Marc Marquez - © FGlaenzel

© FGlaenzel – Marc Marquez konnte einen Sturz beim Test geradeso noch abfangen

Nachdem Weltmeister Marc Marquez den ersten Tag des Nachsaisontests in Valencia ausließ, saß er genau wie Teamkollege Dani Pedrosa am Dienstag wieder auf der Werks-Honda. Die beiden Honda-Piloten drehten viele Runden mit den unlackierten 2014er-Prototypen.

Am Ende des Tages stand Marquez ganz oben in der Zeitenliste. Mit einer Zeit von 1:30.536 Minuten verpasste der 20-Jährige seine Pole-Positon-Zeit vom Samstag um lediglich drei Zehntelsekunden.

Yamaha-Werkspilot Jorge Lorenzo beendete den Testtag mit einem Rückstand von 0,232 Sekunden als Zweiter. Der Spanier absolvierte 60 Runden und war deutlich schneller als am Montag. Landsmann Pedrosa kam am Dienstag auf 72 Runden. Der Vizeweltmeister von 2012 verpasste die Vorgabe von Teamkollege Marquez um etwas mehr als vier Zehntelsekunden.

Gut in Szene konnte sich Markenkollege Stefan Bradl setzen. Der LCR-Pilot drehte 60 Runden und konzentrierte sich weiter auf die Setuparbeit. In der Saison 2013 beklagte der Deutsche regelmäßig das mangelnde Gefühl fürs Vorderrad. Bradl beendete den Tag als viertschnellster Fahrer und hatte 0,454 Sekunden Rückstand auf Marquez. Gresini-Pilot Alvaro Bautista reihte sich auf Position fünf ein. Knapp sieben Zehntelsekunden verlor der Spanier auf die Bestzeit.

Smith schneller als Rossi
Tech-3-Pilot Bradley Smith war der fleißigste Fahrer des Tages. Der Yamaha-Pilot absolvierte mit der für ihn neuen 2013er-Spezifikation der Yamaha M1 insgesamt 78 Runden und konnte Werkspilot Valentino Rossi hinter sich lassen. Der „Doktor“ fuhr Rundenzeiten auf dem Niveau des Vortages und lag damit nur auf Position sieben der Zeitenliste. Rossi tüftelte weiter an der 2014er-M1 und kam auf 57 Umläufe.

Crutchlow mit großem Rückstand
Bei Ducati herrschte erneut wenig Grund für Euphorie. Andrea Dovizioso lag auf dem nur vier Kilometer langen Kurs 1,125 Sekunden zurück und war bester Desmosedici-Pilot. Diesen Status hatte am Vortag noch Andrea Iannone inne. Der Pramac-Pilot hatte am Dienstag einen Rückstand von 1,308 Sekunden. Zwischen den beiden Ducatis tauchte Tech-3-Neuzugang Pol Espargaro auf. Nur 1,300 Sekunden lag der Rookie am zweiten Testtag zurück. Mit 72 Runden wat der amtierende Moto2-Weltmeister einer der fleißigsten Piloten des Tages.

Enttäuschend war die Vorstellung von Cal Crutchlow. Der Ducati-Werkspilot verlor mehr als eineinhalb Sekunden auf die Bestzeit und wurde damit Elfter. Ducati-Testpilot Michele Pirro lag etwa zwei Sekunden zurück und konnte Aspar-Pilot Nicky Hayden nur knapp distanzieren. Hayden drehte am ersten Tag mit der Honda RCV1000R 76 Runden und wurde mit 2,040 Sekunden Rückstand 13. der Tageswertung.

Yonny Hernandez fuhr mit seiner Desmosedici, die 2014 unter der Open-Regel an den Start geht, lediglich 27 Runden. Und auch Forward-Pilot Aleix Espargaro nutzte die Trainingszeit nicht aus. Der ehemalige CRT-Pilot kam nur auf 18 Umläufe und eine Zeit von 1:32.847 Minuten. Die Leistung der neuen Kunden-Yamaha beeindruckte Espargaro aber. Teamkollege Colin Edwards fuhr 34 Runden und war drei Zehntelsekunden langsamer als der CRT-Champion von 2012 und 2013.

Michael Laverty sorgte durch einen Sturz für eine Unterbrechung. Der PBM-Pilot fuhr am Dienstag 43 Runden und war schneller als Randy de Puniet, der ebenfalls für PBM testete. Gresini-Pilot Scott Redding kam nur auf 23 Runden und hatte vier Sekunden Rückstand. Der Brite war durch seien Handverletzung nicht im Besitz seiner vollen Kraft. Avintia-Pilot Mike di Meglio bildete erneut das Schlusslicht.

Die Testzeiten aus Valencia (Dienstag):
1. Marc Marquez (Honda) 1:30.536 Minuten (77 Runden)
2. Jorge Lorenzo (Yamaha) 1:30.768 (60)
3. Dani Pedrosa (Honda) 1:30.948 (72)
4. Stefan Bradl (Honda) 1:30.990 (60)
5. Alvaro Bautista (Honda) 1:31.208 (72)
6. Bradley Smith (Yamaha) 1:31.397 (78)
7. Valentino Rossi (Yamaha) 1:31.414 (57)
8. Andrea Dovizioso (Ducati) 1:31.661 (62)
9. Pol Espargaro (Yamaha) 1:31.836 (72)
10. Andrea Iannone (Ducati) 1:31.844 (68)
11. Cal Crutchlow (Ducati) 1:32.114 (53)
12. Michele Pirro (Ducati) 1:32.473 (65)
13. Nicky Hayden (Honda) 1:32.576 (76)
14. Yonny Hernandez (Ducati) 1:32.800 (27)
15. Aleix Espargaro (Yamaha) 1:32.847 (18)
16. Colin Edwards (Yamaha) 1:33.149 (34)
17. Michael Laverty (PBM) 1:33.672 (43)
18. Randy de Puniet (PBM) 1:33.833 (37)
19. Scott Redding (Honda) 1:34.541 (23)
20. Mike di Meglio (FTR-Kawasaki) 1:34.618 (42)

Text von Sebastian Fränzschky

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *