© Honda - Marc Marquez musste am Freitag früh aufgeben und kehrte ins Hotel zurück

Nach seinem Sturz zum Auftakt des ersten Freien Trainings zum Grand Prix von Malaysia hat Marc Marquez den restlichen Tag im Hotelbett verbracht. Der Suter-Pilot war nach einem plötzlichen Regenschauer auf nasser Piste am Freitagmorgen gestürzt. Die Streckenposten hatten es versäumt, den Fahrern die Gefahr durch Flaggensignale anzuzeigen. Deshalb wurde Veranstalter von der Rennleitung zu 15.000 Euro Strafe verurteilt.

„Marc ist wie immer auf die Strecke gegangen, aber die Streckenposten hatten nicht angezeigt, dass es da eine Stelle gab, an der die Strecke komplett nass war“, sagt Marquez‘ Teamchef Emilio Alzamora. „Marc hat nicht gesehen, dass vor ihm ein Fahrer gestürzt war, und das Motorrad eines anderen dort entlang rutschte. Obwohl er langsam war, erlitt er einen heftigen Sturz. Er hat mehrere Prellungen, darunter eine im Nacken.“

Aufgrund dieser Verletzungen entschied sich das Team, auf eine weitere Teilnahme am Freitagstraining zu verzichten. „Ihm war etwas schwindelig und wir haben gesehen, dass er nicht 100 Prozent fit war, um aufs Motorrad zu steigen“, sagt Alzamora über Marquez. „Und bei der Hitze, die wir hier in Malaysia haben, war es das Beste, zurück ins Hotel zu gehen. Er hat Medikamente erhalten, damit er sich ausruhen kann. Morgen werden wir sehen, wie er sich fühlt und ob er mehr Schmerzen hat.“

Text von Lennart Schmid

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Gaskrank Buchtipp

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *