Xavier Simeon - © Gresini

© Gresini – Xavier Simeon konnte hauchdünn seinen allerersten Sieg einfahren

Spannung am Sachsenring: Xavier Simeon hat sich in einem tollen Finish seinen ersten Sieg in der Motorrad-Weltmeisterschaft gesichert. Der Belgier setzte sich in einem packenden Duell gegen WM-Spitzenreiter Johann Zarco durch, der eigentlich bereits wie der sichere Sieger aussah (zum Ergebnis).

In den letzten Runden kam Simeon allerdings immer näher heran und wurde so schließlich der erste Belgier seit 1983, der einen Grand Prix gewinnen konnte.

„Ich hatte ein sehr gutes Rennen, meine Pace war sehr gut“, freut sich Simeon und erklärt: „Ich war vor dem Rennen zuversichtlich, denn mein Bike war am ganzen Wochenende sehr, sehr gut. Das Team hat einen unglaublichen Job gemacht.“ Zarco führte das Rennen lange Zeit an, hinter ihm lauerten Simeon und Franco Morbidelli. Der Franzose konnte sich zwischenzeitlich etwas absetzten, doch wenige Runden vor Schluss überholte Simeon zunächst Morbidelli, schloss die Lücke zu Zarco und übernahm vier Runden vor Ende erstmals die Führung.

Simeon berichtet: „Als ich sah, dass Zarco wegziehen konnte und Morbidelli ein paar Probleme hatte, da überholte ich Morbidelli direkt und wollte wieder zu Johann aufschließen.“ Spannend blieb es allerdings bis zum Ende, im Ziel trennten die beiden lediglich 0,083 Sekunden. „Er war am Ende sehr schnell, er wollte mich nicht wegziehen lassen“, so Simeon.

Entscheidend für Zarcos Niederlage war möglicherweise ein Überholversuch in der letzten Runde. Der Franzose wartete nicht bis zur letzten Kurve sondern setzte bereits in Kurve acht zum Überholen an. Doch Simeon blieb vorne und der Franzose verlor beim Versuch wertvolle Meter. „Ich denke nicht, dass ich es zu früh versucht habe. Aber es war nicht einfach“, erklärt Zarco selbst.

„In einem Moment im Rennen war ich wirklich stark, aber am Ende war Simeon ein bisschen schneller. Ich konnte ihm folgen und in der letzten Runde war ich nah dran“, berichtet der Franzose weiter und ergänzt: „Ich blieb nah an ihm dran, um es vielleicht in der letzten Kurve noch einmal zu versuchen. Aber er war sehr konstant und stark.“ Trotz seines zweiten Platzes sieht er sich aber als „Gewinner des Tages“.

Morbidelli räumt Rabat ab
Grund für diese Aussage: WM-Rivale Tito Rabat hatte großes Pech und ging nach einem Sturz in der letzten Kurve leer aus. Der amtierende Champion, der auf dem Sachsenring in der Moto2 noch nie auf dem Podium stand, fuhr lange Zeit nur in der Verfolgergruppe, wurde am Ende aber immer stärker und kämpfte in der letzten Runde mit Morbidelli um den letzten Platz auf dem Podest.

Der Italiener stürzte in der Zielkurve allerdings und riss Rabat dabei mit zu Boden. Für den Spanier kam es gleich doppelt hart: Zum einen liegt er als Zweiter in der Weltmeisterschaft nun bereits 65 Zähler hinter Zarco, zum anderen verletzte er sich bei dem Zwischenfall auch noch an der rechten Schulter und musste nach dem Rennen ins Medical Center. Erst vor wenigen Tagen hatte er sich bei einem Trainingssturz das Schlüsselbein gebrochen.

Nutznießer des Sturzes war Alex Rins, der dadurch den dritten Platz erbte und es bereits zum vierten Mal in dieser Saison auf das Podium schaffte. Dahinter sortierten sich Simone Corsi, Speed-Up-Pilot Sam Lowes und Tom Lüthi ein. Takaaki Nakagami, Lorenzo Baldassarri, Julian Simon (Speed Up) und Vorjahressieger Dominique Aegerter komplettierten die Top 10.

Debakel für die Deutschen
Kein gutes Rennen war es derweil für die deutschen Piloten. Sandro Cortese sah die Zielflagge nur als Elfter. Der ehemalige Moto3-Weltmeister bekam nach wenigen Runden Probleme mit seinem linken Unterarm. „Es ist natürlich ein bisschen schade. Ich habe die ersten paar Runden gut mitgehalten, es war für mich die beste Rennhälfte vom ganzen Jahr“, ärgert sich Cortese.

„Das Problem habe ich eigentlich noch nie gehabt. Ich habe einfach die Gänge nicht mehr rausbekommen, weil mein Arm taub war. Dadurch bin ich mit viel Risiko gefahren, teilweise ohne herunterzuschalten. Das Motorrad war super, da gibt es nichts dran auszusetzen. Darum tut es mir sehr leid, auch für die Fans, das Team und die Sponsoren“, so der enttäuschte Deutsche.

Auch für Jonas Folger lief es nicht besser. „Ich habe von Anfang an nicht den Speed von der Spitze halten können. Gefühlsmäßig habe ich nicht so früh aufs Gas gehen können. Ich habe es immer wieder versucht und hatte ziemlich viel Spinning“, berichtet Folger, der zu allem Überfluss wenige Runden vor Schluss auch noch einen Abstecher ins Kiesbett machte und am Ende nur 14. wurde. Sein Fazit: „Es hat irgendwie nicht gepasst.“

Auch die beiden weiteren deutschen Moto2-Piloten hatten kein Glück: Marcel Schrötter (Tech 3) sah die Zielflagge nach einem Sturz nicht, Florian Alt (Suter) war gar nicht erst an den Start gegangen. Er hatte keine medizinische Freigabe erhalten, nachdem er am Samstag nach einem Sturz über Schwindelgefühle geklagt hatte. Das nächste Rennen der Moto2 findet nach der Sommerpause am 9. August in Indianapolis statt.

Ergebnisse Rennen Moto2 Sachsenring:

1 25 19 Xavier SIMEON BEL Federal Oil Gresini Moto2 KALEX 41’09.295 155.2
2 20 5 Johann ZARCO FRA Ajo Motorsport KALEX 41’09.378 155.2 0.083
3 16 40 Alex RINS SPA Paginas Amarillas HP 40 KALEX 41’10.941 155.1 1.646
4 13 3 Simone CORSI ITA Athinà Forward Racing KALEX 41’15.681 154.8 6.386
5 11 22 Sam LOWES GBR Speed Up Racing SPEED UP 41’18.579 154.6 9.284
6 10 12 Thomas LUTHI SWI Derendinger Racing Interwetten KALEX 41’19.727 154.5 10.432
7 9 30 Takaaki NAKAGAMI JPN IDEMITSU Honda Team Asia KALEX 41’19.887 154.5 10.592
8 8 7 Lorenzo BALDASSARRI ITA Athinà Forward Racing KALEX 41’21.813 154.4 12.518
9 7 60 Julian SIMON SPA QMMF Racing Team SPEED UP 41’24.157 154.2 14.862
10 6 77 Dominique AEGERTER SWI Technomag Racing Interwetten KALEX 41’24.248 154.2 14.953
11 5 11 Sandro CORTESE GER Dynavolt Intact GP KALEX 41’26.824 154.1 17.529
12 4 36 Mika KALLIO FIN Italtrans Racing Team KALEX 41’28.115 154.0 18.820
13 3 4 Randy KRUMMENACHE SWI JIR Racing Team KALEX 41’31.144 153.8 21.849
14 2 94 Jonas FOLGER GER AGR Team KALEX 41’31.657 153.8 22.362
15 1 49 Axel PONS SPA AGR Team KALEX 41’32.570 153.7 23.275
16 55 Hafizh SYAHRIN MAL Petronas Raceline Malaysia KALEX 41’32.724 153.7 23.429
17 39 Luis SALOM SPA Paginas Amarillas HP 40 KALEX 41’37.802 153.4 28.507
18 73 Alex MARQUEZ SPA EG 0,0 Marc VDS KALEX 41’42.035 153.1 32.740
19 88 Ricard CARDUS SPA Tech 3 TECH 3 41’42.760 153.1 33.465
20 70 Robin MULHAUSER SWI Technomag Racing Interwetten KALEX 41’42.803 153.1 33.508
21 2 Jesko RAFFIN SWI sports-millions-EMWE-SAG KALEX 42’04.486 151.8 55.191
22 10 Thitipong WAROKORN THA APH PTT The Pizza SAG KALEX 42’06.744 151.6 57.449
23 15 Ratthapark WILAIROT THA JPMoto Malaysia SUTER 42’07.071 151.6 57.776

Text von Ruben Zimmermann

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *