Jonas Folger - © AGR Team

© AGR Team – Jonas Folger gewinnt überlegen in Jerez

Zweiter Saisonsieg für Jonas Folger (Kalex): Nach dem Triumph in Katar gewann der Deutsche auch den Grand Prix von Spanien in Jerez.

Folger setzte sich gleich nach dem Start hinter Weltmeister Tito Rabat (Kalex) fest. In der zehnten Runde übernahm die Startnummer 94 die Führung, als Rabat in der Sito-Pons-Kurve etwas von der Ideallinie rutschte. Von diesem Moment an gab Folger die Spitze nicht mehr ab. In den letzten zehn Runden baute er sich einen Vorsprung von mehr als einer Sekunde auf und brachte den Sieg souverän nach Hause.

„Es war wirklich ein hartes Rennen für mich“, sagt Folger nach dieser starken Vorstellung. „In den ersten Runden habe ich einfach gepusht und den frischen Reifen genutzt. Am Ende baute der Reifen ab und es war sehr schwierig, seinen Fahrstil daran anzupassen. Aber am Ende fuhr ich trotzdem ein sehr konstantes Rennen. Ich hatte ein paar heikle Momente, aber insgesamt bin ich sehr glücklich über diesen Sieg hier. Mein Team und ich sind sehr stolz.“

Es war insgesamt der vierte Grand-Prix-Sieg in Folgers Karriere. Der Unterschied zu Rabat bestand in Jerez bei den Reifen: Der Spanier hatte sich für die härtere Variante entschieden, während der Deutsche auf weich setzte. Bei Dunlop funktioniert die weiche Mischung bei höheren Temperaturen besser, das spielte Folger in der zweiten Rennhälfte in die Karten. In der letzten Runde kam es hinter dem Deutschen zu einem engen Dreikampf um die weiteren Podestplätze.

Rabat wurde von Alex Rins und Johann Zarco (beide Kalex) eingeholt. Rins probierte in der Zielkurve ein Überholmanöver, doch es war nicht konsequent genug – Rins berührte das Hinterrad von Rabat und stürzte. „Ich weiß, dass es in dieser Kurve immer Konflikte gibt“, sagt Rabat zu dieser Situation. „Ich bremste einfach spät, ging nach innen und konnte nichts sehen.“ Der große Profiteur dieser Situation war Zarco, der auch noch an Rabat vorbeikam und Zweiter wurde.

Zarco behält WM-Führung
Damit führt der Franzose mit 73 Punkten weiterhin die WM an und hat 16 Zähler Vorsprung auf Folger, der mit dem Sieg neuer WM-Zweiter ist. „Es ist fantastisch“, jubelt Zarco. „Der Start war nicht schlecht, aber in der ersten Kurve konnte ich nicht überholen, also verlor ich einige Positionen. Aber dann war meine Pace ziemlich gut. Hier ist das Überholen nicht einfach, weil alle so eng beieinander sind. Also wollte ich meine Pace einfach halten.“

Der Plan ging auf, denn Zarco holte die Spitze ein: „Am Ende war Rins sehr stark. Ich sah, dass Tito Probleme hatte, also holten wir ihn ein. Ich wollte Rins schon vorher überholen, aber ich schaffte es nicht. Schließlich gab ich alles, um an ihnen dranzubleiben.“ Am Ende hatte Zarco in der Zielkurve auch das Glück auf seiner Seite: „Rins versuchte etwas und ich erwischte eine gute Kurve und holte mir Platz zwei.“

Rabat galt vor dem Rennen als Favorit für den Sieg, doch am Ende musste er sich mit Platz drei begnügen. Dennoch war das sein bestes Ergebnis in dieser Saison: „Unser Setup war für einen frischen Reifen ziemlich gut. Aber als der Reifen abbaute, bekam ich große Probleme“, seufzt der Weltmeister. „Mir fehlte die Geschwindigkeit in den Kurven und ich konnte keine gute Linie mehr fahren.“

Tom Lüthi Vierter, Sandro Cortese stürzt
Bester Schweizer war Tom Lüthi als Vierter. Der Routinier fuhr die komplette Renndistanz in der Spitzengruppe mit, konnte aber keine entscheidenden Manöver setzen und musste am Ende noch abreißen lassen. Hinter Lüthi folgten die weiteren Kalex-Fahrer Xavier Simeon, Franco Morbidelli, Luis Salom und Simone Corsi. Moto3-Weltmeister Alex Marquez holte als Neunter sein bestes Moto2-Ergebnis. Speed-Up-Speerspitze Sam Lowes enttäuschte und sammelte mit Platz 20 keine WM-Punkte.

Tech-3-Pilot Marcel Schrötter kam nach 26 Runden als Zehnter ins Ziel. Pech hatte Sandro Cortese. Der IntactGP-Fahrer kämpfte in der Anfangsphase in der zweiten Gruppe wacker mit. 13 Runden vor Rennende stürzte Cortese auf Platz neun liegend in Kurve zwei. Er stieg zwar wieder auf seine Kalex, musste aber in der Box aufgeben.

„Es war eigentlich alles ganz okay, ich habe lange gut mithalten können“, berichtet Cortese bei ‚Eurosport‘. „Der Sturz war wie in Zeitlupe, ich bin über das Vorderrad weggerutscht und konnte auch nicht gleich weiterfahren. Somit war das Rennen eigentlich beendet. Echt schade, weil ich mich nach den ganzen Problemen auf dem Motorrad eigentlich echt wohlgefühlt habe. Es tut mir für das Team leid, sie haben am ganzen Wochenende hart gearbeitet.“

Florian Alt (Suter), der vierte Deutsche in der Moto2, beendete den Grand Prix als 24. Abgesehen von Lüthi waren die weiteren Schweizer im Mittelfeld zu finden. Randy Krummenacher holte als 14. seine ersten WM-Punkte in diesem Jahr. Dominique Aegerter ging als 16. leer aus. Robin Mulhauser und Jesko Raffin belegten die Plätze 23 und 25. Der nächste Grand Prix findet am 17. Mai in Le Mans (Frankreich) statt. Das Moto2-Rennen über 26 Runden ist wie gewohnt um 12:20 Uhr angesetzt.

Ergebnisse Moto2 Jerez Rennen:

1 25 94 Jonas FOLGER GER AGR Team KALEX 45’01.873 153.2
2 20 5 Johann ZARCO FRA Ajo Motorsport KALEX 45’03.804 153.1 1.931
3 16 1 Tito RABAT SPA EG 0,0 Marc VDS KALEX 45’04.095 153.0 2.222
4 13 12 Thomas LUTHI SWI Derendinger Racing Interwetten KALEX 45’08.706 152.8 6.833
5 11 19 Xavier SIMEON BEL Federal Oil Gresini Moto2 KALEX 45’12.959 152.5 11.086
6 10 21 Franco MORBIDELLI ITA Italtrans Racing Team KALEX 45’14.352 152.5 12.479
7 9 39 Luis SALOM SPA Paginas Amarillas HP 40 KALEX 45’14.838 152.4 12.965
8 8 3 Simone CORSI ITA Athinà Forward Racing KALEX 45’16.307 152.4 14.434
9 7 73 Alex MARQUEZ SPA EG 0,0 Marc VDS KALEX 45’19.946 152.2 18.073
10 6 23 Marcel SCHROTTER GER Tech 3 TECH 3 45’23.831 151.9 21.958
11 5 60 Julian SIMON SPA QMMF Racing Team SPEED UP 45’23.999 151.9 22.126
12 4 55 Hafizh SYAHRIN MAL Petronas Raceline Malaysia KALEX 45’27.212 151.8 25.339
13 3 7 Lorenzo BALDASSARRI ITA Athinà Forward Racing KALEX 45’28.652 151.7 26.779
14 2 4 Randy KRUMMENACHE SWI JIR Racing Team KALEX 45’29.819 151.6 27.946
15 1 95 Anthony WEST AUS QMMF Racing Team SPEED UP 45’32.746 151.4 30.873
16 77 Dominique AEGERTER SWI Technomag Racing Interwetten KALEX 45’35.899 151.3 34.026
17 30 Takaaki NAKAGAMI JPN IDEMITSU Honda Team Asia KALEX 45’35.978 151.3 34.105
18 40 Alex RINS SPA Paginas Amarillas HP 40 KALEX 45’37.441 151.2 35.568
19 57 Edgar PONS SPA Paginas Amarillas HP 40 KALEX 45’39.463 151.1 37.590
20 22 Sam LOWES GBR Speed Up Racing SPEED UP 45’42.884 150.9 41.011
21 25 Azlan SHAH MAL IDEMITSU Honda Team Asia KALEX 45’48.492 150.6 46.619
22 10 Thitipong WAROKORN THA APH PTT The Pizza SAG KALEX 45’49.616 150.5 47.743
23 70 Robin MULHAUSER SWI Technomag Racing Interwetten KALEX 46’01.724 149.9 59.851
24 66 Florian ALT GER Octo Iodaracing Team SUTER 46’13.334 149.2 1’11.461
25 2 Jesko RAFFIN SWI sports-millions-EMWE-SAG KALEX 46’13.386 149.2 1’11.513
26 51 Zaqhwan ZAIDI MAL JPMoto Malaysia SUTER 46’27.576 148.5 1’25.703
Not classified
36 Mika KALLIO FIN Italtrans Racing Team KALEX 38’38.237 151.1 4 laps
11 Sandro CORTESE GER Dynavolt Intact GP KALEX 24’59.013 148.7 12 laps
88 Ricard CARDUS SPA Tech 3 TECH 3 21’08.403 150.6 14 laps
49 Axel PONS SPA AGR Team KALEX 8’49.988 150.2 21 laps

Text von Gerald Dirnbeck

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *