Bruce Anstey - © www.iomtt.com

© www.iomtt.com – Routinier Bruce Anstey gewann zum ersten Mal die Superbike-TT

Bruce Anstey (Honda) ist der erste große Sieger des TT-Festivals auf der Isle of Man. Der Neuseeländer gewann am Sonntag die Superbike-TT und feierte seinen insgesamt zehnten TT-Sieg.

Zum ersten Mal konnte Anstey bei den großen Motorrädern ein Rennen gewinnen. Elf Sekunden dahinter belegte Ian Hutchinson (Kawasaki) den zweiten Platz. James Hillier beendete das Rennen über sechs Runden auf dem Mountain Course als Dritter.

Anstey stellte mit seiner Fahrt einen neuen Rennrekord für Superbikes auf. „Ich kann es nicht glauben, ich habe auf ‚Hutchy‘ gewartet, damit es wirklich stimmt. Ich habe sehr lange auf diesen Sieg gewartet“, sagt Anstey überwältigt im Ziel. „Ich kann es gar nicht glauben.“ Mit 45 Jahren zählt er zu den Routiniers auf der Isle of Man. 1996 war Anstey zum ersten Mal dabei. Heute war sein 71. Rennstart.

Über sechs Runden entwickelte sich ein spannendes Duell um die Spitze. Nach dem ersten Umlauf hatte Hutchinson knapp die Nase vor Anstey. Bis zur Halbzeit lag Hutchinson vorne, während Anstey mit Hillier um den zweiten Platz kämpfte. Auch Michael Dunlop hatte mit seiner BMW Chancen. Bist zum zweiten Boxenstopp konnte Anstey zu Hutchinson aufschließen.

Der zweite Boxenstopp brachte schließlich die Entscheidung. Die Crew von Anstey war deutlich schneller als jene von Hutchinson. Damit wechselt die Führung. Dunlop verlor beim zweiten Service alle Siegchancen und handelte sich Rückstand ein. Vor der letzten Runde hatte Anstey 5,3 Sekunden Vorsprung. Hutchinson konnte nicht mehr zulegen, während Anstey sein Tempo hochhielt und seinen ersten Sieg bei den großen Bikes ins Ziel brachte.

Nachdem die ersten Fahrer das Rennen beendet hatten, wurden die roten Flaggen geschwenkt. Dunlop hatte nach dem verpatzten Boxenstopp eine Aufholjagd gestartet und war schnell unterwegs. Der Nordire stürzte allerdings wenige Meter vor dem Ziel und kam schließlich in einem Krankenwagen ins Fahrerlager zurück. Dunlop hatte sich bei seinem Sturz nicht schwer verletzt. Auch Gary Johnson (Kawasaki) schied kurz vor Rennende aus.

Durch den Sturz von Dunlop erbte Hillier den dritten Platz, nachdem er auf der Straße TT-Legende John McGuinness (Honda) hinter sich gehalten hatte. Der 21-fache TT-Sieger galt vor dem Rennen als Geheimfavorit, doch er belegte am Ende den vierten Platz. Dahinter folgten William Dunlop (BMW) und Michael Rutter (BMW). Am Montag finden die ersten Rennen der Seitenwagen und der Supersport-Klasse statt.

Text von Gerald Dirnbeck

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *