© Infront - Beim Wildcard-Auftritt in Silverstone mischte John Hopkins gleich vorne mit

John Hopkins hat im abgelaufenen Jahr seine Karriere wieder in Schwung gebracht. Bis zur letzten Runde kämpfte der US-Amerikaner in der Britischen Superbike-Meisterschaft (BSB) um den Titel und verpasste ihn knapp. Der 28-Jährige wollte zurück in die MotoGP, und bei Suzuki gab es durchaus Chancen. Mit dem Rückzug war die Entscheidung klar. „Hopper“ wird 2012 in der Superbike-WM für Crescent-Suzuki fahren, das ebenfalls aus der BSB aufsteigt. Nach seinem Karrieretief ist Hopkins wieder zurück auf der Weltbühne. Auch wenn es mit der MotoGP vorerst nicht geklappt hat, ist er zufrieden.

„Ich habe die Entscheidung von Suzuki abgewartet, weil wir eine gemeinsame Geschichte haben und ich eine Zukunft aufbauen wollte“, wird Hopkins von ‚Sportrider‘ zitiert. Er baut künftig seine eigene Karriere in der Superbike-WM weiter auf. „Wenn man mir vor einem Jahr gesagt hätte, dass ich in die WM gehen könnte, oder MotoGP-Angebote habe, wäre ich unglaublich glücklich gewesen. Natürlich hängt mit der Suzuki-Entscheidung etwas Enttäuschung zusammen, aber so ist es eben. Trotzdem bin ich begeistert, dass ich wieder in einer WM bin.“

„Natürlich war die MotoGP mein Ziel, aber es ist nur ein Gewinn, wenn ich wieder auf der Weltbühne mit einem konkurrenzfähigen Motorrad und in einem Team, in dem ich mich daheim fühle, fahren kann. Es ist ein weiterer Schritt dahin, wo ich hin will. Wenn ich alles bedenke, dann könnte es ein sehr gutes Jahr werden. Es wird natürlich nicht einfach, aber es besteht die Möglichkeit, einen Weltmeistertitel zu gewinnen“, ist Hopkins motiviert.

„Das Team ist sicherlich dafür bereit. Ich glaube, mit dem richtigen Paket und einem guten Jahr können wir um den WM-Titel kämpfen. Das wäre der größte Erfolg meiner Karriere. Hoffentlich hilft mir das auch zurück in die MotoGP, was ich auch vorhabe.“ Die Vorbereitungen auf die Superbike-Saison sind bereits in vollem Gang. Einen Test vor dem 1. Dezember, wenn das Testverbot in Kraft tritt, wird Hopkins wahrscheinlich verpassen.

Der Grund ist sein verletzter Finger, der vor knapp einer Woche erneut operiert werden musste. Die Genesung hat oberste Priorität. „Ich muss ja nicht das Motorrad lernen, oder mich darauf einstellen. Sobald ich auf die Maschine steige, fühle ich mich so wohl wie noch nie auf einem Motorrad“, meint Hopkins. „Ich kann sofort auf Speed kommen. Es ist alles sehr, sehr positiv.“

„Ich werde auch wieder mit dem gleichen Crew-Chief arbeiten (Lez Pearson; Anm. d. Red). Das ist ein großer Vorteil, weil er genau dorthin wollte, wo auch immer ich hingewechselt hätte. Er wäre mit mir mitgezogen, weil wir eine starke Zusammenarbeit entwickelt haben. Er wird im kommenden Jahr an meinem Motorrad arbeiten. Das wird großartig sein.“

Text von Gerald Dirnbeck

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Gaskrank Buchtipp

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *