© motorradrennen.com - Stefan Bradl hat in Estoril sein zweites Rennen in dieser Saison gewonnen

Das Rennen der Moto2-Klasse fand unter trockenen Bedingungen statt. Wenige Stellen der Strecke waren noch leicht feucht, doch prinzipiell war es ein Trockenrennen. Trotzdem passierten einigen Fahrern Fehler. Tom Lüthi rutschte bereits früh aus. Auch Andrea Iannone ging nach einer starken Aufholjagd in Führung liegend zu Boden. Souverän und fehlerfrei fuhr dagegen Stefan Bradl, der im Ziel seinen zweiten Saisonsieg feiern konnte.

Der Deutsche kam am besten von der Linie weg und bog als Führender in die erste Kurve. Lüthi folgte dahinter, vor Dominique Aegerter und Yuki Takahashi. Alle Piloten kamen gut durch die ersten Kurven durch, doch am Ende der Gegengeraden stürzte Michele Pirro über das Vorderrad. Der Italiener konnte wenig später wieder weiterfahren. Am Ende der ersten Runde führte Bradl vor Takahashi, Lüthi, Aegerter und Kenan Sofuoglu. Schlecht lief es für Marc Marquez, der auf Rang acht zurückgefallen war. Iannone war gar bis auf Platz 16 zurückgereicht worden.

Im Gegensatz dazu war Randy Krummenacher gut gestartet und tauchte bereits auf Platz neun auf. Am Ende der zweiten Runde drehte Lüthi auf und überholte Takahashi zurück. Der Schweizer erhöhte das Tempo und ging auch einen Umlauf später an Bradl vorbei. Lange konnte sich Lüthi nicht über die Führung freuen, denn am Ende der dritten Runde rutschte der 24-Jährige in der Zielkurve aus und schlitterte ins Kiesbett. Er checkte das Motorrad, doch die Suter war zu sehr beschädigt. Lüthi fuhr an die Box und musste enttäuscht aufgeben.

Marquez: Drei Rennen, drei Stürze

Durch das Missgeschick übernahm Bradl wieder die Führung. Eine Sekunde dahinter folgte Sofuoglu, der wiederum eine Sekunde vor Simon lag. Takahashi, Jules Cluzel, Aegerter, Scott Redding und Marquez folgten auf den Plätzen. In der siebten Runde passierte Marquez der nächste Anfängerfehler in der Moto2. Der amtierende 125er-Champion bremste am Ende der Gegengerade spät, der Hinterreifen rutschte stark und der Spanier krachte in Redding vor ihm hinein. Beide waren im Kiesbett. Beinahe hätte Marquez noch Aegerter mitgenommen, der knapp entkommen konnte.

Währenddessen zeigte Iannone eine starke Aufholjagd. Am Ende der ersten Runde kämpfte der Italiener noch im Pulk um Platz 16. In Runde neun war der WM-Spitzenreiter bereits auf Platz fünf und jagte das Quartett an der Spitze. Bradl konnte sich einen kleinen Vorsprung auf das Kampf-Trio hinter ihm herausfahren. Sofuoglu konnte nicht mehr ganz das Tempo halten, wurde von Simon überholt und bekam Druck von Takahashi, der ebenfalls an dem Türken vorbeiging.

Starke Aufholjagd von Iannone

Bei Rennhalbzeit kontrollierte Bradl seine Verfolger souverän, doch Iannone überholte einen Gegner nach dem anderen und war klar der schnellste Pilot im Feld. Der WM-Spitzenreiter war bis auf Rang drei nach vorne gekommen und übte Druck auf Simon aus. Zehn Runden vor der Zielflagge ging Iannone an dem Spanier auf der Start- und Zielgeraden vorbei, doch er verbremste sich in Kurve eins und fiel wieder hinter Simon zurück. Vorbei war das Rennen für Bradley Smith, der seine Tech 3 mit einem technischen Defekt an die Box brachte.

Die gute Vorstellung von Sofuoglu fand durch einen Sturz in der engen Schikane ebenfalls ein Ende. Der Türke stellte seine Maschine anschließend ebenfalls an der Box ab. Von diesen Missgeschicken profitierte Krummenacher, der auf Platz sieben ein starkes Rennen fuhr. An der Spitze wurde der Kampf um die Podestplätze härter. Bradl, Iannone und Simon schoben sich näher zusammen.

Sechs Runden vor dem Ende klebte Iannone am Hinterreifen von Bradl und zeigte sich im Windschatten. Einen Umlauf später ging der Italiener im mittleren Teil der Strecke vorbei und übernahm die Führung. Der Deutsche ließ sich das aber nicht gefallen und ging sofort am Ende der Start- und Zielgeraden vorbei, aber die Linie passte in der ersten Kurve nicht und Iannone war wieder auf Platz eins.

Bradl hält Simon in Schach

Bradl übte weiter Druck aus. Das zahlte sich aus, denn in der gleichen Runde rutschte Iannone in der Schikane aus und schmiss einen möglichen Sieg weg. Er konnte zwar weiterfahren, doch lag nur noch auf Platz elf. Der Sieg wurde ab diesem Zeitpunkt zwischen Bradl und Simon entschieden. Als Führender bog der Deutsche in die letzte Runde. In der engen Schikane blockte der Kiefer-Pilot die Angriffe ab.

Ergebnisse:
1 25 65 Stefan BRADL GER Viessmann Kiefer Racing KALEX 44’40.765 146.016
2 20 60 Julian SIMON SPA Mapfre Aspar Team Moto2 SUTER 44’40.912 146.008 0.147
3 16 72 Yuki TAKAHASHI JPN Gresini Racing Moto2 MORIWAKI 44’46.953 145.679 6.188
4 13 77 Dominique AEGERTER SWI Technomag-CIP SUTER 44’57.587 145.105 16.822
5 11 3 Simone CORSI ITA Ioda Racing Project FTR 44’57.841 145.092 17.076
6 10 44 Pol ESPARGARO SPA HP Tuenti Speed Up FTR 45’06.721 144.616 25.956
7 9 4 Randy KRUMMENACHE SWI GP Team Switzerland Kiefer Ra KALEX 45’06.867 144.608 26.102
8 8 25 Alex BALDOLINI ITA NGM Forward Racing SUTER 45’07.098 144.595 26.333
9 7 63 Mike DI MEGLIO FRA Tech 3 Racing TECH 3 45’07.401 144.579 26.636
10 6 34 Esteve RABAT SPA Blusens-STX FTR 45’09.842 144.449 29.077
11 5 71 Claudio CORTI ITA Italtrans Racing Team SUTER 45’20.402 143.888 39.637
12 4 15 Alex DE ANGELIS RSM JIR Moto2 MOTOBI 45’20.678 143.874 39.913
13 3 29 Andrea IANNONE ITA Speed Master SUTER 45’23.231 143.739 42.466
14 2 88 Ricard CARDUS SPA QMMF Racing Team MORIWAKI 45’28.147 143.480 47.382
15 1 80 Axel PONS SPA Pons HP 40 PONS KALEX 45’28.171 143.478 47.406
16 35 Raffaele DE ROSA ITA Desguaces La Torre G22 MORIWAKI 45’28.790 143.446 48.025
17 9 Kenny NOYES USA Avintia-STX FTR 45’33.303 143.209 52.538
18 68 Yonny HERNANDEZ COL Blusens-STX FTR 45’34.243 143.160 53.478
19 21 Javier FORES SPA Mapfre Aspar Team Moto2 SUTER 45’34.703 143.136 53.938
20 75 Mattia PASINI ITA Ioda Racing Project FTR 45’36.854 143.023 56.089
21 93 Marc MARQUEZ SPA Team CatalunyaCaixa Repsol SUTER 45’45.462 142.575 1’04.697
22 51 Michele PIRRO ITA Gresini Racing Moto2 MORIWAKI 45’45.655 142.565 1’04.890
23 39 Robertino PIETRI VEN Italtrans Racing Team SUTER 45’57.866 141.934 1’17.101
24 64 Santiago HERNANDEZ COL SAG Team FTR 45’58.875 141.882 1’18.110
25 45 Scott REDDING GBR Marc VDS Racing Team SUTER 46’06.955 141.467 1’26.190
26 19 Xavier SIMEON BEL Tech 3 B TECH 3 46’08.365 141.395 1’27.600
27 13 Anthony WEST AUS MZ Racing Team MZ-RE HONDA 46’17.305 140.940 1’36.540
28 95 Mashel AL NAIMI QAT QMMF Racing Team MORIWAKI 45’43.284 137.200 1 lap
29 38 Bradley SMITH GBR Tech 3 Racing TECH 3 44’44.650 134.589 2 laps

Text von Gerald Dirnbeck

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Gaskrank Buchtipp
Alle Bücher – hier bestellen: » Gaskrank Buch-Shop

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *