Jorge Lorenzo - © Yamaha

© Yamaha – Jorge Lorenzo kann nicht in das Verfahren „Rossi gegen FIM“ eingreifen

Wenn am Freitag vor dem internationalen Sportgerichtshof CAS die Berufung von MotoGP-Pilot Valentino Rossi gegen die Strafpunkte aus Malaysia verhandelt wird, werden nur die Vertreter des Italieners sowie des Motorrad-Weltverbands FIM an der Verhandlung teilnehmen.

Ein Antrag von Jorge Lorenzo, ebenfalls in das Verfahren einzutreten, wurde am Dienstag vom CAS abgelehnt.

„Am 2. November 2015 haben die Anwälte von Jorge Lorenzo einen Interventions-Antrag gestellt, um in seinem Namen an der Verhandlung des CAS zwischen Valentino Rossi und der FIM teilzunehmen. Heute Nachmittag hat der CAS die Vertreter von Herrn Lorenzo darüber informiert, dass dieser Antrag abgelehnt wurde. Dementsprechend findet das Verfahren vor dem CAS nur zwischen Valentino Rossi und der FIM statt“, heißt es in einer Pressemitteilung des CAS.

Lorenzos Anwälte hatten sich bei ihrem Antrag auf Artikel R41.3 der Verfahrensordnung des CAS berufen, der es Dritten erlaubt, sich an einem Verfahren zu beteiligten. Sie hatten argumentiert, dass der Ausgang des Verfahrens die Interessen ihres Mandanten in erheblicher Weise tangiert.

Rossi hatte vor dem CAS Berufung gegen die Entscheidung der Rennleitung des Malaysia-Grand-Prix eingelegt. Diese hatten ihn wegen des Zwischenfalls mit Marc Marquez mit drei Strafpunkten belegt. Da sein Punktekonto dadurch auf vier Zähler anstieg, würde Rossi am kommenden Wochenende beim Saisonfinale in Valencia ans Ende der Startaufstellung versetzt.

Text von Markus Lüttgens

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *