Marcel Schrötter © Honda

© Honda – Marcel Schrötter fährt ab sofort in der Moto2-Klasse (Archivbild)

Marcel Schrötters Auszeit in der Motorrad-Weltmeisterschaft ist nur von kurzer Dauer. Nachdem der 19-Jährige nach dem Rennen am Sachsenring sein Moto3-Engagement bei Mahindra beendet hatte, hat er nun nicht nur ein neues Team gefunden, sondern steigt sogar eine Klasse auf.

Für die spanische SAG-Mannschaft wird Schrötter bis zum Saisonende eine Bimota-HB4 in der Moto2-Klasse fahren. Das Motorrad ist für Schrötter nicht neu, bereits 2010 hatte er die Bimota getestet.

SAG steht bisher noch ohne WM-Punkt da und erhofft sich durch Schrötter bei den verbleibenden acht Saisonrennen deutlich bessere Resultate. „Nach einer schwierigen ersten Saisonhälfte möchte ich Stabilität und eine verlässliche Entwicklungsrichtung finden, mit der wir unsere Resultate verbessern können, auch wenn ich weiß, dass das schwer wird“, sagt Team-Manager Edu Perales. „Ich freue mich, Marcel im Team begrüßen zu können. Ich verfolge seine Karriere, seit er die IDM gewonnen hat. Er hat gezeigt, dass er ein schneller, technisch versierter und entschlossener Fahrer ist, der uns sicherlich beim Erreichen unserer Ziele helfen wird.“

„Diese neue Herausforderung ist eine Situation, die sowohl ich als auch das Team gebraucht habe“, freut sich Schrötter. „Ich hatte schon 2010 die Gelegenheit, die Bimota zu testen und habe das Fahrverhalten auf Anhieb gemocht. Die Resultate waren recht gut, was mich vor dem Rennen in Indianapolis sehr motiviert. Ich bin mir der Tatsache bewusst, dass es schwierig wird, aber mit Einsatz und Leidenschaft hoffe ich die Saison gut zu beenden. Ich möchte Edu für diese Gelegenheit danken, und hoffe, dass beide Seiten das erreichen, was wir uns vornehmen.“

Text von Markus Lüttgens

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Gaskrank Buchtipp
Artikel veröffentlicht von:

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *