© Honda - Überlegener Sieg: Andrea Iannone war im verregneten Jerez nicht aufzuhalten

Andrea Iannone hat den Grand Prix von Spanien gewonnen. Der Italiener setzte sich in einem spannenden Regenrennen auf dem Circuito de Jerez in überlegener Manier durch und übernahm damit die Führung in der Zwischenwertung der Moto2-Weltmeisterschaft. Tom Lüthi wurde Zweiter, Simone Corsi komplettierte als Dritter das Siegertreppchen.

Als das Rennen um 12:15 Uhr gestartet wurde, war die 4,4 Kilometer lange Strecke in Andalusien komplett feucht. Während des 26-Runden-Rennens regnete es mal mehr, mal weniger stark, so dass sich keine abtrocknende Ideallinie herausbilden konnte. In den Trainingssitzungen am Freitag und Samstag war es in Jerez noch sommerlich trocken gewesen, die Piloten hatten also am Rennsonntag nicht viel Zeit, um sich auf die veränderten Verhältnisse einzustellen.

Yuki Takahashi gewann den Sprint bis zu ersten Kurve und bog als Erster vor Pole-Sitter Stefan Bradl in den Rechtsknick nach Start-Ziel ein. Doch schon in der dritten Kurve übernahm Bradley Smith die Führung. Der Tech-3-Pilot hatte offenbar als Erster das richtige Gefühl für die rutschige Piste. Bradl fiel dagegen im Verlauf der ersten beiden Runden zurück – analog zum verhaltenen Auftakt Sandro Corteses im 125er-Rennen, der von der Pole-Position gestartet ebenfalls zunächst nicht richtig in Tritt gekommen war.

In der zweiten Runde führte Corsi vor dem ebenfalls gut gestarteten Lüthi. Smith, Bradl und Takahashi folgten dicht dahinter. Doch schon zu diesem Zeitpunkt zeichnete sich ab, dass Iannone der schnellste Pilot in diesem Rennen sein würde. Der Suter-Pilot belegte in der Qualifikation zwar nur Platz elf, aber im feuchten Warmup am Sonntagmorgen setzte er die Bestzeit. Iannone verlor in der Anfangsphase keine Zeit, um zur Spitze aufzuschließen.

Iannone holte schnell auf

In der dritten Runde ging Iannone an Bradl vorbei, vier Runden später mischte er sich bereits mitten unter das Führungsquartett, das zu diesem Zeitpunkt von Lüthi angeführt wurde. Dass Iannone in diesem Rennen nicht aufzuhalten sein würde, zeigte sich spätestens in dessen Zweikampf mit Corsi: die beiden Italiener berührten sich mehrfach, als sich Iannone mit aller Macht durchsetzte und die Verfolgung von Lüthi aufnahm.

Unterdessen verabschiedete sich Takahashi nach einem Sturz in der Rechtskurve hinter dem Fahrerlager aus dem Rennen. Kurz danach fielen auch Jules Cluzel und Marc Marquez aus, nachdem der Franzose beim Anbremsen auf die erste Kurve nach Start-Ziel die Kontrolle verlor und Marquez geradewegs abschoss. Beide Fahrer blieben glücklicherweise unverletzt. Cluzel entschuldigte sich für sein Missgeschick wenig später bei Marquez, der damit auch in seinem zweiten Moto2-Rennen nicht ins Ziel kam.

Lüthi von Iannones Angriff überrascht

Zur Rennmitte führten Lüthi und Iannone das Rennen einsam an. Das entscheidende Überholmanöver gelang Iannone, als sich der Schweizer auf der Start-Ziel-Geraden nach hinten links umdrehte, um sich zu vergewissern, wo sein Kontrahent war. Doch Iannone war bereits rechts aus dem Windschatten Lüthis herausgefahren und zog spielerisch leicht am Interwetten-Pilot vorbei und übernahm die Spitze. Lüthi gab später an, sich in dieser Szene verschaltet zu haben.

Fortan drehte Iannone einsam seine Runden, Lüthi ging es bloß noch darum, auf dem rutschigen Untergrund Platz zwei sicher ins Ziel zu bringen. Neun Runden vor Schluss sah es noch einmal so aus, als ob Bradl vielleicht den drittplatzierten Corsi würde angreifen können, nachdem er zuvor Smith überholen konnte. Doch sowohl Bradl als auch Smith hatten größte Mühe, nicht auszurutschen – an eine Aufholjagd war nicht mehr zu denken.

Neukirchner in den Top 10

Zwei Runden vor dem Ziel konnte Bradl gerade noch einen Hinterradrutscher abfangen und Smith holte sich die vierte Position zurück. Etwas weiter hinten im Feld drehte dagegen Max Neukirchner gegen Rennende mächtig auf. Der MZ-Pilot konnte in der Zielkurve seinen Teamkollegen Anthony West überholen und fuhr als Zehnter über die Ziellinie. Für den Australier, der lange Zeit auf Platz sieben gelegen war, blieb somit nur der elfte Rang.

Ein äußerst ereignisreiches Rennen lieferte Alex de Angelis ab. Der Motobi-Pilot wurde nach einem Frühstart mit einer Durchfahrtsstrafe belegt. Als sich der San Marinese wieder ins Feld einreihte, lag er auf Position 32. Nach einer beeindruckenden Aufholjagd kam de Angelis aber als Siebter ins Ziel.

Ergebnisse:
1 25 29 Andrea IANNONE ITA Speed Master SUTER 49’56.423 138.162
2 20 12 Thomas LUTHI SWI Interwetten Paddock Moto2 SUTER 50’04.273 137.801 7.850
3 16 3 Simone CORSI ITA Ioda Racing Project FTR 50’09.048 137.582 12.625
4 13 38 Bradley SMITH GBR Tech 3 Racing TECH 3 50’11.778 137.457 15.355
5 11 65 Stefan BRADL GER Viessmann Kiefer Racing KALEX 50’14.273 137.344 17.850
6 10 60 Julian SIMON SPA Mapfre Aspar Team Moto2 SUTER 50’20.670 137.053 24.247
7 9 15 Alex DE ANGELIS RSM JIR Moto2 MOTOBI 50’24.414 136.883 27.991
8 8 49 Kev COGHLAN GBR Aeroport de Castello FTR 50’32.604 136.513 36.181
9 7 51 Michele PIRRO ITA Gresini Racing Moto2 MORIWAKI 50’33.198 136.487 36.775
10 6 76 Max NEUKIRCHNER GER MZ Racing Team MZ-RE HONDA 50’37.830 136.279 41.407
11 5 13 Anthony WEST AUS MZ Racing Team MZ-RE HONDA 50’38.134 136.265 41.711
12 4 14 Ratthapark WILAIROT THA Thai Honda Singha SAG FTR 50’38.293 136.258 41.870
13 3 75 Mattia PASINI ITA Ioda Racing Project FTR 50’38.736 136.238 42.313
14 2 68 Yonny HERNANDEZ COL Blusens-STX FTR 50’41.807 136.100 45.384
15 1 34 Esteve RABAT SPA Blusens-STX FTR 50’43.616 136.020 47.193
16 54 Kenan SOFUOGLU TUR Technomag-CIP SUTER 50’43.627 136.019 47.204
17 36 Mika KALLIO FIN Marc VDS Racing Team SUTER 50’43.739 136.014 47.316
18 21 Javier FORES SPA Mapfre Aspar Team Moto2 SUTER 50’47.100 135.864 50.677
19 19 Xavier SIMEON BEL Tech 3 B TECH 3 50’54.381 135.540 57.958
20 44 Pol ESPARGARO SPA HP Tuenti Speed Up FTR 50’54.977 135.514 58.554
21 71 Claudio CORTI ITA Italtrans Racing Team SUTER 51’03.890 135.119 1’07.467
22 88 Ricard CARDUS SPA QMMF Racing Team MORIWAKI 51’07.348 134.967 1’10.925
23 45 Scott REDDING GBR Marc VDS Racing Team SUTER 51’12.572 134.738 1’16.149
24 40 Aleix ESPARGARO SPA Pons HP 40 PONS KALEX 51’15.935 134.590 1’19.512
25 35 Raffaele DE ROSA ITA Desguaces La Torre G22 MORIWAKI 51’18.882 134.462 1’22.459
26 63 Mike DI MEGLIO FRA Tech 3 Racing TECH 3 51’23.176 134.274 1’26.753
27 4 Randy KRUMMENACHE SWI GP Team Switzerland Kiefer Ra KALEX 51’33.649 133.820 1’37.226
28 77 Dominique AEGERTER SWI Technomag-CIP SUTER 51’39.261 133.577 1’42.838
29 9 Kenny NOYES USA Avintia-STX FTR 51’50.955 133.075 1’54.532
30 53 Valentin DEBISE FRA Speed Up FTR 51’53.543 132.965 1’57.120
31 64 Santiago HERNANDEZ COL SAG Team FTR 50’32.370 131.273 1 lap
32 97 Steven ODENDAAL RSA MS Racing SUTER 50’32.815 131.254 1 lap
33 95 Mashel AL NAIMI QAT QMMF Racing Team MORIWAKI 50’30.878 120.831 3 laps

Not Classified:
25 Alex BALDOLINI ITA Forward Racing SUTER 25’35.947 124.401 14 laps
93 Marc MARQUEZ SPA Team CatalunyaCaixa Repsol SUTER 19’22.339 136.989 16 laps
16 Jules CLUZEL FRA Forward Racing SUTER 19’22.604 136.958 16 laps
72 Yuki TAKAHASHI JPN Gresini Racing Moto2 MORIWAKI 17’23.564 137.322 17 laps
39 Robertino PIETRI VEN Italtrans Racing Team SUTER 8’24.637 126.211 22 laps
99 Lukasz WARGALA POL Desguaces La Torre G22 MORIWAKI 2’13.932 118.887 25 laps

Text von Gerald Dimbeck & Stefan Ziegler

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *