© FWeisse - In der Spanischen Meisterschaft startete Jonas Folger auf einer Moto2-MZ

Jonas Folgers Wechsel zu MZ ist perfekt. Der 18-Jährige startet in der kommenden Saison auf einer von MZ eingesetzten 250er-Honda in der neuen Moto3-Weltmeisterschaft. Folger steigt somit nicht in die Moto2-WM auf, obwohl er im Anschluss an die abgelaufene Saison eine entsprechende FTR-Maschine des sächsischen Teams getestet hatte. Stattdessen hängt der Grand-Prix-Sieger ein weiteres Jahr in der Einstiegsklasse der Motorrad-Weltmeisterschaft an.

„Ich bin froh, dass ich bei MZ fahren darf“, sagte Folger gegenüber ‚Sport1‘. „Ob es die Moto2 oder die Moto3 ist, spielt jetzt keine Rolle mehr. Und ich denke, dass ich auch in der Moto3 eine gute Figur machen kann. Außerdem werde ich unter der Saison die Moto2 für das übernächste Jahr testen dürfen. Ich denke, dass das ein spaßiges Jahr wird.“

Dass MZ in Warren Willing einen erfahrenen Techniker im Team halten konnte, stimmt Folger optimistisch. „Ich habe schon viel Gutes von Warren Willing gehört. Ich denke, dass wir gut miteinander auskommen. Ich hoffe, dass da etwas vorwärts geht und dass wir vorne mit dabei sein können“, meinte Folger, der sich zudem einiges vom neuen Honda-Motor verspricht. „Ich habe auch schon gelesen und gehört, dass sie zurzeit eigentlich den stärksten Motor haben.“

Text von Lennart Schmid

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Gaskrank Buchtipp

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *