Scott Redding © Motorsport-Total.com

© Motorsport-Total.com - Scott Redding übernahm am zweiten Testtag in Jerez das Moto2-Kommando

Am zweiten Tag der Moto2- und Moto3-Testfahrten in Jerez empfing die südspanische Piste die Piloten mit bewölktem Himmel und ein paar wenigen Regentropfen. Der Asphalt blieb jedoch während des gesamten Tages trocken und die von Hand gestoppten Zeiten gingen im Vergleich zum Vortag in beiden Klassen nach unten.

Die Moto2-Bestzeit am Freitag markierte Marc-VDS-Pilot Scott Redding. Der Brite benötigte auf seiner Kalex für die schnellste Runde 1:42.2 Minuten und lag damit acht Zehntelsekunden unter der Donnerstags-Bestzeit von Tom Lüthi. Der Schweizer in Diensten des Interwetten-Suter-Teams reihte sich am Freitag mit 0,3 Sekunden Rückstand auf Redding auf Rang drei ein. Zwischen die beiden schob sich Claudio Corti auf der Kalex des Italtrans-Teams und einer Zeit von 1:42.4 Minuten.

Wie schon am ersten Tag so zeigte Cortis Teamkollege und Moto2-Neuling Takaaki Nakagami auch am Freitag eine starke Leistung. Nach Platz drei am Donnerstag holte sich der Japaner diesmal Rang vier (+0,5 Sekunden). Pol Espargaro steuerte die schnellste Pons-Kalex mit 0,6 Sekunden Rückstand auf Rang fünf.

Randy Krummenacher reihte sich wie schon am ersten Testtag mit der Kalex des Switerzland-Teams wiederum an elfter Position ein. Dem Schweizer fehlten 1,2 Sekunden auf die Bestmarke des Tages. Kiefer-Neuzugang Max Neukirchner blieb als 23. auf seiner Kalex erneut blass. Dominique Aegerter schloss den Tag zeitgleich mit Neukirchner auf Position 24 ab. Beiden fehlten 2,4 Sekunden auf die Bestzeit von Redding.

Danny Kent macht weiter die Moto3-Pace

In der Moto3-Klasse machte wie schon am Donnerstag erneut Danny Kent die Pace. Der Ajo-Pilot umrundete den Circuito de Jerez in 1:47.5 Minuten und verbesserte damit seine eigene Bestzeit des Vortags um 0,9 Sekunden. Maverick Vinales (BQR-FTR Honda; +0,2 Sekunden) und Hector Faubel (Aspar-Kalex-KTM; +0,6) kamen Kent am nächsten.

Der bei Temperaturen um acht Grad abgehaltene Testtag war von einigen Zwischenfällen gekennzeichnet. Bereits nach sechs Runden erwischte es Aspar-Pilot Alberto Moncayo. Der Spanier wurde nach einem Sturz in Kurve sechs mit Schwindelgefühlen ins Medical-Center gebracht. Dort wurden glücklicherweise keine Verletzungen diagnostiziert.

Dennoch verzichtete Moncayo auf eine Wiederaufnahme des Testbetriebs. Am Samstag wird der Spanier wieder ins Geschehen eingreifen. Kurz darauf sorgten Efren Vazquez (Laglisse-Honda) und Louis Rossi (RTG-FTR-Honda) mit einer Kollision für die zweite Rote Flagge des Tages. Beide kamen mit dem Schrecken davon.

Sandro Cortese nach Sturz auf Rang vier

Sandro Cortese musste am Freitag ebenfalls zu Boden. Der Ajo-Pilot hatte auf seiner KTM am Donnerstag die drittschnellste Zeit markiert. „Nachdem ich nach einigen Anfangsschwierigkeiten meinen Rhythmus gefunden hatte, kam ich in der vierte Kurve bei Vollgas im fünften Gang vielleicht etwas ins Gras“, rekapituliert Cortese. „Ich bin dann per Highsider gestürzt. Das Motorrad war extrem beschädigt und ich konnte leider nicht mehr fahren.“

„Es ist nichts passiert, alles ist in Ordnung“, versichert Cortese, der es lediglich bedauert, „bei den guten Bedingungen viel Testzeit verloren“ zu haben. Der Ajo-Pilot nimmt den Sturz auf seine Kappe: „Ich habe mir vielleicht selbst etwas zu viel Druck gemacht.“ Angesichts des Rückstands auf seinen Teamkollegen Kent macht sich Cortese „keine Sorgen“, wie er betont. Nach dem Sturz reichte es für ihn am Freitag unterm Strich zu Rang vier. Auf die Bestzeit seines Teamkollegen fehlten Cortese acht Zehntelsekunden.

Moto2 – Die inoffiziellen Rundenzeiten (Freitag):
01. Scott Redding (Marc-VDS-Kalex) – 1:42.2 Minuten
02. Claudio Corti (Italtrans-Kalex) – 1:42.4
03. Thomas Lüthi (Interwetten-Suter) – 1:42.5
04. Takaagi Nakagami (Italtrans-Kalex) – 1:42.7
05. Pol Espargaro (Pons-Kalex) – 1:42.8
06. Julian Simon (BQR-FTR) – 1:43.0
07. Esteve Rabat (Pons-Kaex) – 1:43.1
08. Bradley Smith (Tech 3) – 1:43.2
09. Mika Kallio (Marc-VDS-Kalex) – 1:43.3
10. Xavier Simeon (Tech 3) – 1:43.4
11. Randy Krummenacher (Switzerland-Kalex) – 1:43.4
12. Nicolas Terol (Aspar-Suter) – 1:43.4
13. Andrea Iannone (Speed-Master-FTR) – 1:43.5
14. Alex de Angelis (Forward-Suter) – 1:43.6
15. Mike di Meglio (Speed-Up-FTR) – 1:43.8
16. Toni Elias (Aspar-Suter) – 1:44.0
17. Axel Pons (Pons-Kalex) – 1:44.0
18. Gino Rea (Gresini-Moriwaki) – 1:44.0
19. Simone Corsi (Ioda) – 1:44.0
20. Yuki Takahashi (Forward-Suter) – 1:44.1
21. Ratthapark Wilairot (Gresini-Moriwaki) – 1:44.1
22. Johann Zarco (JIR-MotoBi) – 1:44.3
23. Max Neukirchner (Kiefer-Kalex) – 1:44.6
24. Dominique Aegerter (Technomag-Suter) – 1:44.6
25. Roberto Rolfo (Technomag-Suter) – 1:45.1
26. Ricky Cardus (QMMF-Moriwaki) – 1:45.3
27. Alexander Lundh (MZ-RE Honda) – 1:45.8
28. Eric Granado (JIR-MotoBi) – 1:46.1
30. Damian Cudlin (SAG-FTR) – 1:46.3
31. Marco Colandrea (SAG-FTR) – 1:46.8
32. Elena Rosell (QMMF-Moriwaki) – 1:46.9

Moto3 – Die inoffiziellen Rundenzeiten (Freitag):
01. Danny Kent (Ajo-KTM) – 1:47.5 Minuten
02. Maverick Vinales (BQR-FTR Honda) – 1:47.7
03. Hector Faubel (Aspar-Kalex-KTM) – 1:48.1
04. Sandro Cortese (Ajo-KTM) – 1:48.3
05. Miguel Oliveira (Monlau-Honda) – 1:48.9
06. Alberto Moncayo (Aspar-Kalex-KTM) – 1:49.0
07. Niklas Ajo (TT-Motion-KTM) – 1:49.5
08. Arthur Sissis (Ajo-KTM) – 1:50.1
09. Alex Marquez (Monlau-Honda) – 1:50.2
10. Efren Vazquez (Laglisse-Honda) – 1:50.3
11. Niccolo Antonelli (Gresini-Honda) – 1:50.6
12. Kenta Fuji (Technomag-Honda) – 1:50.7
13. Jakub Kornfeil (Ongetta-Honda) – 1:52.0
14. Alan Techer (Technomag-Honda) – 1:52.2

Text von Maximilian Kroiss & Mario Fritzsche

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Gaskrank Buchtipp

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *