© Repsol - Moto2-Rookie Marc Marquez war bei den Testfahrten in Valencia schnell unterwegs

Am letzten Tag der Testfahrten in Valencia purzelten die Zeiten. Am schnellsten waren der amtierende 125er-Weltmeister Marc Marquez und Scott Redding. Das Duo setzte bereits am Vortag exakt die gleiche Zeit und konnte sich am Samstag um eine Sekunde auf 1:35.6 Minuten steigern. Vizeweltmeister Julian Simon war drei Zehntelsekunden langsamer und wurde Dritter vor Yuki Takahashi.

Der Schweizer Tom Lüthi kam mit seiner neuen Suter-Maschine auf den fünften Platz. Genau die gleiche Zeit von 1:36.0 Minuten fuhr Stefan Bradl mit dem Kalex-Fahrwerk. Dahinter waren weitere zehn Piloten innerhalb einer Sekunde zu finden. Das Moto2-Feld rückte am letzten Testtag deutlich zusammen.

Andrea Iannone war an den Vortagen bereits schnell unterwegs. Zeitgleich mit dem MotoGP-Absteiger Aleix Espargaro landete der Italiener auf dem siebten Rang. Alex de Angelis und Michelle Pirro rundeten die Top 10 ab. Nicht optimal ist bisher die Umstellung von Mika Kallio auf die Moto2-Klasse gelaufen. Zum Abschluss der Testfahrten fehlten dem letztjährigen MotoGP-Piloten 1,1 Sekunden auf Marquez. Damit landete der Finne im Mittelfeld auf Platz 17.

Der Schweizer Randy Krummenacher ist ebenfalls noch nicht im vorderen Feld mit dabei. Kontinuierlich tastet sich der 20-Jährige an die im Vergleich zu seiner gewohnten 125er- Maschine schwerere und schnellere Moto2-Kalex heran. Am Samstag lautete seine persönliche Bestzeit 1:37.2 Minuten und bedeutete Platz 20.

Für Max Neukirchner ist ebenfalls die Moto2-Klasse neu. Mit dem neuen MZ-Rahmen fehlten knapp zwei Sekunden auf die Spitze. Damit landete der Deutsche auf dem 27. Rang. Noch weiter hinten war Dominique Aegerter zu finden. Nach seinem Sturz am Donnerstag kam der Schweizer nicht mehr auf Speed. Mit 2,7 Sekunden Rückstand war der 20-Jährige 32. und Letzter.

Die Moto2-Testzeiten aus Valencia (Tag 3):

01. Marc Marquez (Suter) 01:35,6 Minuten
02. Scott Redding (Suter) 01:35,6
03. Julian Simon (Suter) 01:35,9
04. Yuki Takahashi (Moriwaki) 01:36,0
05. Thomas Lüthi (Suter) 01:36,0
06. Stefan Bradl (Kalex) 01:36,0
07. Andrea Iannone (Suter) 01:36,1
08. Aleix Espargaro (Kalex) 01:36,1
09. Alex de Angelis (Motobi) 01:36,3
10. Michele Pirro (Moriwaki) 01:36,4
11. Claudio Corti (Suter) 01:36,4
12. Simone Corsi (FTR) 01:36,6
13. Axel Pons (Kalex) 01:36,6
14. Jules Cluzel (Suter) 01:36,8
15. Mike di Meglio (Tech3) 01:36,8
16. Rafaelle de Rosa (Moriwaki) 01:36,9
17. Mika Kallio (Suter) 01:37,0
18. Alex Baldolini (Suter) 01:37,0
19. Mattia Pasini (FTR) 01:37,0
20. Randy Krummenacher (Kalex) 01:37,2
21. Xavi Fores (Suter) 01:37,2
22. Bradley Smith (Tech3) 01:37,3
23. Jordi Torres (Suter) 01:37,3
24. Kev Coghlan (FTR) 01:37,5
25. Steven Odendaal (Suter) 01:37,6
26. Esteve Rabat (FTR) 01:37,7
27. Max Neukirchner (MZ) 01:37,8
28. Robertino Pietri (Suter) 01:37,8
29. Santi Hernandez (FTR) 01:37,9
30. Anthony West (MZ) 01:38,1
31. Kenny Noyes (FTR) 01:38,5
32. Dominique Aegerter (Suter) 01:38,6

Text von Gerald Dimbeck
Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *