Marco Melandri - © FGlaenzel

© FGlaenzel – Marco Melandri hat Probleme, sich an die MotoGP-Aprilia zu gewöhnen

Nachdem bekannt wurde, dass Aprilia das Werksengagement in der Superbike-WM beendet, entschied sich Marco Melandri dazu, mit den Italienern in die MotoGP zurückzukehren. Dass die Aufgabe mit der neuen MotoGP-Maschine nicht einfach wird, konnte sich der erfahrene Italiener denken. Bisher tat sich Melandri schwer, sich an die Gegebenheiten anzupassen und war deutlich langsamer als Teamkollege Alvaro Bautista.

Beim Jerez-Test verlor Melandri etwa eine Sekunde auf den Spanier. Um das Gefühl für Motorrad, Reifen und Bremsen zu verbessern, spulte der Routinier 123 Runden ab. „Es waren drei interessante und gleichzeitig anspruchsvolle Tage. Runde für Runde verstehe ich besser, wo ich mich steigern muss, und was ich tun muss, um mich wohler zu fühlen“, erklärt Melandri.

„Ich fühle mich noch ein bisschen gehemmt und denke, dass ich noch ein paar Kilometer benötige, um das richtige Gefühl entwickeln zu können“, gesteht der ehemalige MotoGP-Vizeweltmeister, der in Jerez erstmals den Motor mit den pneumatischen Ventilen fahren konnte. „Der neue Motor hatte ein paar Kinderkrankheiten, was in dieser Phase aber normal ist. Doch wir konnten bereits beobachten, was die Stärken waren, und wo wir den Motor noch verbessern müssen.“

„Es steht eine lange Pause bevor, die wir für Entwicklungen nutzen, um für die Sepang-Tests vorbereitet zu sein. Die Jungs arbeiten hart und das gesamte Team ist sehr enthusiastisch. Diese Atmosphäre schenkt mir große Hoffnungen“, berichtet Melandri, der 2015 nach vier Jahren Superbike-WM in die Königsklasse zurückkommt.

Text von Sebastian Fränzschky

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *