Marc Marquez © RACE-PRESS.com

© RACE-PRESS.com - Marc Marquez hat sich in einem engen Duell gegen Pol Espargaro durchgesetzt

Der Schweizer Tom Lüthi (Suter) führte lange den Grand Prix von Portugal in Estoril an, doch am Ende machten sich zwei Spanier den Sieg untereinander aus. Marc Marquez (Suter) und Pol Espargaro (Kalex) kämpften bis wenige Kurven vor Schluss. Schließlich machte Jerez-Sieger Espargaro in der engen Schikane einen kleinen Fehler und die Entscheidung war gefallen. Marquez fuhr den Sieg sicher ins Ziel und baute seine WM-Führung auf neun Punkte auf Espargaro aus. Lüthi wurde schließlich hinter Espargaro Dritter.

Beim Start nutzte Marquez seine Pole-Position perfekt und ging sofort in Führung. Dahinter reihte sich Lüthi ein. Einen Granatenstart hatte Dominique Aegerter (Suter), der sich von Startplatz zehn in der ersten Kurve als Dritter einsortierte. Am Ende der ersten Runde lautete die Reihenfolge Marquez, Lüthi, Espargaro, Aegerter und Johann Zarco (MotoBI). Zu Beginn des zweiten Umlaufs schnappte sich Lüthi in der ersten Kurve Marquez und übernahm die Spitze. In der Anfangsphase kristallisierte sich eine Spitzengruppe heraus. Hinter dem Topduo waren Espargaro, Zarco, Andrea Iannone (Speed Up) und Scott Redding (Kalex) dabei. Aegerter fiel in der Anfangsphase bis auf Rang 14 zurück.

Lüthi kontrollierte die Spitze und hatte nach neun Runden einige Motorradlängen Vorsprung. Dahinter herrschte ein enger Dreikampf zwischen Zarco, Espargaro und Marquez um den zweiten Platz. Da sich dieses Trio mehrfach überholte, spielte das dem Schweizer in die Karten, der in Ruhe seine Runden abspulen konnte. Iannone verabschiedete sich in der zehnten Runde aus der Spitzengruppe, denn er verpasste in einer Kurve den Bremspunkt und kam fast ins Kiesbett. Wertvolle Zeit ging verloren.

Hinter den Top vier kämpfte eine große Gruppe, die bis Rang zwölf reichte, um den fünften Platz. Fahrer wie Redding, Toni Elias (Suter) und Iannone lieferten sich sehenswerte Zweikämpfe und Überholmanöver, doch der Zug nach vorne war bei Rennhalbzeit bereits abgefahren. Max Neukirchner und Rand Krummenacher (beide Kalex) waren zu diesem Zeitpunkt auf den Plätzen 22 und 23 und somit weit außerhalb der Punkteränge. Aegerter kämpfte als 14. um die letzten Zähler.

Neun Runden vor Schluss wurde es an der Spitze wieder spannend. Marquez und Espargaro hatten Lüthi eingeholt und das Trio machte sich den Sieg unter sich aus. Die weiteren Fahrer hatten den Anschluss bereits verloren. Sieben Runden vor dem Ziel wurde es heißer. Marquez übernahm zum ersten Mal nach der Startphase wieder die Führung. Espargaro zog nach und verdrängte den Schweizer auf Rang drei.

Lüthi konnte in der Folge das Tempo nicht ganz halten und verlor einige Motorradlängen, weil sein Hinterreifen stark abbaute. In den letzten drei Runden wurde der Sieg zwischen den beiden Spaniern ausgefochten. Zu Beginn der letzten Runde bremste sich Espargaro in der ersten Kurve an Marquez vorbei, doch der Repsol-Pilot konnte kontern. In Kurve drei versuchte es Espargaro erneut, doch Marquez behielt wieder die Oberhand. Beinahe hätten sich die beiden Iberer berührt.

Die Entscheidung fiel in der Schikane. Espargaro verbremste sich und musste eine weite Linie nehmen, behielt aber Platz zwei. Marquez absolvierte die letzten Kurven problemlos und kam als Erster über die Linie. Es war nach dem Triumph beim Saisonauftakt in Katar der zweite Saisonsieg für den 19-Jährigen. In der WM hat er dadurch seine Führung ausgebaut. Eine Woche nach seinem ersten Moto2-Sieg war Espargaro auch diesmal knapp dran, aber schließlich wurde es Rang zwei.

Lüthi konnte sich in der Schlussphase nicht mehr in das Duell um den Sieg einmischen und kam als Dritter über die Linie. Nach Jerez war es sein zweiter Dritter Platz in Folge. Dieses Trio hatte dem Rennen klar seinen Stempel aufgedrückt, denn Zarco hatte als Vierter bereits zehn Sekunden Rückstand. Der Vizeweltmeister der Achtelliterklasse mischte in seinem dritten Moto2-Rennen bereits im Spitzenfeld mit. Zum Vergleich wurde 125er-Weltmeister Nicolas Terol (Suter) 16. und ging leer aus.

Iannone fuhr im letzten Renndrittel alleine auf Platz sechs. Um die Plätze sieben bis neun wurde bis zum Zielstrich hart gekämpft. Schließlich setzte sich Alex de Angelis (Suter) durch, gefolgt von Elias, Julian Simon und Mika Kallio (Kalex). Bradley Smith (Tech 3) komplettierte die Top 10. Nach dem guten Start wurde es schließlich Position zwölf für Aegerter. Krummenacher und Neukirchner gingen als 19. und 20. leer aus. Marco Colandrea (FTR) wurde mit einer Runde Rückstand 27. und Vorletzter. Das nächste Rennen findet am 20. Mai in Le Mans statt.

Ergebnisse:
1 25 93 Marc MARQUEZ SPA Team CatalunyaCaixa Repsol SUTER 44’04.086 148.041
2 20 40 Pol ESPARGARO SPA Pons 40 HP Tuenti KALEX 44’06.073 147.930 1.987
3 16 12 Thomas LUTHI SWI Interwetten-Paddock SUTER 44’06.157 147.925 2.071
4 13 5 Johann ZARCO FRA JIR Moto2 MOTOBI 44’13.313 147.526 9.227
5 11 29 Andrea IANNONE ITA Speed Master SPEED UP 44’14.567 147.457 10.481
6 10 15 Alex DE ANGELIS RSM NGM Mobile Forward Racing SUTER 44’25.266 146.865 21.180
7 9 24 Toni ELIAS SPA Mapfre Aspar Team SUTER 44’25.480 146.853 21.394
8 8 60 Julian SIMON SPA Blusens Avintia SUTER 44’25.590 146.847 21.504
9 7 36 Mika KALLIO FIN Marc VDS Racing Team KALEX 44’25.667 146.843 21.581
10 6 38 Bradley SMITH GBR Tech 3 Racing TECH 3 44’28.186 146.704 24.100
11 5 45 Scott REDDING GBR Marc VDS Racing Team KALEX 44’31.334 146.531 27.248
12 4 77 Dominique AEGERTER SWI Technomag-CIP SUTER 44’34.173 146.376 30.087
13 3 19 Xavier SIMEON BEL Tech 3 Racing TECH 3 44’34.218 146.373 30.132
14 2 71 Claudio CORTI ITA Italtrans Racing Team KALEX 44’34.343 146.366 30.257
15 1 88 Ricard CARDUS SPA Arguiñano Racing Team AJR 44’34.965 146.332 30.879
16 18 Nicolas TEROL SPA Mapfre Aspar Team SUTER 44’35.183 146.320 31.097
17 95 Anthony WEST AUS QMMF Racing Team MORIWAKI 44’47.185 145.667 43.099
18 30 Takaaki NAKAGAMI JPN Italtrans Racing Team KALEX 44’51.368 145.440 47.282
19 4 Randy KRUMMENACHER SWI GP Team Switzerland KALEX 44’51.485 145.434 47.399
20 76 Max NEUKIRCHNER GER Kiefer Racing KALEX 44’52.229 145.394 48.143
21 44 Roberto ROLFO ITA Technomag-CIP SUTER 44’57.649 145.102 53.563
22 47 Angel RODRIGUEZ SPA Desguaces La Torre SAG FTR 44’58.616 145.050 54.530
23 14 Ratthapark WILAIROT THA Thai Honda PTT Gresini Moto2 MORIWAKI 44’59.752 144.989 55.666
24 80 Esteve RABAT SPA Pons 40 HP Tuenti KALEX 45’28.975 143.436 1’24.889
25 7 Alexander LUNDH SWE Cresto Guide MZ Racing MZ-RE HONDA 45’36.553 143.039 1’32.467
26 82 Elena ROSELL SPA QMMF Racing Team MORIWAKI 45’44.834 142.607 1’40.748
27 10 Marco COLANDREA SWI SAG Team FTR 44’45.500 140.152 1 lap
28 8 Gino REA GBR Federal Oil Gresini Moto2 MORIWAKI 44’59.731 139.413 1 lap
Not Classified
63 Mike DI MEGLIO FRA S/Master Speed Up SPEED UP 34’20.007 146.166 6 laps
3 Simone CORSI ITA Came IodaRacing Project FTR 32’31.900 146.548 7 laps
49 Axel PONS SPA Pons 40 HP Tuenti KALEX 19’56.376 138.424 15 laps
72 Yuki TAKAHASHI JPN NGM Mobile Forward Racing SUTER 8’43.329 143.840 21 laps

Text von Gerald Dirnbeck

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Gaskrank Buchtipp
Artikel veröffentlicht von:

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *