Esteve Rabat © FGlaenzel

© FGlaenzel – Esteve „Tito“ Rabat zeigt der Konkurrenz auch in Jerez das Hinterrad

Nur eine Woche nach dem ersten IRTA-Test 2014 in Valencia geht es für die Piloten der Moto2- und Moto3-WM in dieser Woche erneut rund. Auf dem Programm steht der zweite IRTA-Test des Jahres, diesmal auf dem Circuito de Jerez im Süden Spaniens.

Der Auftakt gestaltete sich am Dienstag jedoch harzig. Aufgrund von nächtlichen Regenfällen war die Strecke anfangs noch feucht. Die niedrigen Außentemperaturen trugen nicht dazu bei, dass der Abtrocknungsprozess schnell über die Bühne ging. Erst nach mehr als zwei Stunden kam der Fahrbetrieb so langsam in die Gänge. Die schnellsten Runden wurden am späten Nachmittag gefahren.

Die Tagesbestzeit holte sich Esteve „Tito“ Rabat mit in den Schlussminuten auf die Bahn gelegten Runde von 1:42.747 Minuten. Erster Verfolger des auf einer Kalex sitzenden Marc-VDS-Piloten, der schon beim Valencia-Test der Schnellste gewesen war: Paddock-Pilot Tom Lüthi, der mit seiner Suter einen Rückstand von 0,242 Sekunden aufwies. Die Top 5 des ersten der drei Jerez-Tage wurden komplettiert von Rabats Marc-VDS-Teamkollege Mika Kallio und den beiden Moto2-Rookies Sam Lowes (Speed Up) und Maverick Vinales, der im Team von Sito Pons eine Kalex fährt.

Intact-Pilot Sandro Cortese (Kalex) schloss den ersten Tag der zweiten Testwoche des Jahres hinter Takaaki Nakagami (Team Asia) auf Platz sieben der kombinierten Zeitenliste aller drei Sessions ab. Auf den übrigen Top-10-Plätzen landeten Julian Simon (Italtrans), Simone Corsi (Forward) und Luis Salom (Pons).

Für das Forward-Team um Corsi und Mattia Pasini war es der erste Testtag des Jahres 2014, nachdem man in Valencia noch fehlte. Beim Debüt mit den neuen Forward-KLX-Maschinen landeten die beiden Italiener in allen drei Sessions in oder knapp außerhalb der Top 10. Technomag-Pilot Dominique Aegerter (Suter) reihte sich auf Platz 15 ein, Landsmann und Ioda-Neuzugang Randy Krummenacher (Suter) beendete den Tag auf Position 22 und damit direkt vor Moto2-Rookie Jonas Folger auf der Kalex des AGR-Teams. Tech-3-Pilot Marcel Schrötter lag als 27. der Zeitenliste noch etwas weiter hinten.

Die Moto2-Testzeiten aus Jerez (Dienstag):

01. Esteve Rabat (Kalex) 1:42.747 Minuten
02. Thomas Lüthi (Suter) 1:42.989
03. Mika Kallio (Kalex) 1:43.320
04. Sam Lowes (Speed Up) 1:43.449
05. Maverick Vinales (Kalex) 1:43.544
06. Takaaki Nakagami (Kalex) 1:43.570
07. Sandro Cortese (Kalex) 1:43.634
08. Julian Simon (Kalex) 1:43.695
09. Simone Corsi (Forward-KLX) 1:43.748
10. Luis Salom (Kalex) 1:43.793
11. Alex de Angelis (Suter) 1:43.841
12. Anthony West (Speed Up) 1:44.178
13. Xavier Simeon (Suter) 1:44.226
14. Johann Zarco (Caterham-Suter) 1:44.283
15. Dominique Aegerter (Suter) 1:44.338
16. Mattia Pasini (Forward-KLX) 1:44.348
17. Nicolas Terol (Suter) 1:44.394
18. Axel Pons (Kalex) 1:44.412
19. Alex Marinelarena (Tech 3) 1:44.499
20. Louis Rossi (Kalex) 1:44.518
21. Hafizh Syahrin (Kalex) 1:44.553
22. Randy Krummenacher (Suter) 1:44.596
23. Jonas Folger (Kalex) 1:44.601
24. Franco Morbidelli (Kalex) 1:44.617
25. Lorenzo Baldassarri (Suter) 1:44.912
26. Josh Herrin (Caterham-Suter) 1:44.951
27. Marcel Schrötter (Tech 3) 1:45.112
28. Roman Ramos (Speed Up) 1:45.209
29. Azlan Shah (Kalex) 1:45.298
30. Jordi Torres (Suter) 1:45.743
31. Thitipong Warokorn (Kalex) 1:46.027
32. Tetusta Nagashima (TSR) 1:46.378
33. Robin Mulhauser (Suter) 1:46.770

Text von Mario Fritzsche

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *