Die Internationale Deutsche Motorradmeisterschaft startet am kommenden Wochenend in ihre bereits zehnte Saison. Auch im Jubiläumsjahr der IDM besteht die Saison aus acht Rennen auf modernen Rennstrecken in Deutschland, Österreich und Holland. Neben spannender Rennaction wird auch 2010 wieder ein umfangreiches Rahmenprogramm geboten. Nicht nur Motorsport-Fans werden dabei auf ihre Kosten kommen, ein IDM-Besuch bietet für die ganze Familie etwas.

Zum Saisonstart gastiert der IDM-Tross wie in den letzten Jahren auf dem EuroSpeedway Lausitz (23.-25. April).

Auch in dieser Saison ist die IDM Superbike die Topklasse. Titelverteidiger ist kein geringerer als Ex-Weltmeister Jörg Teuchert, der 2010 seinen Titel mit aller Macht verteidigen möchte. An seiner Seite fährt der amtierende Supersport-Meister Sascha Hommel, der den Aufstieg zu den Big-Bikes wagt. Viel Aufsehen erregten 2009 die IDM-Neueinsteiger KTM und BMW. Bei KTM planen Stefan Nebel und Team-Neuling Martin Bauer den Großangriff auf den Titel. Im BMW-Team  gehen Werner Deamen und Ex-Supersport- WM-Pilot Barry Veneman auf Titeljagt.

Der aufsehenerregendste IDM-Superbike-Neuling ist zweifellos Karl Muggeridge. Der Supersport- Weltmeister aus dem Jahr 2004  startet für das Team  Holzhauer Racing Promotion. Nach den Ostertesttagen am EuroSpeedway Lausitz munkelte man inoffiziell, dass der Australier schnellster Mann am Ring gewesen sei. Die weiß-blauen Farben von Suzuki vertreten in diesem Jahr unter anderem der letztjährige IDM-Vierte Gabor Ritzmayer und Roman Stamm. Der italienische Motorradhersteller Ducati hat mit Dario Giuseppetti ebenfalls ein heißes Eisen im Feuer. Für den Berliner ist der erste Lauf am EuroSpeedway Lausitz sein Heimrennen. Ganz gelassen sagte er nach dem Ostertest: „ich bin ganz entspannt. Sicher wäre es klasse, wenn ich ähnlich gute Ergebnisse  einfahren könnte wie in den letzten beiden Jahren. Aber es gibt viele schnelle Fahrer in der Superbike. Ich freue mich auf die Rennen. Meine Familie, Freunde und Fans aus dem Raum Berlin werden mich sicher kräftig unterstützen und mir die Daumen halten.“ Für Kawasaki geht der IDM-Superbike Newcomer Sebastien Diss an den Start.

Mindestens genau so spannend wird der Kampf um den IDM-Meistertitel in der Klasse Supersport, in der acht Marken an den Start gehen. Auch in diesem Jahr ist der Kreis der Favoriten groß. Aber Namen wie Damien Cudlin, Pascal Eckhardt, Christian Kellner, Thomas Walter und Günther Knobloch sollte man sich vormerken. Auch hier gibt es prominente Neuzugänge. Neben Michael Ranseder, ehemaliger Motorrad-WM-Pilot, kehrt Jesco Günther aus der Supersport WM in die IDM zurück. Local Hero am EuroSpeedway Lausitz ist Michi Peh. „Ein Platz in den Top Ten wäre super, aber ich denke dieses Jahr fahren viele schnelle Piloten mit, das wird schwer genug,“ so  Michi Peh vor der Saison.

Ähnlich aufregend wird es 2010 auch beim Nachwuchs, in der Klasse bis 125 ccm. Nachdem der zweifache deutsche Meister Marcel Schrötter  in die Weltmeisterschaft aufgestiegen ist, kämpfen nun Marvin Fritz, Daniel Kartheininger, Luca Grünwald und der ein oder andere schnelle Youngster um seine Nachfolge.

Für Fans der Gespann-Rennen ist die IDM Sidecar genau das Richtige. Im vergangenen Jahr fuhren Markus Schlösser nebst Sozius von Sieg zu Sieg und schließlich zum Meistertitel. So leicht sollte er es in dieser Saison nicht haben. Denn neben dem Superside-Weltmeister des Jahres 2008, dem Finnen Pekka Päivarinta, können sich die IDM-Fans auch über weitere (Gast-)Starter aus der WM freuen.

Aber natürlich wird nicht nur packender Motorsport geboten. Vor allem wegen ihrer Fannähe und dem umfangreichen Rahmenprogramm erlangte die IDM ihre große Beliebtheit. Neben dem offenen Fahrerlager, dem Pitwalk, den Mitfahrgeleigenheiten auf einem Doppelsitzer-Rennmotorrad oder einem IDM Sidecar, sorgen die öffentlichen Pressekonferenzen  und die Raceparty am Samstagabend für jede Menge Unterhaltung.
Zum Saisonstart am EuroSpeedway Lausitz hat sich der Veranstalter, der ADAC Berlin-Brandenburg, einiges einfallen lassen. So wird die Kultband „Thor“ auf der Raceparty den Fans ordentlich einheizen. Die Gespanne des VFV (Veteranen Fahrzeug Verband) bieten wieder einen Einblick in den Motorsport mit historischer Renntechnik.

Los geht es am Samstag, dem 24.04. ab 8.30 Uhr mit den Qualifikationstrainings aller Klassen. 16.15 Uhr wird es zu ersten Mal ernst, mit dem Start des ersten Laufes der Klasse bis 125 ccm.
Ab 19.30 Uhr findet die Raceparty im Fahrerlager statt.
Am Sonntag, dem 25.04. stehen dann ab 10.15 Uhr die Rennen der vier IDM-Klassen sowie der zwei Cup-Klassen (Yamaha-R6-Dunlop-Cup und ADAC Junior Cup) auf dem Programm.
Der Eintritt für das Wochenendticket kostet 32,- Euro. Samstag liegt der Preis bei 16,- Euro und Sonntag bei 30,- Euro. Kinder bis einschließlich 12 Jahren haben in Begleitung Erwachsener freien Eintritt.

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *