Jorge Lorenzo - © Yamaha

© Yamaha – Ex-Champion Jorge Lorenzo investiert sehr viel Zeit in sein Fitnesstraining

Nach dem enttäuschenden Verlauf der Saison 2014 hatYamaha-Werkspilot Jorge Lorenzo im Winter 2014/2015 hart trainiert, um perfekt vorbereitet in die neue Saison zu starten.

Der Spanier wechselte im vergangenen Jahr seinen Trainerund verlor im Winter fünf Kilogramm. Bereits beim Yamaha-Launch betonte Lorenzo, besser trainiert zu sein als jemals zuvor.

„Ich habe die Arbeit mit meinem jetzigen Trainer vor knapp einem Jahr aufgenommen. Nach dem Austin-Wochenende ist es genau ein Jahr“, berichtet der Weltmeister von 2010 und 2012 auf der offiziellen Seite der MotoGP. „Ich arbeite gern mit ihm zusammen. Er erarbeitet ein gutes Training für mich und weiß genau, was ich machen muss, um mich auf dem Motorrad wohlzufühlen. Es ist das perfekte Training für einen Motorradfahrer“

„Ich fühle mich viel stärker als vor einem Jahr. Ich bin auch viel leichter“, unterstreicht Lorenzo, der viel Zeit investiert, um seinen Körper zu formen: „Wir trainieren zwischen sechs und acht Stunden pro Tag. Das ist ziemlich viel. Wir müssen viele Kalorien aufnehmen.“ Das Training konzentriert sich auf Kraftübungen und Ausdauertraining. Vor allem das Ausdauertraining ist für Lorenzo alles andere als Spaß.

„Sicher würde es mir mehr Spaß machen, einen Film zu sehen oder am Strand zu liegen, doch ich kann mich glücklich schätzen, dieses Leben zu führen. Es ist nicht alles Gold, was glänzt. Das denken aber sicher einige Leute. Es gibt auch Momente, in denen man zu kämpfen hat, wie zum Beispiel bei Verletzungen. Rennen oder Radfahren bei einem Puls von 180 ist ziemlich hart“, betont der viermalige Weltmeister. „Doch verglichen mit anderen Berufen können wir ein schönes Leben führen und müssen dankbar und zufrieden sein.“

Text von Sebastian Fränzschky

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *