Marc Marquez - © Repsol

© Repsol – Marc Marquez stemmt seine dritte Siegertrophäe in Austin in die Höhe. Seit 2013 ist er ungeschlagen.

MotoGP-Weltmeister Marc Marquez bleibt auch im dritten Jahr auf dem Circuit of The Americas ungeschlagen.

Der Honda-Werksfahrer schnappte sich in der fünften Runde die Führung von Andrea Dovizioso (Ducati) und baute sich rasch einen Vorsprung von bis zu vier Sekunden auf, die er bis ins Ziel verwaltete. Dovizioso kämpfte in der zweiten Rennhälfte gegen Valentino Rossi (Yamaha) um Platz zwei und setzte sich durch. Der Deutsche Stefan Bradl (Forward-Yamaha) wurde von Jack Miller (LCR-Honda) aus dem Rennen geschossen.

Nach dem fünften Platz beim Saisonauftakt in Katar wurde Marquez seiner Favoritenrolle in Austin gerecht. „Das ist natürlich wichtig. Hier waren wir immer stark, aber nach Katar wollten wir diesen Sieg unbedingt“, sagt Marquez im Parc Ferme. „Wir haben einige Punkte auf Dovi und Valentino aufgeholt. Sie waren sehr konstant, also mussten wir sehr hart arbeiten. Aber ich fühle mich gut. Am Anfang schonte ich die Reifen etwas, dann pushte ich für einige Runden und dann achtete ich wieder auf die Reifen.“ Es war die perfekte Taktik.

Nachdem Marquez in Runde fünf an Dovizioso vorbei war, konnte er sich zügig absetzen. Dagegen kam Rossi lange nicht an der schnellen Ducati vorbei. Erst in Runde acht setzte sich die berühmte Nummer 46 durch, aber Rossi konnte die Lücke zu Marquez nicht schließen. In der Schlussphase wurde Dovizioso stärker und nahm Rossi den zweiten Platz wieder ab. In der letzten Runde konnte der Altmeister nicht kontern.

„Ich bin nicht zufrieden, denn ich wollte Andrea schlagen“, ärgert sich Rossi über die prestigeträchtige Niederlage gegen seinen italienischen Landsmann. „Aber ich hatte zu große Probleme und er war etwas schneller. Also hat er den zweiten Platz verdient. Aber ich freue mich, dass ich noch immer an der Spitze der WM stehe und jetzt zweimal auf dem Podium war. Diese Strecke ist sehr schwierig für uns, denn wir zerstören den Vorderreifen und verlieren Beschleunigung.“

Für Dovizioso war es nach Katar schon der zweite zweite Platz in Folge. Ducati ist endgültig zurück in der Spitzengruppe. „Ich hätte ihn fast getroffen und wir wären beide gestürzt“, sagt „Dovi“ über eine hauchdünn verhinderte Kollision mit Rossi. „Aber es war in Ordnung, wir hatten Glück. Ich bin sehr glücklich, denn diese Strecke ist so schwierig. Man verbraucht viel Energie und für uns ist es schwierig, mit Vorder- und Hinterreifen umzugehen.“

In der Auslaufrunde kam es noch zu einer bemerkenswerten Situation, denn beide Werks-Ducati blieben ohne Sprit liegen. Seit Austin darf das italienische Werksteam nur noch 22 Liter Kraftstoff verwenden. Trotz Platz drei behauptete Rossi die Führung in der WM. Sein Vorsprung beträgt nach zwei Rennen einen Punkt auf Dovizioso. Marquez hat fünf Zähler Rückstand.

Hinter dem Spitzentrio zeigte Bradley Smith (Tech-3-Yamaha) in der Anfangsphase eine starke Leistung und fuhr viele Runden am Hinterrad von Rossi an der vierten Stelle. In der zweiten Rennhälfte fiel der Brite auf Platz sechs zurück. Das Duell um Platz vier entschied in den letzten Runden Jorge Lorenzo (Yamaha) gegen die zweite Ducati von Andrea Iannone. Lorenzo war das ganze Wochenende von einer Bronchitis geschwächt und musste Antibiotika nehmen.

Spannend war auch das Duell um den siebten Platz. Suzuki-Werksfahrer Aleix Espargaro kämpfte verbissen gegen die LCR-Honda von Cal Crutchlow. Auf der mit 1,2 Kilometer längsten Geraden im Kalender spielte Crutchlow den Powervorteil seiner Factory-Honda aus und setzte sich gegen den Spanier durch. Hinter Espargaro kam sein Suzuki-Teamkollege Maverick Vinales auf Rang neun ins Ziel. Danilo Petrucci (Pramac-Ducati) rundete die Top 10 ab.

Pedrosa-Ersatz Hiroshi Aoyama brachte die Werks-Honda auf Position elf über die Distanz. Ex-Weltmeister Nicky Hayden (Aspar-Honda) sammelte bei seinem 200. MotoGP-Rennen als 13. WM-Punkte. Der letzte Zähler für Platz 15 ging an Aprilia-Werksfahrer Alvaro Bautista, und auch Jack Miller (LCR-Honda) sammelte als 14. seine ersten beiden WM-Punkte. Auf den Australier war Stefan Bradl nach dem Rennen nicht gut zu sprechen.

Stefan Bradl wütend auf Jack Miller

„Jack Miller hat mich in der ersten Kurve touchiert. Ich bin dann weggerutscht, er hat mich abgeräumt“, ärgert sich Bradl bei ‚Eurosport‘. „Ich weiß nicht, ob man das im Fernsehen sehen konnte, aber ich konnte nichts dafür. Er hat mich am Hinterrad touchiert und dann war die Kupplung und die Fußraste defekt. Damit war das Rennen gelaufen.“ Für den Deutschen war der Grand Prix nach drei Runden beendet. Schon in der ersten Runde war es in Kurve 11 zu einer Kollision zwischen Scott Redding (Marc-VDS-Honda) und Pol Espargaro (Tech 3) gekommen.

Der Start des Rennens musste um 37 Minuten nach hinten verschoben werden, weil in Kurve drei Regenwasser von einer Zuschauerbrücke auf die Strecke tropfte. Allerdings berichteten schon die Moto2-Fahrer davon und für die kleinere Klasse wurde nichts unternommen, während für die Königsklasse aus Sicherheitsgründen die Strecke an dieser Stelle geputzt wurde. Schon am kommenden Wochenende geht es in Argentinien weiter. Der Grand Prix in Termas de Rio Hondo startet am 19. April um 21:00 Uhr MESZ.

Ergebnisse MotoGP Austin Rennen:

1 25 93 Marc MARQUEZ SPA Repsol Honda Team HONDA 43’47.150 158.6
2 20 4 Andrea DOVIZIOSO ITA Ducati Team DUCATI 43’49.504 158.5 2.354
3 16 46 Valentino ROSSI ITA Movistar Yamaha MotoGP YAMAHA 43’50.270 158.4 3.120
4 13 99 Jorge LORENZO SPA Movistar Yamaha MotoGP YAMAHA 43’53.832 158.2 6.682
5 11 29 Andrea IANNONE ITA Ducati Team DUCATI 43’54.734 158.1 7.584
6 10 38 Bradley SMITH GBR Monster Yamaha Tech 3 YAMAHA 43’57.707 158.0 10.557
7 9 35 Cal CRUTCHLOW GBR CWM LCR Honda HONDA 44’04.117 157.6 16.967
8 8 41 Aleix ESPARGARO SPA Team SUZUKI ECSTAR SUZUKI 44’06.175 157.5 19.025
9 7 25 Maverick VIÑALES SPA Team SUZUKI ECSTAR SUZUKI 44’25.720 156.3 38.570
10 6 9 Danilo PETRUCCI ITA Pramac Racing DUCATI 44’28.946 156.1 41.796
11 5 7 Hiroshi AOYAMA JPN Repsol Honda Team HONDA 44’34.349 155.8 47.199
12 4 8 Hector BARBERA SPA Avintia Racing DUCATI 44’34.489 155.8 47.339
13 3 69 Nicky HAYDEN USA Aspar MotoGP Team HONDA 44’43.634 155.3 56.484
14 2 43 Jack MILLER AUS CWM LCR Honda HONDA 44’43.881 155.2 56.731
15 1 19 Alvaro BAUTISTA SPA Aprilia Racing Team Gresini APRILIA 44’44.522 155.2 57.372
16 50 Eugene LAVERTY IRL Aspar MotoGP Team HONDA 44’46.048 155.1 58.898
17 76 Loris BAZ FRA Athinà Forward Racing YAMAHA FORWARD 44’55.937 154.5 1’08.787
18 15 Alex DE ANGELIS RSM Octo IodaRacing Team ART 45’09.386 153.8 1’22.236
Not classified
17 Karel ABRAHAM CZE AB Motoracing HONDA 34’12.000 154.7 5 laps
33 Marco MELANDRI ITA Aprilia Racing Team Gresini APRILIA 22’02.076 150.1 11 laps
68 Yonny HERNANDEZ COL Pramac Racing DUCATI 12’41.408 156.3 15 laps
63 Mike DI MEGLIO FRA Avintia Racing DUCATI 13’03.065 152.0 15 laps
45 Scott REDDING GBR EG 0,0 Marc VDS HONDA 11’09.010 148.3 16 laps
6 Stefan BRADL GER Athinà Forward Racing YAMAHA FORWARD 6’23.675 155.1 18 laps
Not finished first lap
44 Pol ESPARGARO SPA Monster Yamaha Tech 3 YAMAHA

Text von Gerald Dirnbeck

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *