich habe das Rennen genossen, auch wenn ich nicht schnell genug war, um ganz nach vorne zu fahren.“

„In der letzten Runde wusste ich, dass Giugliano da war, und ich versuchte, meine Position in der Anfahrt auf Lukey Heights zu verteidigen. Ich habe zwischen Kurve 10 und 11 nicht die Ideallinie erwischt, und da ist er vorbeigefahren. Ich wollte das Gas etwas öffnen, aber die Traktionskontrolle griff zu stark ein“, so Hayden, der „definitiv etwas enttäuscht“ ist, es nicht auf das Podium geschafft zu haben.

„Es wäre toll gewesen, meine erste Runde mit einem Top-3-Ergebnis zu beenden. Trotzdem bin ich glücklich darüber, wie konkurrenzfähig das Motorrad ist. Wir haben hier auf Phillip Island eine Menge gelernt“, so der MotoGP-Champion von 2006, der in diesem Jahr seine erste komplette Saison in der Superbike-WM absolviert. Auf dem Podium hätte Hayden am Sonntag auch seinen Teamkollegen getroffen.


Michael van der Mark sicherte sich, nach seinem dritten Platz am Samstag, den zweiten Rang. „Ich erwischte einen tollen Start und war hinter Tom (Sykes; Anm. d .Red.) und Johnny (Rea). Im ersten Rennabschnitt wollte ich nur meine Reifen schonen, also blieb ich hinter ihnen“, berichtet der Niederländer, der in der zweiten Rennhälfte aber trotzdem einige Führungskilometer sammelte.

„Ich wollte nicht vorne fahren, aber ich hatte nach der letzten Kurve so einen guten Windschatten, dass ich Rea auf der Geraden überholte“, berichtet van der Mark und ergänzt: „Ich wollte vorne einfach mein Rennen fahren, aber dann sah ich auf dem großen Monitor in Kurve 10, dass die Gruppe ziemlich groß war. Also pushte ich etwas mehr, um die Gruppe auseinanderzureißen.“

„Es funktionierte, aber ich wusste, dass die letzten beiden Runden schwierig für mich werden würden“. Nach dem Sturz von Chaz Davies in der letzten Runde hatte der Niederländer sogar eine kleine Siegchance. „Ich wollte so dicht wie möglich an Jonathan dranbleiben, aber ich machte einen kleinen Fehler“, berichtet der Honda-Pilot, der sich trotzdem über ein „großartiges Ergebnis“ freuen kann.

Ergebnisse Superbike-WM Rennen2 Philip Island 2016
1 3 1 J. REA GBR Kawasaki Racing Team Kawasaki ZX-10R 22 1’31.386 313,0 1’30.170 309,5 25 25 50 1
2 6 60 M. VAN DER MARK NED Honda World Superbike Team Honda CBR1000RR SP 22 0.831 1’31.532 314,9 1’30.468 305,9 16 20 36 2
3 2 34 D. GIUGLIANO ITA Aruba.it Racing – Ducati Ducati 1199 Panigale R 22 1.472 1’31.579 312,1 1’30.098 305,1 13 16 29 3
4 7 69 N. HAYDEN USA Honda World Superbike Team Honda CBR1000RR SP 22 1.511 1’31.448 314,9 1’30.479 306,8 7 13 20 7
5 4 50 S. GUINTOLI FRA Pata Yamaha Official WorldSBK Team Yamaha YZF R1 22 2.439 1’31.519 314,9 1’30.281 306,8 10 11 21 5
6 1 66 T. SYKES GBR Kawasaki Racing Team Kawasaki ZX-10R 22 3.320 1’31.446 314,0 1’30.020 305,9 11 10 21 6
7 12 81 J. TORRES ESP Althea BMW Racing Team BMW S1000 RR 22 13.744 1’31.927 319,5 1’31.207 311,2 8 9 17 8
8 11 21 M. REITERBERGER GER Althea BMW Racing Team BMW S1000 RR 22 15.084 1’31.850 315,8 1’31.031 307,7 8 8 12
9 14 25 J. BROOKES AUS Milwaukee BMW BMW S1000 RR 22 15.106 1’31.993 309,5 1’31.927 305,9 6 7 13 9
10 9 7 C. DAVIES GBR Aruba.it Racing – Ducati Ducati 1199 Panigale R 22 16.276 1’31.321 312,1 1’30.717 305,1 20 6 26 4
11 16 17 K. ABRAHAM CZE Milwaukee BMW BMW S1000 RR 22 30.147 1’32.562 315,8 1’32.117 306,8 3 5 8 13
12 17 40 R. RAMOS ESP Team GoEleven Kawasaki ZX-10R 22 30.251 1’32.392 305,9 1’32.194 307,7 5 4 9 11
13 18 15 A. DE ANGELIS RSM IodaRacing Team Aprilia RSV4 RF 22 30.437 1’32.285 314,9 1’33.507 308,6 3 3 15
14 5 22 A. LOWES GBR Pata Yamaha Official WorldSBK Team Yamaha YZF R1 22 39.946 1’32.727 303,4 1’30.354 304,2 2 2 16
15 15 20 S. BARRIER FRA Pedercini Racing Kawasaki ZX-10R 22 53.515 1’33.929 301,7 1’32.077 303,4 1 1 2 18
16 19 9 D. SCHMITTER SUI Grillini Racing Team Kawasaki ZX-10R 22 58.450 1’33.934 301,7 1’33.664 303,4
17 20 11 S. AL SULAITI QAT Pedercini Racing Kawasaki ZX-10R 22 1’01.836 1’33.796 296,7 1’33.690 288,8
18 22 56 P. SEBESTYÉN HUN Team Tóth Yamaha YZF R1 22 1’30.672 1’34.266 299,2 1’34.346 293,5
19 23 10 I. TÓTH HUN Team Tóth Yamaha YZF R1 21 1 Lap 1’36.842 294,3 1’36.272 295,9

Text von Ruben Zimmermann

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *