Jonas Folger - © GP-Fever.de

© GP-Fever.de – Seit der Saison 2010 wird in der Moto2 mit den Honda-Motoren gefahren

Die Ära der Honda-Einheitsmotoren in der Moto2 endet vermutlich nach der Saison 2018. Seit 2010 rüstet der größte Motorradhersteller der Welt die mittlere Kategorie der Motorrad-WM mit Einheitsmotoren aus der CBR600 aus.

Nach drei Dreijahresverträgen ist Ende 2018 Schluss. Medienberichten zufolge soll Triumph bereits unterschrieben haben, die Nachfolge anzutreten.

Fakt ist, dass der Markt der Supersport-Motorräder am Boden ist. Die CBR600 wird seit der Euro4-Einführung nicht mehr in Europa angeboten. Der Honda-Supersportler ist nicht das einzige Opfer der neuen Geräusch- und Emissionsvorschrift. Lediglich Yamaha bekennt sich im aktuellen Modelljahr zur sterbenden 600er-Klasse und zeigte im Herbst 2016 eine überarbeitete R6.

Doch für Yamaha ist die Moto2 kein Thema. Die Japaner haben bereits klargestellt, dass das Interesse an der mittleren Kategorie gering ist. Der Honda-Einheitsmotor leistete in der Moto2 gute Dienste. Der 600er-Vierzylindermotor überzeugte durch Robustheit und eine geringe Streuung. Nachteile waren die breite Bauweise und das Getriebe, das nicht für den harten Renneinsatz gemacht wurde. Diese beiden Schwachstellen sollen für 2019 ausgemerzt werden.

Triumph setzt in der Serie verstärkt auf Dreizylindermotoren. Die Briten präsentieren für 2017 einen neuen 750er-Dreizylindermotor, der in der Street Triple debütiert. Dieses Aggregat soll laut ‚Bikesportnews‘ ab 2019 in der Moto2 für Vortrieb sorgen. Offen ist, ob die Motoren aus Hinckley ähnlich robust sind wie die Honda-Aggregate. Die Leistung wird auf 160 PS geschätzt und übersteigt damit die Performance der betagten CBR600-Motoren.

Im Rennsport machte Triumph zuletzt mit der 675 Daytona auf sich aufmerksam. Der Dreizylinder-Supersportler ging in der Supersport-WM und zahlreichen nationalen Serien an den Start. Im Profi-Sport war das Motorrad nur bedingt erfolgreich. Bei Hobbypiloten erfreut sich die Maschine großer Beliebtheit.

Text von Sebastian Fränzschky

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.