Esteve Rabat © FGlaenzel

© FGlaenzel – „Tito“ Rabat hielt Nakagami in der letzten Runde knapp in Schach

Die Favoriten setzten sich beim ersten Moto2-Rennen der Saison durch: Takaaki Nakagami lieferte beim Nachtrennen in Katar dem Marc-VDS-Duo einen großen Kampf, musste sich im Zielsprint aber Esteve „Tito“ Rabat geschlagen geben. Der Spanier und Favorit auf den WM-Titel hatte auf der Ziellinie vier Hundertstelsekunden Vorsprung. Mika Kallio, der Teamkollege von Rabat, komplettierte als Dritter das Podest. Kalex durfte einen Dreifachsieg bejubeln.

„Ich hatte einen guten Start, doch beim Anbremsen der ersten Kurve gingen einige Fahrer an mir vorbei“, berichtet Sieger Rabat sein Rennen. „Anschließend habe ich mich wieder nach vorn gekämpft. Glückwunsch auch an Nakagami, der ein starkes Rennen gezeigt hat.“ Nakagami brach im Gegensatz zum Vorjahr in der zweiten Rennhälfte nicht ein, doch er muss weiterhin auf seinen ersten Sieg warten.

„Ich habe alles versucht, aber es war nicht einfach“, sagt der Japaner zu seiner knappen Niederlage. „Wenn man bedenkt, wie es an den Trainingstagen für uns lief, dann ist ein zweiter Platz ein gutes Ergebnis, um die Saison zu beginnen. Jetzt freue ich mich auf das Rennen in Texas.“ Kallio konnte sich in der letzten Runde nicht in das Duell einmischen: „Es lief nicht so schlecht. Während des Rennens hatte ich keine Schmerzen. Ein Podestplatz ist ein guter Start in die Saison. Natürlich wollte ich mehr. Ich konnte dran bleiben, hatte aber keine Chance vorbeizugehen“, so der Finne.

Bester Schweizer und bester Suter-Pilot war Tom Lüthi als Vierter. Dominique Aegerter (Suter) schied wegen eines Motorschadens aus. Zwei Deutsche eroberten WM-Punkte: Sandro Cortese (Kalex) wurde Achter und Jonas Folger (Kalex) beendete sein erstes Moto2-Rennen als Zwölfter. Dagegen schied Marcel Schrötter (Tech 3) durch einen Sturz aus. Für die drei Deutschen war es ein turbulenter Saisonauftakt unter Flutlicht.

Zum ersten Mal startete Cortese in der Moto2 aus der ersten Reihe. Nach seinem Unfall im Qualifying war sein linker Fuß geschwollen, aber er hatte die Startfreigabe bekommen und nahm das Rennen von Platz zwei in Angriff. Beim Start zum Grand Prix über 21 Runden setzte sich Nakagami in Kurve eins gegen Rabat durch. Cortese schlüpfte innen durch und sortierte sich als Zweiter ein. Lüthi folgte vor dem Marc-VDS-Duo Kallio und Rabat als Dritter. Dahinter wurde Aegerter von Simone Corsi (Forward KLX) auf die Seite gerempelt.

Im Mittelfeld kam es in Kurve sieben zu einer Kollision zwischen mehreren Fahrern. Xavier Simeon (Suter), Johann Zarco (Caterham-Suter), Alex de Angelis (Suter) und Joch Herrin (Caterham Suter) lagen im Kiesbett. Ein schlechtes Debüt für das neue Caterham-Team. Am Ende der ersten Runde führte Nakagami einige Motorradlängen vor Lüthi. Aegerter war Siebter und Rookie Folger 30. In der Spitzengruppe war das Marc-VDS-Duo auf dem Vormarsch. Nach zwei Runden hing Kallio bereits am Hinterrad des Führenden Nakagami. Rabat hielt Rang drei. Cortese führte als Vierter die weiteren Verfolger an.

Trio setzt sich ab
In der Anfangsphase duellierten sich Nakagami und Kallio um die Führung. Rabat holte mit schnelleren Rundenzeiten rasch auf das Duo auf. Wenige Sekunden hinter diesem Spitzenduo fuhr Corsi alleine als Vierter. Lüthi und Aegerter führten nach zehn Runden dahinter die Verfolger an, während Cortese immer weiter zurückfiel und rund um Platz zehn fuhr.

Nakagami führte bis Rennhalbzeit, doch Rabat und Kallio blieben in seinem Windschatten. Acht Runden vor dem Ende übernahm Rabat auf der Zielgeraden erstmals die Spitze. Pech hatte zu diesem Zeitpunkt Marcel Schrötter. In der letzten Kurve flog der Deutsche von der Strecke und ärgerte sich im Kiesbett. Sein erstes Rennen im Tech-3-Team endete somit vorzeitig. Auch Aegerter hatte kein Glück. Sechs Runden vor dem Ende zog sein Honda-Motor eine große Rauchwolke nach.

Der Schweizer musste seine Suter abstellen. Damit endete auch seine beeindruckende Serie. Seit 33 Rennen war Aegerter immer in die Punkteränge gefahren. Damit wird der Rekord von Luca Cadalora, der zwischen 1990 und 1992 in der 250er-Klasse 34 Mal in Folge in die Punkte gefahren ist, noch länger halten. Zum Zeitpunkt des Ausfalls lag Aegerter auf Platz sieben. Wegen eines technischen Defekts musste auch Nico Terol (Suter) sein Motorrad vorzeitig abstellen.

Rabat hält Nakagami in Schach
Schließlich suchten die drei Spitzenfahrer in den letzten Runden die Entscheidung. Rabat startete den letzten Umlauf in Führung, dicht gefolgt von Nakagami und Kallio. Rabat fuhr Kampflinie und Nakagami versuchte auf die lange Zielgerade genügend Schwung mitzunehmen. Das gelang dem Japaner auch, doch er kam im Windschatten nicht vorbei. Somit eröffnete Rabat die Saison mit einem Sieg. Kallio wurde hinter Nakagami Dritter.

In der Verfolgergruppe setzte sich schließlich Lüthi durch und sah die karierte Flagge als Vierter. Der Schweizer war damit auch der beste Suter-Vertreter. In der Schlussphase schnappte sich Lüthi noch Corsi, der mit Chattering am Vorderreifen zu kämpfen hatte. Auch Maverick Vinales (Kalex) ging noch am Italiener vorbei und beendete sein erstes Moto2-Rennen auf Platz fünf. Damit war der amtierende Moto3-Weltmeister auch mit Abstand der beste Rookie.

Hinter Corsi war Sam Lowes, der amtierende Supersport-Weltmeister, mit seiner Speed Up als Siebter der zweitbeste Rookie. Cortese kämpfte sich trotz Schmerzen über die Distanz und kam als Achter ins Ziel. Dahinter folgten Jordi Torres (Suter), Routinier Anthony West (Speed Up) und Louis Rossi (Kalex) auf den Positionen neun bis elf. Folger eroberte in seinem ersten Moto2-Rennen vier WM-Punkte. Der Deutsche kämpfte sich nach der schwierigen ersten Runde von Platz 30 noch auf Rang zwölf nach vor.

Ricky Cardus, der den verletzten Alex Marinelarena im Tech-3-Team ersetzt, wurde 13. Randy Krummenachers (Suter) schwieriges Wochenende endete mit Platz 14 dennoch versöhnlich. Der letzte WM-Punkt ging an Rookie Luis Salom (Kalex). Der Schweizer Robin Mulhauser (Suter) beendete das Rennen außerhalb der Punkteränge als 23. Der nächste Grand Prix findet am 13. April in Austin (USA) statt.

Ergebniss Moto2 Katar 2014:

1 25 53 Esteve RABAT SPA Marc VDS Racing Team KALEX 40’20.963 160.0
2 20 30 Takaaki NAKAGAMI JPN IDEMITSU Honda Team Asia KALEX 40’21.003 159.9 0.040
3 16 36 Mika KALLIO FIN Marc VDS Racing Team KALEX 40’22.022 159.9 1.059
4 13 12 Thomas LUTHI SWI Interwetten Paddock Moto2 SUTER 40’24.704 159.7 3.741
5 11 40 Maverick VIÑALES SPA Pons HP 40 KALEX 40’25.006 159.7 4.043
6 10 3 Simone CORSI ITA NGM Forward Racing FORWARD KLX 40’26.793 159.6 5.830
7 9 22 Sam LOWES GBR Speed Up SPEED UP 40’35.133 159.0 14.170
8 8 11 Sandro CORTESE GER Dynavolt Intact GP KALEX 40’45.906 158.3 24.943
9 7 81 Jordi TORRES SPA Mapfre Aspar Team Moto2 SUTER 40’46.159 158.3 25.196
10 6 95 Anthony WEST AUS QMMF Racing Team SPEED UP 40’46.285 158.3 25.322
11 5 96 Louis ROSSI FRA SAG Team KALEX 40’47.650 158.2 26.687
12 4 94 Jonas FOLGER GER AGR Team KALEX 40’47.836 158.2 26.873
13 3 88 Ricard CARDUS SPA Tech 3 TECH 3 40’47.877 158.2 26.914
14 2 4 Randy KRUMMENACHE SWI IodaRacing Project SUTER 40’52.634 157.9 31.671
15 1 39 Luis SALOM SPA Pons HP 40 KALEX 41’01.551 157.3 40.588
16 55 Hafizh SYAHRIN MAL Petronas Raceline Malaysia KALEX 41’01.658 157.3 40.695
17 60 Julian SIMON SPA Italtrans Racing Team KALEX 41’02.773 157.2 41.810
18 54 Mattia PASINI ITA NGM Forward Racing FORWARD KLX 41’04.993 157.1 44.030
19 25 Azlan SHAH MAL IDEMITSU Honda Team Asia KALEX 41’13.776 156.5 52.813
20 97 Roman RAMOS SPA QMMF Racing Team SPEED UP 41’14.526 156.5 53.563
21 10 Thitipong WAROKORN THA APH PTT The Pizza SAG KALEX 41’31.958 155.4 1’10.995
22 45 Tetsuta NAGASHIMA JPN Teluru Team JiR Webike TSR 41’32.354 155.4 1’11.391
23 70 Robin MULHAUSER SWI Technomag carXpert SUTER 41’32.774 155.3 1’11.811
24 5 Johann ZARCO FRA AirAsia Caterham CATERHAM SUTER 42’13.311 152.9 1’52.348
25 19 Xavier SIMEON BEL Federal Oil Gresini Moto2 SUTER 42’13.409 152.9 1’52.446
26 21 Franco MORBIDELLI ITA Italtrans Racing Team KALEX 41’07.253 149.1 1 lap
Not classified
7 Lorenzo BALDASSARRI ITA Gresini Moto2 SUTER 38’44.620 158.3 1 lap
77 Dominique AEGERTER SWI Technomag carXpert SUTER 30’23.488 159.3 5 laps
18 Nicolas TEROL SPA Mapfre Aspar Team Moto2 SUTER 30’36.681 158.1 5 laps
23 Marcel SCHROTTER GER Tech 3 TECH 3 22’29.561 157.8 9 laps
49 Axel PONS SPA AGR Team KALEX 22’33.497 157.4 9 laps
98 Mashel AL NAIMI QAT QMMF Racing Team SPEED UP 11’26.517 112.8 16 laps
8 Gino REA GBR AGT REA Racing SUTER 4’15.245 151.7 18 laps
15 Alex DE ANGELIS RSM Tasca Racing Moto2 SUTER
2 Josh HERRIN USA AirAsia Caterham CATERHAM SUTER

Text von Gerald Dirnbeck

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *