Jonas Folger - © GP-Fever.de

© GP-Fever.de – Jonas Folger holt im ersten Rennen für IntactGP die Pole-Position

Erfolgreiches erstes Qualifying der Saison 2016: Drei Deutsche fuhren auf dem Losail Circuit in Katar in die ersten drei Startreihen.

Jonas Folger eroberte mit einer Rekordrunde die Pole-Position. Zum zweiten Mal steht der 22-Jährige in der Moto2-Klasse auf dem besten Startplatz. Die Premiere war in Le Mans 2014. Für das IntactGP-Team war es die erste Pole in der Teamgeschichte. Stallkollege Sandro Cortese rundete als Sechster das gute Ergebnis ab. Marcel Schrötter qualifizierte sich als Achter in der dritten Startreihe.

Vor genau einem Jahr holte sich Folger in Katar seinen ersten Moto2-Sieg. Am Sonntag werden Sam Lowes, Alex Rins und Weltmeister Johann Zarco seine Gegner sein. „Wir hatten gestern leichte Schwierigkeiten, die Balance des Motorrades den geänderten Bedingungen anzupassen, doch auch hierfür hatten wir schnell eine Lösung parat“, sagt Folger und ist deswegen zuversichtlich: „Das ist hinsichtlich des Rennen ein weiterer wichtiger Faktor. Auf jeden Fall freue ich mich auf morgen, nicht zuletzt aufgrund unserer starken Pace. Dank der Pole hätte ich mir keine bessere Ausgangsposition schaffen können.“

„Mit Sicherheit werde ich es morgen nicht mit der Brechstange angehen, sondern versuchen, ruhig und locker zu bleiben, in meinen Rhythmus zu kommen und dann meine Pace zu fahren. Es gibt vier, fünf Jungs, die richtig schnell sind, doch ich stehe auf dem besseren Startplatz.“ Prinzipiell will Folger in diesem Jahr konstant vorne sein und nicht mehr so starke Leistungsschwankungen an den Tag legen. „Am Wichtigsten ist, dass wir in jedem Training in der absoluten Spitzengruppe platziert waren. Das ist auch meine persönliche Zielsetzung für dieses Jahr, nämlich konstant vorne mitzumischen. Bislang ist mir das gut gelungen und ich hoffe, dieser Trend hält über die gesamte Saison an.“


Teamkollege Cortese stand an diesem Wochenende etwas im Schatten von Folger. Der ehemalige Moto3-Champion arbeitete Schwierigkeiten ab und hat als Sechster ebenfalls eine vielversprechende Ausgangsposition: „Wir haben von gestern auf heute einen großen Schritt gemacht“, nickt Cortese zufrieden. „Wir haben echt hart gearbeitet, um dort hinzukommen, wo wir jetzt sind. Wir haben viel aussortiert und intensiv am Setup gefeilt. Ich bin zufrieden und auch erleichtert, in die zweite Startreihe gefahren zu sein. Und ich denke, morgen können wir ein gutes Rennen fahren.“

Auch Marcel Schrötter in den Top 10
Und auch Schrötter war souverän in den Top 10 zu finden. Im AGR-Team sind die Erfolgsaussichten größer als bei Tech 3. „Im Großen und Ganzen bin ich mit dem ersten Qualifying der neuen Saison zufrieden, obwohl ich meine persönliche Zielsetzung mit einem Startplatz in den ersten zwei Reihen verpasst habe“, sagt Schrötter zu Startplatz acht. Es ist sein bestes Qualifying-Ergebnis seit dem sechsten Platz in Valencia 2014.

Ganz zufrieden ist Schrötter dennoch nicht: „Irgendwie ging es mir heute nicht so leicht von der Hand, die Zeiten weiter nach unten senken. Zudem konnte ich auch den neuen Reifen nicht perfekt nutzen. Mir fehlte das Vertrauen in das Motorrad, um in einigen Abschnitten mehr zu pushen. Letztendlich muss ich aber mit Startplatz acht zufrieden sein, wenn man bedenkt, wo ich vergangenes Jahr hier gestanden bin.“

Schweizer enttäuschen
Ein enttäuschendes Qualifying erlebten die Schweizer. Startplatz zehn für Tom Lüthi, 15 für Dominique Aegerter, 25 für Jesko Raffin und 28 für Robin Mulhauser sprechen für ein schwieriges Rennen. Vor allem Lüthi war in den Trainings stark und vorne dabei. Im Qualifying fehlten schließlich acht Zehntelsekunden. „Ich weiß seit den Tests von vergangener Woche, dass ich einen hohen Rhythmus fahren kann, aber ein Gesetz des Rennsport sagt auch, dass man immer noch weiter gehen kann“, äußert sich Lüthi philosophisch.

Was war bei ihm im Qualifying los? „Um auf eine noch höhere Stufe zu kommen, wollten wir etwas Neues ausprobieren, doch das hat nicht funktioniert. Danach brauchten wir viel Zeit, um das Motorrad wieder auf den alten Stand umzubauen. In den letzten beiden Runden, in denen ich mit frischen Reifen eine Zeit für einen der vordersten Plätze hätte erzielen können, haben Rins und Lowes meine Linie behindert. Natürlich darf man sich jetzt fragen, ob unser Testversuch während einer Qualifikation Sinn machte. Doch weil das Rennen in der Nacht stattfindet, hätte es nichts gebracht, es erst im Warmup am Sonntag zu versuchen. Wir haben uns verrannt, ja, aber für das Rennen ist noch nichts verloren.“

Ergebnisse Qualifikation 2016 Katar

1 94 Jonas FOLGER GER Dynavolt Intact GP KALEX 1’59.052 3 17 272.4
2 22 Sam LOWES GBR Federal Oil Gresini Moto2 KALEX 1’59.124 15 20 0.072 0.072 274.2
3 40 Alex RINS SPA Paginas Amarillas HP 40 KALEX 1’59.354 5 11 0.302 0.230 273.4
4 5 Johann ZARCO FRA Ajo Motorsport KALEX 1’59.419 19 19 0.367 0.065 272.1
5 21 Franco MORBIDELLI ITA Estrella Galicia 0,0 Marc VDS KALEX 1’59.509 15 15 0.457 0.090 276.0
6 11 Sandro CORTESE GER Dynavolt Intact GP KALEX 1’59.627 3 16 0.575 0.118 277.8
7 7 Lorenzo BALDASSARRI ITA Forward Team KALEX 1’59.716 14 15 0.664 0.089 270.8
8 23 Marcel SCHROTTER GER AGR Team KALEX 1’59.759 8 16 0.707 0.043 277.9
9 30 Takaaki NAKAGAMI JPN IDEMITSU Honda Team Asia KALEX 1’59.811 18 18 0.759 0.052 273.9
10 12 Thomas LUTHI SWI Garage Plus Interwetten KALEX 1’59.920 11 14 0.868 0.109 277.6
11 52 Danny KENT GBR Leopard Racing KALEX 1’59.956 13 16 0.904 0.036 274.6
12 49 Axel PONS SPA AGR Team KALEX 1’59.999 12 16 0.947 0.043 277.6
13 73 Alex MARQUEZ SPA Estrella Galicia 0,0 Marc VDS KALEX 2’00.009 14 17 0.957 0.010 275.7
14 24 Simone CORSI ITA Speed Up Racing SPEED UP 2’00.019 2 17 0.967 0.010 277.4
15 77 Dominique AEGERTER SWI CarXpert Interwetten KALEX 2’00.159 3 17 1.107 0.140 278.2
16 55 Hafizh SYAHRIN MAL Petronas Raceline Malaysia KALEX 2’00.176 16 16 1.124 0.017 275.5
17 57 Edgar PONS SPA Paginas Amarillas HP 40 KALEX 2’00.188 3 18 1.136 0.012 276.3
18 39 Luis SALOM SPA SAG Team KALEX 2’00.249 5 18 1.197 0.061 277.4
19 54 Mattia PASINI ITA Italtrans Racing Team KALEX 2’00.454 3 14 1.402 0.205 274.0
20 97 Xavi VIERGE SPA Tech 3 Racing TECH 3 2’00.627 19 19 1.575 0.173 275.5
21 19 Xavier SIMEON BEL QMMF Racing Team SPEED UP 2’00.738 15 16 1.686 0.111 273.8
22 44 Miguel OLIVEIRA POR Leopard Racing KALEX 2’00.757 13 16 1.705 0.019 272.9
23 14 Ratthapark WILAIROT THA IDEMITSU Honda Team Asia KALEX 2’00.790 12 15 1.738 0.033 270.3
24 60 Julian SIMON SPA QMMF Racing Team SPEED UP 2’00.816 2 15 1.764 0.026 277.3
25 2 Jesko RAFFIN SWI Sports-Millions-EMWE-SAG KALEX 2’01.130 3 19 2.078 0.314 277.8
26 10 Luca MARINI ITA Forward Team KALEX 2’01.414 4 5 2.362 0.284 271.7
27 32 Isaac VIÑALES SPA Tech 3 Racing TECH 3 2’01.970 16 17 2.918 0.556 268.4
28 70 Robin MULHAUSER SWI CarXpert Interwetten KALEX 2’02.057 17 18 3.005 0.087 274.0
29 33 Alessandro TONUCCI ITA Tasca Racing Scuderia Moto2 KALEX 2’03.367 14 14 4.315 1.310 270.5
30 8 Efren VAZQUEZ SPA JPMoto Malaysia SUTER 2’03.604 17 17 4.552 0.237 274.2

Text von Gerald Dirnbeck

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *