Leon Haslam zeigte im ersten Lauf in Miller Park mit der Alstare-Suzuki von Position 9 eine starke Aufholjagd bis auf Platz 3. Im Finish erbte der Brite wegen des Ausfalls von Carlos Checa gar noch Platz 2 hinter Max Biaggi. Im zweiten Rennen verpatzte Haslam erneut den Start und stürzte bei seiner Aufholjagd, als er bereits auf Platz 6 lag. Der Brite, der am Montag Geburtstag feierte, reist somit mit einem Rückstand von 15 Punkten auf Biaggi nach Europa heim. Biaggi war der Strahlemann des Tages: „Natürlich hatten wir Glück, aber wir wussten bereits nach den Quali-Sessions, dass wir hier schnell sind“, freute sich Biaggi. Leon Camier sorgte in Lauf 2 gar für einen Aprilia-Doppelsieg.

HONDA UND REA: AUF UND AB. Für Jonathan Rea war USA keine Reise wert. Der Nordire war im ersten Rennen zwar in Schlagdistanz zur Spitze, rutschte aber schon in der Anfangsphase in den Kies. Seine Aufholjagd brachte ihn dann noch auf den 14. Rang. Im zweiten Rennen erkämpfte der 23-Jährige den achten Rang. Sein deutscher Teamkollege Max Neukirchner musste in Miller Park mit den Rängen 13 und 12 Vorlieb nehmen. „Die Reifen sind sehr schnell verschlissen, ich kann nicht wirklich attackieren“, gab der Sachse zu Protokoll.

DUCATI MIT AUF UND AB. Polesitter Carlos Checa musste seine Althea-Ducati im ersten Rennen als Führender kurz vor Schluss die Segel mit einem technischen Defekt streichen. Auch im zweiten Rennen blieb Checa in Führung liegen liegend mit einem Elektronik-Defekt. Für Noriyuki Haga brachten die Rennen in Miller jedoch eine Trendwende. Der Xerox-Ducati-Pilot sprang im ersten Rennen als Dritter erstmals nach Valencia vor sieben Wochen auf das Podium. Auch im zweiten Rennen konnte der Japaner mit P4 überzeugen. Pech hatte Teamkollege Michel Fabrizio, der in Rennen 1 wuchtig in das Kies donnerte. Shane Byrne zeigte mit der zweiten Althea-Ducati starke Aufholjagden, die ihn auf die Ränge 6 und 7 brachten.

CRUTCHLOW LÄSST YAMAHA AUFATMEN. Sterilgarda Yamaha kann mit der Ausbeute von Miller Park in Utah alles andere als zufrieden sein. Cal Crutchlow musste in Lauf 1 nach Reas Sturz in den Kies ausweichen, James Toseland musste sogar Luca Scassa mit der privaten Ducati ziehen lassen und war mit Rang 8 noch gut bedient. Im zweiten Rennen kämpfte sich Crutchlow nach schlechtem Start auf den dritten Platz, Toseland rutschte auf Platz 6 liegend über das Vorderrad in den Kies.

BMW: CORSER KNAPP AM PODIUM VORBEI. Troy Corser war nach den Quali-Sessions zu Recht optimistisch. Der Australier wetzte im Rennen mit einem Blitzstart in die Spitzengruppe und gewann im Finish noch einen Platz nach dem Ausfall von Checa, was ihm schließlich Rang 5 einbrachte. In Lauf 2 war Corser zur Freude der Crew nach Checas Ausfall gar schon Zweiter, als er im Finish doch noch von Camier, Crutchlow und Haga abgefangen wurde. In der WM-Tabelle belegt der Australier Platz 7, der Abstand auf James Toseland (6.) wurde aber deutlich kleiner.

SUPERSPORT-WM: SOFUOGLU DOMINIERT. WM-Leader Kenan Sofuoglu baute seine WM-Führung im Miller Motorsports Park mit seinem zweiten Saisonsieg auf sechs Zähler aus. Der Ten-Kate-Honda-Star setzte sich schon früh vor seinen Rivalen Eugene Laverty und hielt seine Position locker bis ins Ziel. Rang 3 ging an den dritten WM-Aspiranten, den Spanier Joan Lascorz mit der Motocard-Kawasaki. Chaz Davies hielt sich Michele Pirro und Kats Fujiwara vom Leib und brachte für das Triumph-Team den vierten Platz ins Ziel.

Highlights Rennen 1
Highlights Rennen 2
Highlights Supersport Rennen
Bilder / Texte und alle Infos: www.worldsbk.com

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *