Marc Marquez - © GP-Fever.de

© GP-Fever.de – Kann Marc Marquez in Österreich die schnellen Ducatis herausfordern?

Im Gegensatz zu seinen Herausforderern konnte WM-Leader Marc Marquez beruhigt in die Sommerpause gehen. Der Weltmeister von 2013 und 2014 hat sich bei den ersten neun Rennen der Saison ein Polster von 48 Zählern geschaffen, obwohl er in der laufenden Saison nicht das beste Motorrad zwischen seinen Beinen hat. Marquez reist aber mit einem erheblichen Nachteil zum Österreich-Grand-Prix, denn beim Test im Juli nahm HRC nicht teil.

„Die Sommerpause war schön, denn wir konnten mit ruhigem Gewissen in die Pause gehen, denn wir wussten, dass wir in der ersten Saisonhälfte sehr hart gearbeitet haben. Ich hatte etwas Freizeit und erholte mich mit meinen Freunden am Strand“, berichtet Marquez. „Es steht nun eine ziemlich hektische und herausfordernde zweite Saisonhälfte bevor. Es wird absolute Konzentration und harte Arbeit gefordert.“

„Ich verbrachte viel Zeit damit, Rennrad und Supermoto zu fahren. Nun freue ich mich darauf, wieder mit meinem Rennmotorrad zu fahren und zum Red-Bull-Ring zurückzukehren. Ich nutzte bereits zwei Mal die Chance, auf dieser beeindruckenden Strecke zu fahren. Ich fuhr aber nicht mit dem Einsatzmotorrad und konnte deshalb nicht richtig pushen“, bedauert der Spanier.

Im vergangenen Jahr drehte Marquez ein paar Demorunden mit der 2013er-Honda. In diesem Jahr absolvierte er zusammen mit Teamkollege Dani Pedrosa einen Test, bei dem er die Straßenreplika der MotoGP-Honda fuhr, um seine verbleibenden Testtage nicht auszuschöpfen.


„Ich mag den Kurs. Einige Passagen erinnern mich an Austin“, vergleicht der WM-Leader. „Man muss sehr hart bremsen und das Motorrad stark verzögern, um es schnell umzulegen. Der letzte Teil der Strecke ist schneller. Es ist ein toller Kurs für die MotoGP und ich freue mich, dort mit der MotoGP-Maschine zu fahren.“

Zu Beginn muss Marquez den Erfahrungsrückstand aufholen, den er im Vergleich zur Konkurrenz von Yamaha, Ducati, Suzuki und Aprilia hat. „Ein Rennwochenende auf einer neuen Strecke ist immer anders als sonst. Man muss sich schnell an den Kurs gewöhnen und sich anpassen. Mein Fanclub wird sich zu den vielen österreichischen Fans gesellen. Ich bin sicher, dass wir ein tolles Wochenende erleben, an dem hoffentlich die Sonne scheint“, so der HRC-Pilot.

Text von Sebastian Fränzschky

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *