© www.idm.de - Sachsenring Fahrerlager

Bereits einen Monat vor dem eni Motorrad Grand Prix von Deutschland erlebt der Sachsenring vom 17. bis 19. Juni 2011 ein Motorrad-Highlight. Mit insgesamt 13 Rennen auf zwei, drei und vier Rädern macht die Internationale Deutsche Motorradmeisterschaft (IDM) Station auf dem Traditionskurs und zieht wieder viele Fans des Zweiradsports in ihren Bann.

Bei der vierten IDM-Saisonveranstaltung 2011 gehen die Klassen IDM SUPERBIKE, IDM Supersport, IDM 125 und IDM Sidecar an den Start. Dazu kommen volle Starterfelder in den beiden Nachwuchs-Rennserien ADAC Junior Cup und Yamaha R6-Dunlop Cup. Im sportlichen Rahmenprogramm treten außerdem historische Seitenwagengespanne und die German Superkarts an.

Drei prominente Piloten nutzen die Veranstaltung als Generalprobe für den eni Motorrad Grand Prix vier Wochen später. Dabei wird der WM-Vierte in der 125 ccm-Klasse, Sandro Cortese vom sächsischen IntAct Racing Team Germany alle Trainings- und Rennsessions absolvieren, während Max Neukirchner und Anthony West vom sächsischen MZ-Team an den Trainings teilnehmen wollen.

Auch in der IDM selbst tummeln sich seit Jahren Spitzenpiloten, darunter mehrere Ex-Weltmeister. Markenvielfalt wird groß geschrieben: In den Viertaktklassen messen sich sieben Hersteller: BMW, Ducati, Honda, Kawasaki, KTM, Suzuki und Yamaha.

IDM SUPERBIKE
In der Fahrerwertung der IDM SUPERBIKE herrscht wieder Spannung pur. Nach den beiden Rennen auf dem Nürburgring hat sich die Spitze dicht zusammen geschoben. Mit dem Tschechen Matej Smrz und dem Österreicher Martin Bauer haben zwei KTM-Piloten die Nase vorn. Smrz vom INGHART KTM SUPERBIKE Team Germany (98 Punkte) hat schon drei Siege auf dem Konto, aber auch ein Rennen (Nürburgring) nicht heil ins Ziel gebracht. Bauer vom Motorex KTM Superbike Team gewann die beiden Auftaktrennen in der Lausitz, schrieb aber danach in Oschersleben einen „Nuller“ und kommt auf 93 Punkte. Fehlerfrei blieb bisher der Australier Karl Muggeridge (Honda Holzhauer Racing Promotion) – aber auch ohne Sieg. Der Ex-Supersport-Weltmeister hat 91 Zähler auf seinem Konto.
Auf den Rängen vier und fünf im Titelkampf fighten die beiden BMW-Piloten, die vor einem Jahr noch in der IDM Supersport unterwegs waren. Der Österreicher Michael Ranseder schaffte dabei am Nürburgring als Rookie seinen ersten SUPERBIKE-Sieg. Damian Cudlin aus Australien ist ihm aber nach Punkten dicht auf den Fersen.
Jörg Teuchert ist bester Yamaha-Pilot und derzeit Sechster – der Franke schaffte auf dem Nürburgring seinen ersten Podestplatz 2011. Pechvogel Dario Giuseppetti reichen die zwei zweiten Plätze vom Saisonauftakt auf dem Lausitzring immer noch zu Rang sieben im Titelkampf – der Ducati-Pilot hatte sich wie auch Stefan Nebel (KTM) bei einem Sturz in Oschersleben verletzt. Hinter dem Australier Gareth Jones (BMW) ist der Schweizer Roman Stamm als schnellster Suzuki-Pilot auf Rang neun platziert.

In der IDM-Königsklasse wird auch die Markenmeisterschaft ausgetragen. Nach den ersten sechs Rennen hat sich der österreichische Hersteller KTM einen kleinen Vorsprung erarbeitet und führt mit 197 Zählern vor BMW (163), Honda (109) und Yamaha (93).

IDM Supersport
Nach vier Siegen in den ersten sechs Rennen der IDM Supersport kommt der Wuppertaler Jesco Günther bereits mit einem kleinen Vorsprung zum Sachsenring. Der Yamaha-Pilot vom Vector Racing Team hat 138 Punkte auf seinem Konto. Sein härtester Konkurrent ist Daniel Sutter aus der Schweiz. Der Kawasaki-Pilot gewann in der Lausitz und in Oschersleben jeweils ein Rennen und hat 117 Zähler eingefahren. Mit weiteren 25 Punkten Rückstand liegt Günther Knobloch als Dritter auf der Lauer. Der Yamaha-Pilot aus Österreich wartet nach fünf Podestplätzen noch auf seinen ersten Saisonsieg. Starke Vorstellungen lieferten bisher auch Knoblochs Landsmann David Linortner und Sutters Teamkollege Roman Raschle aus der Schweiz ab. Hinter dem Finnen Tatu Lauslehto folgt mit dem Schleizer Thomas Walther ebenfalls ein Podestkandidat.

IDM 125
In der Achtelliterklasse kamen die beiden überragenden Piloten des Vorjahres zu Beginn der Saison schwer in die Gänge. Titelverteidiger Luca Grünwald ist nach dem Wechsel auf KTM noch ohne Podestplatz. Sein Teamkollege und Vizemeister 2010, Toni Finsterbusch, konnte nach zwei Stürzen in der Lausitz und in Oschersleben inzwischen die hohen Erwartungen mit einem Sieg am Nürburgring erfüllen. Doch die 25 Punkte reichen derzeit nur zu Rang sechs. Einen Zähler mehr hat Michael Ecklmaier aus Gars. Noch stärker einzuschätzen sind die 28 Punkte des besten Newcomers, Maximilian Eckner aus Dresden.
Im Titelkampf der Achtelliterklasse haben sich jedoch der Australier Jack Miller, der Bergisch Gladbacher Luca Amato und der Schwede Alexander Kristiansson deutlich abgesetzt. Jack Miller vom vogtländischen RZT Racing Team gewann in der Lausitz und fuhr bei den anderen beiden Rennen als Zweiter über den Zielstrich. Sein Teamkollege Luca Amato gewann in Oschersleben und wurde Dritter in der Lausitz. Und Kristiansson stand bei alle drei Rennen auf dem Podest.

IDM Sidecar
In der IDM Sidecar findet auf der Rennstrecke ein spannender Kampf zwischen den Weltmeistern Pekka Päivärinta (FIN) und Adolf Hänni (SUI) und den Deutschen Kurt Hock und Enrico Becker statt. In der Meisterschaftswertung spiegelt sich das nicht wieder, da das Weltmeister-Duo nachträglich aus der Ergebnisliste des Rennens in Oschersleben gestrichen wurde – Ausschluss wegen eines technischen Verstoßes. Damit haben Hock/Becker derzeit 15 Punkte Vorsprung. Doch die Meisterschaft bleibt offen.
Da die Drittplatzierten der bisherigen Rennen (außer in Oschersleben) jeweils über 50 Sekunden nach den beiden Führenden ins Ziel kamen, dürfte sich der Titelkampf auf Päivärinta oder Hock reduzieren. Für die Fans ist der Kampf um die Plätze aber sicher besonders sehenswert.

MOTORSPORT ZUM ANFASSEN
Am Samstagabend (18. Juni) lädt um 19:30 Uhr die Race-Party die Fans ins gelbe ADAC-Gebäude ein – u.a. mit Interviews der besten Fahrer des Zeittrainings und Musik von den „Rock Tigers“.
Am Sonntagmittag öffnet sich die Boxengasse gegen 13:45 Uhr für alle Fans zu einem Besuch bei den Teams. Zur gleichen Zeit ist auf der Strecke der spektakuläre UPS-Race-Truck unterwegs.

TERMINE UND TICKETS
Das Zeittraining am Samstag startet um 8:00 Uhr, am Nachmittag werden ab 17:25 Uhr die ersten Rennen der IDM Supersport, der German Superkart Series und der Seitenwagen Klassik ausgetragen.
Der Sonntag beginnt um 8:00 Uhr mit dem Warmup der vier IDM-Klassen. Ab 9:45 Uhr stehen dann weitere 8 Rennen auf dem Programm. Die beiden Rennläufe der IDM SUPERBIKES sind für 11:45 Uhr und 15:45 Uhr geplant.

Das Ticket für das Veranstaltungswochenende kostet 30 Euro und beinhaltet neben dem Fahrerlagerzugang und der Race-Party mit den Rock Tigers, das unentgeltliche Parken in Rennstreckennähe. Jeder Besucher, welcher über ein Grand Prix 2011 Ticket verfügt, hat freien Eintritt in das Veranstaltungsgelände (Fahrerlagerzutritt: 5,- Euro pro Tag).
Tickets für die Tribüne T6 kosten 5,- Euro pro Tag. Camping an der Rennstrecke ist ab Donnerstag, den 16. Juni möglich. Kosten betragen hierfür einheitlich 20 Euro.

Text von Wolfgang Mihan

IDM.de
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.idm.de
IDM auf Facebook
IDM auf Twitter

Gaskrank Buchtipp
Alle Bücher – hier bestellen: » Gaskrank Buch-Shop

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *