© Repsol - Marc Marquez arbeitet kontinuierlich an seiner Umstellung an die Moto2-Klasse

Marc Marquez war auch am zweiten Tag der Testfahrten in Valencia im Spitzenfeld zu finden, obwohl der Spanier nur 36 Runden drehte. Hauptsächlich konzentrierte sich der 125er-Weltmeister auf verschiedene Abstimmungsvarianten, um die Suter-Maschine besser zu verstehen. Nach insgesamt 144 Kilometern klassierte sich Marquez auf dem vierten Platz. Sein Rückstand auf die Spitze betrug sechs Zehntelsekunden.

„Ich bin zufrieden, obwohl ich noch viel über das Motorrad lernen muss. Wir verbessern uns langsam und haben verschiedene Abstimmungsvarianten probiert. Manche haben funktioniert, andere wieder nicht“, schildert Marquez. „Unser Ziel lautet, so viele Kilometer wie möglich abzuspulen und für das erste Rennen bereit zu sein.“

„Es wird ein Lernjahr, also müssen wir ruhig sein und in dieser Klasse ständig Fortschritte machen. Wir wissen jeden Tag mehr über das Verhalten des Motorrades. Daher können wir unser Tempo ständig erhöhen. Am ersten Tag ist das Motorrad noch mit mir gefahren, aber jetzt fühle ich mich viel komfortabler.“

Am Samstag absolviert Marquez seinen letzten Testtag in Valencia. Anschließend geht es weiter nach Portugal, wo der 17-Jährige am 15. Februar in Estoril seine Runden drehen wird.

Text von Gerald Dimbeck

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *