Jonathan Rea © Honda

© Honda - Jonathan Rea hatte in der Superpole von Imola einen heftigen Abflug

Ten-Kate-Pilot Jonathan Rea hatte am zweiten Superbike-WM-Wochenende der Saison einen heftigen Abflug. In der Superpole des Rennens in Imola rutschte das Hinterrad seiner CBR1000 beim Herausbeschleunigen weg und der Brite stieg via Highsider ab. „Ich konnte kaum glauben, dass ich nach meinem Sturz davonlief“, erklärt er ‚Crash.net.‘. Ich wusste, dass ich nicht in der Lage bin, es zu retten.

Dann gab es einen Punkt, an dem ich dachte, dass es gewaltig wird. Als ich landete, war ich etwas außer Atem und hatte Schmerzen. Doch ich stand auf, orientierte mich und ging davon.“

Weniger Glück hatte Kawasaki-Pilot Joan Lascorz. Der Spanier stürzte beim anschließenden Test in Imola schwer. „Ich kann die Schwere der Verletzung nicht beurteilen, solange es nichts Offizielles gibt. Ich drücke die Daumen“, so Rea.

„Ich bin betrübt von der Menge an Leuten in dieser Welt, die auf solch eine schlechte Nachricht aufspringen möchten. Die ‚Gazzetta della Sport‘ hatte ihn bereits abgeschrieben. Das ist nicht schön“, kritisiert Rea, der sich dem Ernst der Lage bewusst ist: „Ich bin an Joan vorbeigefahren, als die rote Flagge draußen war. Er sah nicht gut aus.“

Text von Sebastian Fränzschky

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Gaskrank Buchtipp

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *